Hamburg ist führend in der grünen Logistik

Hanse Globe 2010 - Hamburgs Preis für nachhaltige Logistik

(PresseBox) (Hamburg, ) Hamburg hat in der grünen Logistik die Nase vorn. Viele Unternehmen in der Metropolregion setzen schon jetzt auf Nachhaltigkeit - vor allen in den Bereichen "Grüner Hafen und Flughafen", "Grüne Logistik-Immobilien" und "Grüner Transport". Und das wird belohnt. Bereits zum vierten Mal vergibt die Logistik-Initiative Hamburg den Hanse Globe - Hamburgs Preis für nachhaltige Logistik. Und der Countdown läuft: Noch bis zum 15. Oktober können sich Unternehmen, Institutionen und öffentliche Einrichtungen um die begehrte Trophäe bewerben. Am 30. November 2010 ist es dann soweit: Im Rahmen des Logistik-Dinners im Hamburger Rathaus vergibt die Logistik-Initiative Hamburg den Preis.

Die Möglichkeiten nachhaltiger zu handeln sind vielfältig, sie reichen von intelligenten Transportkonzepten bis hin zum papierlosen Büro. Sie sind unter anderem im Hafen/Flughafen, bei Immobilien und beim Transport zu finden.

Grüner Hamburger Hafen und Flughafen

Im Hamburger Hafen etwa testet die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) auf Ihrem Container Terminal Altenwerder (CTA) ein automatisch fahrendes, rein elektrisch betriebenes Fahrzeug zum Containertransport (ein sog. AGV Automatic Guided Vehicle) im Rahmen eines Pilotprojektes. Schon jetzt sind die meisten Portalhubwagen (Van Carrier, die die Container transportieren) mit dieselelektrischem Antrieb ausgerüstet, der bis zu 25% weniger CO2 emittiert als vergleichbare, herkömmliche Antriebsformen. Gleichzeitig wird der HHLA Container Terminal Burchardkai (CTB) so umgebaut, dass in Zukunft auf der vorhandenen Fläche von 130 Hektar in etwa doppelt so viele Container umgeschlagen können wie bisher. Dies erhöht die Produktivität des Terminals und gleichzeitig werden keine weiteren Flächen versiegelt und beansprucht.

Auf dem Hamburger Flughafen wird auf Erdgas- und Flüssiggasfahrzeuge gesetzt. Die Gepäckschlepper etwa verursachen so 15 Prozent weniger CO2-Emissionen, 90 Prozent weniger Stickoxide und 98 Prozent weniger PM10 (Feinstaub) als dieselbetriebene Schlepper. Hinzu kommt, dass gerade im Gepäckkeller der reduzierte Ausstoß von Emissionen der Gesundheit der Mitarbeiter zugutekommt. Seit Januar 2010 fahren vier Erdgasbusse am Hamburg Airport. Fünf weitere Busse mit Erdgasantrieb sind für dieses Jahr geplant. Auf der flughafeneigenen Erdgastankstelle wird Biogas getankt, so dass die Gesamtbilanz der Erdgasfahrzeuge nahezu CO2neutral ist.

Grüne Logistik-Immobilien

Im Bereich "Grüne Logistikimmobilien" setzt Kühne + Nagel ein Zeichen mit seinem im Jahr 2009 neu errichteten Logistikzentrum in Hamburg-Obergeorgswerder. Das "Green Logistics-Konzept" kommt sowohl bei der Bepflanzung der Grünflächen als auch bei der Photovoltaikanlage zum Tragen. Der daraus resultierende Strom wird ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Des Weiteren wird Tageslicht genutzt, um den Bedarf an künstlichen Lichtquellen zu minimieren. Große Lichtbänder helfen dabei, tagsüber nahezu komplett auf Kunstlicht zu verzichten. Die Beheizung der Räume wird über eine Pelletheizung realisiert, Regenwasser wird aufgefangen, gereinigt und als Betriebswasser genutzt.

Im Süden der Metropolregion, an der A1, Abfahrt Rade, entwickelt die Habacker LogPark Holding den 80 Hektar großen LogPark Hamburg. Das Immobilienunternehmen investiert 250 Millionen Euro und ermöglicht dort zirka 1.600 Menschen einen Arbeitsplatz. Nach Fertigstellung wird der Logistikpark zu den größten zusammenhängenden Logistikgewerbeflächen Deutschlands zählen. Das erste Gebäudeprojekt im LogPark Hamburg wurde bereits mit dem Gütesiegel "Silber" der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) ausgezeichnet und nimmt eine Vorreiterrolle beim nachhaltigen Bauen von Logistikimmobilien in der Hamburger Region ein. Die Logistikanlagen erfüllen die modernen Green Building-Standards. Mit Geothermie, einem hohen Tageslichtanteil und höchster thermischer Isolierung kann der Mieter seine Energiekosten um mehr als 30 Prozent gegenüber herkömmlichen Logistikanlagen senken und den CO2-Ausstoß reduzieren. Zu den Mietern des ersten Bauabschnitts zählen das Textilunternehmen C&A und GEODIS Logistics Deutschland. GEODIS ist Teil der globalen Transport- und Logistik-Sparte der französischen Bahn, SNCF Geodis.

"Grüner Transport"

Der Hamburger Kurierdienst City Express Logistik GmbH betreibt mehrere elektrisch betriebene Fahrzeuge für den Transport von Sendungen innerhalb der Stadt. Die elektroAutos sind kleine Nutzfahrzeuge der Klasse N1 des chinesischen Herstellers Dongfeng und haben eine Reichweite von 80-100 km. Daneben kommen elektroRoller mit großem Transportkoffer für die Beförderung von Briefen, Päckchen und kleinen Ersatzteilen zum Einsatz. Mit Ökostrom geladen findet hier echter grüner Transport ohne CO2-Ausstoß statt. Als Händler verkauft City Express neuerdings auch solche elektroFahrzeuge. Die Hamburger Hermes Logistikgruppe setzt bei ihrer Zustelllogistik eine Vielzahl von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben ein, nutzt umweltschonende Technologien an den bundesweiten Standorten und vermeidet durch eine intelligente Tourenplanung Kraftstoff kostende und Kohlendioxid verursachende Leerfahrten. Der Hamburger Kaffee- und Gebrauchsartikelhändler Tchibo erfragt bei seinen Dienstleistern wesentliche Umweltaspekte, um diese Angaben in die Vergabeentscheidung mit einbeziehen zu können.

Die Liste könnte weiter verlängert werden, denn angesichts des immer stärker werdenden Verkehrsaufkommens, steigender Energiepreise und der anhaltenden gesellschaftlichen Diskussion um Schadstoffemissionen handeln die Unternehmen. "Das Bewusstsein der Logistiker für den Umweltschutz ebenso wie für soziale Projekte wächst stetig", stellt Prof. Dr. Peer Witten, Sprecher der Logistik-Initiative Hamburg, fest. Andreas Streubig, Bereichsleiter für Umwelt- und Gesellschaftspolitik bei der Otto Group und Leiter des Arbeitskreises Nachhaltigkeit der Logistik-Initiative Hamburg ergänzt: "Konzepte, die darauf ausgelegt sind, die Umwelt zu schonen und der gesellschaftlichen Verantwortung der Branche gerecht zu werden, gehören für Unternehmen heute mehr denn je zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz."

Hanse Globe - Hamburgs Preis für nachhaltige Logistik

Dieser Tatsache trägt der internationale Wettbewerb um den Hanse Globe 2010 - Hamburgs Preis für nachhaltige Logistik - Rechnung. Bereits zum vierten Mal vergibt die Logistik-Initiative Hamburg die Trophäe. Noch bis zum 15. Oktober 2010 kann sich jedes Unternehmen, jede Institution und jede öffentliche Einrichtung bewerben. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die eingereichten Konzepte einen deutlich erkennbaren Bezug zur Logistikbranche aufweisen. Weitere Teilnahmebedingung: Die Konzepte sollten bereits umgesetzt sein, oder sich in der Umsetzung befinden. Mitte Oktober überprüft eine fachkundige Jury die eingereichten Bewerbungsunterlagen. Den Gewinner des Hamburger Nachhaltigkeitspreises gibt die Logistik-Initiative Hamburg am 30. November 2010 im Rahmen eines Logistik-Dinners im Hamburger Rathaus bekannt. In den vergangenen Jahren ging die begehrte Trophäe an den globalen Logistikimmobilienentwickler Gazeley, an TNT Express und an die Drogeriemarktkette dm. Partner des Hanse Globe 2010 ist die Hamburger Sparkasse.

Die Bewerbungsunterlagen für den Hanse Globe können unter www.hamburg-logistik.net heruntergeladen werden. Unterstützung und Antworten auf fachspezifische Fragen gibt es telefonisch bei der Logistik-Initiative Hamburg unter 040-22 70 19-83.

Leitfaden "Nachhaltigkeit in der Logistik"

Weitere Beispiele und Maßnahmen grüner und nachhaltiger Logistik erläutert der neu erschienene Leitfaden "Nachhaltigkeit in der Logistik" der Logistik-Initiative Hamburg. Auf 118 Seiten gibt es Grafiken, Checklisten, nachahmenswerte Beispiele aus der Praxis und Tipps, wie diese umgesetzt werden können. Dabei werden nicht nur die ökologischen Bereiche der Nachhaltigkeit berücksichtigt, sondern auch die ökonomischen und die sozialen. Der Leitfaden Nachhaltigkeit in der Logistik kann gegen eine Schutzgebühr von 10 Euro bei der Logistik-Initiative Hamburg, Fax: 040/22 70 19-29 oder per E-Mail info@hamburglogistik.net bestellt werden.

Logistik-Initiative Hamburg eV

Die Logistik-Initiative Hamburg vernetzt die Branche. Sie wird getragen von Unternehmen und Institutionen aus der Metropolregion Hamburg, die sich im Logistik-Initiative Hamburg e.V. zusammengeschlossen haben, sowie der Freien und Hansestadt Hamburg. Mit ihren rund 400 Mitgliedsunternehmen und institutionen aus Industrie, Handel und Dienstleistung ist die Logistik-Initiative Hamburg das größte Netzwerk seiner Art in Deutschland. Ziel dieses Public-Private-Partnership ist es, die Rolle Hamburgs als führende Logistikmetropole Nordeuropas weiter auszubauen und logistiknahe Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung zu unterstützen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.