OPTIFLUX: Solide Lösung für Beton-Hersteller

(PresseBox) (Duisburg, ) Beton-Hersteller in ganz Großbritannien installieren das magnetisch-induktive Durchflussmessgerät OPTIFLUX von KROHNE, um Kosten für Wasser zu sparen und Umwelteinflüsse zu minimieren.
Die Norstrom Group Ltd, ein Anlagenbauer für Beton- und Mörtelproduzenten, entwickelt und installiert Systeme, die aufbereitetes Wasser anstelle von Frischwasser für den Herstellungsprozess von Beton verarbeiten.
Das Unternehmen verwendet den OPTIFLUX von KROHNE als Standard in seinen Systemen, da das Gerät auch unter widrigen Bedingungen zuverlässig und genau abrasive Medien misst.
Über 100 führende Betonhersteller in Großbritannien haben mittlerweile Systeme von Norstrom im Einsatz, die sie in die Lage versetzen, ihre Kosten für Wasser drastisch zu reduzieren, indem sie Brauchwasser verwenden.








KROHNE’s OPTIFLUX
In der Vergangenheit setzten viele Betonhersteller mechanische Turbinen ein, um den Durchfluss des Wassers zu messen. Da das Brauchwasser jedoch sehr abrasiv ist und Schlamm enthält, sind Turbinen hier nicht ohne Ausfälle einsetzbar. Dadurch sinkt die Anlagenverfügbarkeit und der Wartungsaufwand steigt.
Die Geräte vom Typ OPTIFLUX werden in Dosierprozessen eingesetzt, die rund um die Uhr laufen. Dabei wird exakt gemessen, wie viel Brauchwasser in den Zementmischer gegeben wird. Die Durchflussgeschwindigkeit beträgt hier zwischen zehn und 20 Kubikmetern pro Stunde. Das Ausgangssignal des OPTIFLUX wird in ein Leitsystem eingegeben, wo die Ventile gesteuert werden, die den Wasserzufluss regeln.
„Die OPTIFLUX Durchflussmessgeräte sind ideal für diese Anwendung“, erklärt Steven Mines von Norstrom. „Sie arbeiten zuverlässig auch unter den extrem widrigen und anspruchsvollen Bedingungen einer Betonfabrik und liefern genaue Messergebnisse des abrasiven Brauchwassers.“
KROHNE’s OPTIFLUX setzt neue Standards in Bezug auf Messperformance und Genauigkeit. Das Messgerät wurde entwickelt, um auch in anspruchsvollen Applikationen zuverlässig zu arbeiten. Die Genauigkeit von bis zu 0,15% vom Messwert und die Reproduzierbarkeit von bis zu 0,06% sind unerreicht bei der Messung von Medien mit hohem Feststoffanteil oder bei turbulentem Durchfluss.
Information: KROHNE Messtechnik GmbH & Co. KG, Thomas Zimmerling,
E-Mail: TZimmerling@krohne.de

KROHNE Messtechnik GmbH

Seit über dreißig Jahren ist KROHNE ein zuverlässiger Partner für Kernkraftwerksbetreiber und Anlagenbauer, die im Nukleargeschäft das Qualitätssicherungssystem KTA 1401 für die Lieferanten vorgeben. KROHNE erfüllt diese Anforderungen, und die Produkte haben sich in den Anlagen bewährt.Im Oktober 2005 wurde KROHNE durch ASME nach Section III zertifiziert und ist autorisiert, Produkte mit N-Stamp und NPT-Stamp zu kennzeichnen. Dies öffnet das Tor zum amerikanischen Markt und den Märkten und Anlagen, die amerikanischen Standards unterliegen.Der umfassende Geltungsbereich der Zertifizierung versetzt KROHNE in die Lage nicht nur Standardgeräte zu liefern, sondern auch Produkte nach Kundenwünschen zu entwickeln. Mit der AMSE-Zertifizierung, stellt KROHNE erneut seine Kompetenz als Partner für anspruchsvolle Produkte mit hohen Anforderungen an die Sicherheit unter Beweis.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.