Online-Umfrage: 56 % der Klein-LKW-Fahrer missachten Ladungssicherung

(PresseBox) (Neutal, ) Eine online-Umfrage des Ladungssicherungsspezialisten LogicLine zeigt auf, dass Ladungssicherung trotz zahlreicher Unfälle durch verlorenes Ladegut immer noch vernachlässigt wird.

Im Zeitraum Mai bis Juni 2010 wurden Besucher der LogicLine website gefragt: "Wie sichern Sie Ihre Ladung?" 27,6 % der User meinten "Einfach rauf auf die Pritsche und losfahren". 28,7 % der Besucher gaben an, selbst gebaute Transportkisten und Lastenträger einzusetzen. Weniger als die Hälfte der Besucher erklärte, geprüfte Produkte von gewerblichen Herstellern zu verwenden.

Für LogicLine Geschäftsführer Mag. Peter Knor ein Alarmzeichen: "Das bedeutet, dass auf jedem zweiten Pritschenfahrzeug die Ladung gar nicht oder nur unzulänglich gesichert ist - mit den bekannten Folgen für den Straßenverkehr." Auch mit den selbst gebauten Transportkisten und gestellen geht er hart ins Gericht: "Viele Fahrer unterschätzen die Kräfte, die bei einem Bremsmanöver oder bei Kurvenfahrten auf die Ladung einwirken. Das Ergebnis ist dann verlorenes Ladegut auf der Straße oder ein Schleudern und Ausbrechen des Fahrzeugs."

Bedeutung gewinnt die korrekte Ladegutsicherung in jüngster Zeit durch die Tatsache, dass Klein-LKW und Pritschenfahrzeuge heute leistungsstärker und mit höheren Geschwindigkeiten unterwegs sind als noch vor wenigen Jahren. Im Zuge dieser Entwicklungen wurden auch die Bremssysteme den heutigen Standards angepasst. Durch die höhere Beschleunigung und Verzögerung steigen beim Anfahren und Bremsen die Belastungen auf die transportierten Güter und die Zentrifugalkräfte in den Kurven. Elektronische Sicherheitssysteme der Pritschen unterstützen die Fahrer in prekären Situationen, haben aber natürlich keinen Einfluss auf die Beladungssituation. "Grundsätzlich gilt, dass die Ladung so gesichert sein muss, dass auch bei einer Vollbremsung und bei plötzlichen Ausweichmanövern weder die Verkehrssicherheit noch die Fahrzeuginsassen durch ein Verrutschen, Umfallen, Verrollen oder Herabfallen der Ladung beeinträchtigt werden können", betont Ing. Konrad Rainer von der Fahrerakademie des ÖAMTC. Die Details dazu sind im VDI 2700 Blatt 16 klar definiert und es sind die Regeln der Technik anzuwenden.

"Richtige Ladegutsicherung ist mit geprüften, aufeinander abgestimmten Systemen natürlich wesentlich effektiver umzusetzen als mit selbst gebauten Hilfsmitteln", weiß Rainer, der seit Jahren Schulungen und Beratungen zu diesem Thema durchführt, aus Erfahrung.

Aufgrund zahlreicher Unfälle mit Todesfolge hat der Gesetzgeber die Strafen für mangelhafte Ladungssicherung deutlich erhöht. In Deutschland sind Fahrzeughalter, Fahrzeugführer, Absender und Verlader gemeinsam für die vorschriftsmäßige Ladungssicherung verantwortlich. Bei Verstößen gegen StVO §§ 22, 23 und StVZO §§ 30, 31 drohen Bußgelder und ein Eintrag im Verkehrszentralregister. Bei Körperverletzung können neben Geldstrafen auch Freiheitsstrafen verhängt werden. Wird gegen Unfallverhütungsvorschriften verstoßen, können darüber hinaus die Berufsgenossenschaften Bußgelder bis zu 10.000 Euro verhängen.

"Die Gesetze sind also da. Was wir im Sinne der Verkehrssicherheit brauchen, ist mehr aufklärende Kontrolle für die Verlader und Lenker von Pritschenfahrzeugen, nicht nur bei schweren LKW. Vermutlich wird mehr Ladegut von Klein-LKW verloren als von schweren Sattelschleppern", betont Peter Knor. Er engagiert sich mit seinem Unternehmen seit Jahren für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Einerseits durch geprüfte Produktreihen wie Transportboxen, Racks und Planen für Pritschenfahrzeuge, andererseits durch die Unterstützung von Schulungen und Informationsplattformen wie www.sicher-transportieren.eu . Bei Verwendung der optimalen Ausstattung der Pritschenfahrzeuge wird nicht nur die Verkehrssicherheit erhöht, sondern auch die Be- und Entladung effizienter, Werkzeug und Material nicht beschädigt. Knor: "Wenn wir dazu beitragen können, dass weniger Unfälle durch verlorenes Ladegut verursacht werden, haben wir unser Ziel erreicht."

Mehr Information auf:

www.sicher-transportieren.eu
http://www.logicline.eu
http://www.oeamtc.at

Sie finden LogicLine auf folgenden Messen:

2.9. - 7.9.2010 Nordbau, Neumünster, Halle 9, Stand 9115
15.9. - 18.9.2010 GALA Nürnberg, Halle 7A, Stand 409
22.09. - 30.09.2010 IAA Hannover, Halle 13, Stand F27

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.