Spitzenspiel

Livecast stattet zwei neue HD-Ü-Wagen mit Pulten von Lawo aus

(PresseBox) (Rastatt, ) Zwei Spieltage vor dem Ende lagen der FC Bayern und Schalke 04 punktgleich an der Spitze der Bundesliga. Im Abstiegskampf blieb es sogar bis zum letzten Spieltag ein Kopfan-Kopf-Rennen, das die Fernsehnation mit großer Spannung verfolgte. Mit von der Partie waren die zwei neuen HD-Ü-Wagen der Livecast TV Produktion GmbH, die das Basissignal der Fußballübertragungen produzieren. Für den Ton setzt Livecast dabei auf Mischpulte von Lawo.

"Basissignal bedeutet, dass wir ein Bild- und Tonsignal produzieren und allen national und international berechtigten Abnehmern zur Verfügung stellen. Das Bildsignal wird - mit mindestens sieben Kameras produziert, das Tonsignal wird mit dem eingebauten mc256 gemischt. Abnehmer sind beispielsweise SKY und die Sportschau der ARD sowie internationale Broadcaster. Unser Anspruch ist dabei, ein möglichst hochwertiges Signal zu liefern", erläutert Harald Hübner, Betriebsleiter bei Livecast, die Terminologie.

Die mc256-Pulte von Lawo, die in beiden Ü-Wagen zum Einsatz kommen, verfügen jeweils über 48 Fader (16/16/16) und 144 DSP-Kanäle. Der HD-Core besitzt eine Routingkapazität von 8.000 mal 8.000 Koppelpunkten. Jedes Fahrzeug ist mit drei Stageboxen und drei DALLIS-Frames sowie Intercom-DALLIS-Karten ausgestattet. "Über die Lawo-Routerkarte des HD-Core können die Kommandosprechstellen von Riedel über Glasfaser mit maximaler Reichweite abgesetzt werden. Das nahtlose Zusammenspiel des Lawo-Pults mit der Riedel-Kommandoanlage und die Absetzbarkeit sind besonders hervorzuheben", so Harald Hübner.

Oft im Einsatz sei die AfV-Funktion, mit der das Lawo-Pult automatisch dem Impuls der Kamera folgt und so die Atmosphäre im Stadion für die Zuschauer besonders authentisch erfahrbar wird. Auch haben sich die Vorbereitungen für eine Produktion durch die programmierbaren Voreinstellungen des Pults stark vereinfacht. "Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass der Router im HD-Core des Mischpults integriert ist und es daher keine Übergänge zwischen Pult und Kreuzschiene gibt. Wir fahren oft zwei unabhängige Produktionen im Zwei-Mann-Betrieb, wobei es durch das getrennte AFL und PFL möglich ist, dass ein Toningenieur das Basissignal abmischt und der andere eine Livesendung produziert", erklärt Hübner die Arbeitsweise.

Kompaktklasse

Die Entscheidung zum Bau der Ü-Wagen fiel, da in dem Segment der kleinen bis mittleren HDTV-Ü-Wagen ein Produktionsmitteldefizit auf dem Markt herrschte. Die kompakten HD-Ü-Wagen sind mit bis zu zehn Kameras bestückt und auf die Livecast-Produktionen genau zugeschnitten: Die Fahrzeuge besitzen keine Auszüge und benötigen daher nur eine geringe Stellfläche. Das ist besonders an den Produktionsorten der 2. Liga ein Vorteil, an denen oft kein Platz für große Ü-Wagen ist. Darüber hinaus benötigen die Ü-Wagen nur einen 63-A-Anschluss im Gegensatz zu den großen Ü-Wagen, die einen 125-A-Anschluss brauchen.

Als Generalunternehmer fungierte Grass Valley aus Weiterstadt, aber auch Lawo war direkt in den Projektverlauf mit einbezogen: "Wo es direkte Berührungspunkte mit dem Hersteller Lawo gab, konnten über den kleinen Dienstweg Änderungen und die mechanische Konfiguration zügig und problemlos erledigt werden. Die Betreuung während des Projekts empfanden wir als sehr gut und die räumliche Nähe war ebenfalls von Vorteil", berichtet Hübner. Und Stefan Huwer, Toningenieur auf den Ü-Wagen, fügt hinzu: "Leichte, intuitive Bedienbarkeit und die weite Verbreitung in der Branche sprechen für die Lawo-Pulte. Viele Toningenieure benötigen nur eine kurze Einarbeitungszeit, da sie bereits an einem Lawo-Pult gesessen sind."

Über Livecast

Die Livecast TV Produktion GmbH ist eine 100prozentige Tochtergesellschaft der Sportcast GmbH, die HDTV-Fernseh-Übertragungswagen für die Erstellung-, Aufzeichnung, Be- und Verarbeitung von audiovisuellen Signalen betreibt und bereitstellt. Seit 2006 produziert die Sportcast GmbH (wiederum eine 100prozentige Tochter der Deutsche Fußball Liga GmbH) das Livesignal aller Spiele der Bundesliga und der 2. Bundesliga. Livecast wurde Ende Mai 2009 gegründet und ist seit Fertigstellung der Ü-Wagen im Oktober/November 2009 operativ tätig.

Lawo AG

Lawo, mit Hauptsitz in Rastatt, ist Spezialist für die Entwicklung, das Design und den Bau von digitalen Mischpulten und Routingsystemen für Hörfunk und Fernsehen sowie Liveanwendungen. Hohe Qualitätsansprüche und innovative Technik verbinden sich mit jahrzehntelanger Erfahrung auf dem Gebiet der professionellen Audiotechnik. Das Unternehmen feiert 2010 sein 40jähriges Firmenjubiläum.

Lawo entwickelt und baut digitale Audiomischpulte für Sende-, Broadcast-, Produktions- und Liveapplikationen zusammen mit der entsprechenden Software. Außerdem bietet Lawo Kreuzschienensysteme und Audionetzwerke sowie Projektierung an und tritt am Markt als Generalunternehmer für Hörfunk-Übertragungswagen auf. Unsere Dienstleistungen beinhalten auch Anwenderschulungen und Wartung. Dieses hohe Maß an fachlicher Kompetenz garantiert umfassenden Support für Lawo-Kunden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.