INTERVITIS INTERFRUCTA 2010: Erfolg trotz schwierigem Markt / Zufriedene Gesichter bei 615 Ausstellern und 36.965 Fachbesuchern

Bestnoten für die Neue Messe Stuttgart

(PresseBox) (Stuttgart, ) "Hoch professionelle Organisation, viele internationale Fachbesucher, sogar Bundeskanzlerin Merkel als Ehrengast und ein Kongressprogramm, zu dem man den Veranstaltern nur gratulieren kann!" - Für Yves Bénard, Präsident der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV) mit Sitz in Paris, war die INTERVITIS INTERFRUCTA 2010 eine internationale Leitmesse mit Vorbildcharakter. Auch Valeriu Cotea, Präsident des rumänischen Weinbauverbandes, lobte die IVIF 2010 in den höchsten Tönen: "Für uns Südosteuropäer ist diese Veranstaltung ein absoluter Pflichttermin - in Stuttgart treffen sich Ost und West, Nord und Süd." Auch weltbekannte Weinproduzenten wie Mireia Torres von den Bodegas Torres S.A. in Spanien oder Danie de Wet (De Wetshof Estate, Südafrika) gaben der IVIF 2010 Bestnoten. "Das war ein sehr interessanter Ausflug nach Stuttgart, ein solch anspruchsvolles Kongressprogramm gibt es nirgendwo sonst", zog Señora Torres ihr persönliches Fazit. Und der südafrikanische Chardonnay-Pionier de Wet resümierte kurz und knapp: "Das komplette Technologieprogramm mit vielen Innovationen auf einem Haufen, in einem wunderschönen Messegelände mit Flughafenanschluss - besser geht es nicht!" Die IVIF 2010 fand vom 24. - 28. März erstmals - auf 60.000 Quadratmetern Hallenfläche - in der Neuen Messe Stuttgart direkt am Airport statt.

Jeder fünfte der 36.965 Fachbesucher aus 63 Ländern kam aus dem Ausland zur INTERVITIS INTERFRUCTA 2010, um sich an den Ständen von 615 zufriedenen Ausstellerfirmen aus 28 Ländern über die neuesten Trends und Innovationen zu informieren. Damit legte die IVIF gegenüber der Vorgängerveranstaltung 2007 sowohl auf Aussteller- als auch Besucherseite trotz Wirtschaftskrise ganz leicht zu. "Die INTERVITIS INTERFRUCTA 2010 hat unsere Erwartungen voll und ganz erfüllt", zog Messe-Geschäftsführer Ulrich Kromer ein positives Fazit. Mehr als 30 Prozent internationale Aussteller und 20 Prozent Besucher seien eine gute Marke. Die größte Gruppe bei den ausländischen Besuchern stellten die Österreicher, gefolgt von Franzosen, Schweizern, Italienern, Luxemburgern, Rumänen, Ungarn, Niederländern und Slowenen; es waren aber auch Nationen wie China, Indien, Südafrika, Kanada, USA, Chile, Uruguay, Russland und Georgien vertreten. Teils deutliche Zuwächse wiesen Belgien, Dänemark und Polen auf, auch Schweden, die Slowakei, Slowenien und Spanien waren stärker vertreten als 2007.

Die gewachsene Bedeutung der INTERVITIS INTERFRUCTA verdeutlicht sicher der Umstand, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich am Mittwochabend die Veranstaltung eröffnete und sich die politische Prominenz während der fünf Tage in Stuttgart die Klinke in die Hand gab. Allein der die Messe begleitende IVIF-Kongress brachte 2.600 Experten aus Wein- und Obstbau, Fruchtsaftproduktion und Destillierkunst nach Stuttgart, die den Präsentationen von 200 Referenten aus dem In- und Ausland folgten. Dr. Rudolf Nickenig, Generalsekretär des für den Kongress verantwortlichen Deutschen Weinbauverbandes: "Diese Rekordbeteiligung zeigt, dass wir mit dem Schlüsselthema Nachhaltigkeit genau richtig gelegen sind."

Die hohe Qualität der INTERVITIS INTERFRUCTA als internationale Leitmesse spiegelt sich in den Bewertungen durch die Fachbesucher wider: rekordverdächtige 99 Prozent von ihnen würden gemäß einer Befragung die IVIF weiter empfehlen, 95 Prozent zeigten sich mit den Kontakt- und Informationsmöglichkeiten an den Ständen zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden - kein Wunder also, dass 98 Prozent beim nächsten Mal wiederkommen wollen und 92 Prozent der IVIF künftig eine gleichbleibende bzw. wachsende Bedeutung zumessen. Das Haupt-Angebotsinteresse der IVIF-Besucher 2010 lag bei Anbau- und Erntetechnologie (63 Prozent), gefolgt von Abfüll- und Verpackungstechnologie (34 Prozent), Verarbeitung und Prozesssteuerung (32 Prozent) sowie Marketing und Organisation (14 Prozent). Auf große Resonanz stießen die erstmals unter Dach statt findenden Maschinenvorführungen - mehr als jeder Dritte schaute sich Traktoren, Vollernter und andere Geräte mit fachkundiger Erläuterung in Aktion an.

Laut Befragung sind zwei Drittel der IVIF-Fachbesucher in der Unternehmens- bzw. Betriebsleitung tätig, fast jeder zweite ist ausschlaggebend an Investitions- und Beschaffungsentscheidungen beteiligt - auch dies ein Beleg für die hohe Qualität der Besucher. 71 Prozent von ihnen rechnen sich dem Weinbausektor zu, 19 Prozent dem Obstbau und 17 Prozent dem Bereich Wein- und Sektkellereien. Mehr als die Hälfte der Obstbauern und der Wein/Sektkellerei-Vertreter sind auch im Weinbau tätig. Und: jeder fünfte IVIF-Besucher aus dem Obstbau betätigt sich auch als Spirituosenhersteller. Gleichfalls interessant: zwei Drittel der Besucher aus dem Weinbau gehören zu Haupterwerbsbetrieben, 50 Prozent davon sind Selbstvermarkter. Der INTERVITIS INTERFRUCTA halten die Fachbesucher aus Deutschland und dem Ausland übrigens konstant die Treue: mehr als jeder Zweite war 2007 bereits da, 40 Prozent kamen im Jahr 2004. Knapp ein Drittel aller IVIF-Gäste besucht keine weitere Messe.

Bewerteten die 615 Aussteller der INTERVITIS INTERFRUCTA 2010 die Marktlage im Gefolge der Wirtschaftskrise generell etwas schwieriger als vor drei Jahren, so betrachten im Gegenzug 89 Prozent von ihnen die Neue Messe Stuttgart als den richtigen Standort für die IVIF. Mit dem Erfolg auf der Messe zeigten sich die Aussteller zufrieden. Die Qualifikation der Besucher stuften 69 Prozent von ihnen als gut oder sehr gut ein. Erfreulich: für jeden dritten IVIF-Aussteller 2010 war seine Beteiligung erfolgreicher als 2007.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.