Handwerk NRW will Fortsetzung der EU-Strukturförderung

(PresseBox) (Düsseldorf, ) Im bevölkerungsreichsten Bundesland besitzt die Strukturförderung durch die Europäische Union traditionell ein besonderes Gewicht. Der Übergang von Kohle und Stahl zu anderen Industrien und Technologien, der vergleichsweise geringe Besatz mit kleinen und mittleren Unternehmen und andere Themen waren und sind in Nordrhein-Westfalen zu bewältigen - auch mit finanzieller Hilfe aus Brüssel. An der Umsetzung dieser Strukturförderung ist - wenn auch häufig kleinteilig - das nordrheinwestfälische Handwerk seit vielen Jahren intensiv beteiligt. Daher haben der Westdeutsche Handwerkskammertag und die LGH die aktuellen Diskussionen um die Zukunft der Regionalpolitik und der Strukturförderung nach dem Jahr 2013 zum Anlass genommen, in einer Broschüre Best-Practise-Beispiele der Nutzung europäischer Fördermittel in NRW zu dokumentieren. "Wir sind der Überzeugung, dass diese Mittel einen wertvollen Beitrag zum Strukturwandel geleistet haben und leisten" heißt es in diesem "Plädoyer für eine dezentrale Strukturpolitik und die Aufrechterhaltung der Ziel-2-Förderung".

Schwerpunktmäßig werden solche Initiativen beschrieben, die "grundlegende Veränderungen" angestoßen und wegen ihrer Nachhaltigkeit über die bisherigen Förderperioden Bestand haben - sei es in Form von optimierten Unternehmen, sei es aufgrund der Übernahme in Regelförderungen durch das Land oder den Bund, sei es aufgrund ihrer Implementierung in die tägliche Arbeit. Ein Kapitel ist zudem der Untersuchung gewidmet, wie auch mit dem derzeitigen Instrumentarium die Leitziele der EU für die Förderperiode nach 2013 umgesetzt werden können: Intelligentes Wachstum durch Innovationsförderung, integratives Wachstum durch die Stärkung des Unternehmertums etwa mit der Meistergründungsprämie sowie nachhaltiges Wachstum durch Zusatzqualifizierungen im Bereich des energie- und ressourcenschonenden Wirtschaftens. "Unterm Strich" schließt sich das NRW-Handwerk den Stimmen an, dass auch die heutigen Ziel-2-Regionen wie NRW grundsätzlich Zugang zur Strukturförderung behalten sollen.

Die Broschüre "Europäische Strukturförderung im nordrheinwestfälischen Handwerk" ist bei der LGH unter Fax: +49 (211) 30 10 8-530 und E-Mail: siebert@lgh.de erhältlich. Sie steht zudem im Servicebereich unter www.handwerk-nrw.de zum Download bereit.

Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks e.V. (LGH)

Die Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrheinwestfälischen Handwerks (LGH) ist eine Gemeinschaftseinrichtung der Handwerkskammern und der Fachverbände des Handwerks in NRW. Sie unterstützt diese Organisationen bei Fördermaßnahmen und koordiniert die Aktivitäten auf Landesebene, um die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der 180.000 Handwerksunternehmen nachhaltig zu verbessern. Darüber hinaus bringt die LGH sich fachlich ein in die Ausgestaltung der Mittelstandspolitik und übernimmt Aufträge für öffentliche Förderungen und Projekte.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.