Neue Malware-Flut im Anmarsch?

Kaspersky Lab sieht Google Wave als Gefahrenpotential für Internetanwender

(PresseBox) (Moskau/Ingolstadt, ) Kaspersky Lab sieht in dem Web-Service Google Wave eine der kommenden Gefahren für Internetnutzer [1]. Der IT-Sicherheitsexperte erwartet im Laufe des Jahres verstärkt Angriffe durch Cyberkriminelle, seit bekannt ist, dass Google seinen neuen Kommunikations- und Kollaborationsdienst für externe Webseiten öffnen wird. Diese Funktionserweiterung erlaubt es, so genannte "Waves" [2] mit wenigen Klicks in eine beliebige externe Webseite zu integrieren. Das praktische daran: Echtzeit-Berichterstattung und -Kollaboration kann mit wenig Aufwand öffentlich zugänglich gemacht werden. Und genau darin sieht Kaspersky Lab eine große, zukünftige Internetgefahrenquelle. Denn so entsteht eine neuartige Dimension von Web-Öffentlichkeit, durch die Cyberkriminelle sehr leicht an Informationen über potentielle Opfer kommen können. Wie bei sozialen Netzwerken, könnten die Cyberattacken nach dem folgenden Muster ablaufen: Zuerst werden Informationen per Google Wave gesammelt, anschließend können die Kriminellen zielgerichteten Spam versenden, um im Anschluss durch Phishing-Attacken an Anwenderdaten zu kommen. Zudem haben Online-Betrüger die Möglichkeit, über die Ausnutzung von Sicherheitslücken - beispielsweise im Browser - Schadprogramme auf den Computern der Anwender zu verbreiten.

[1] Siehe auch Kaspersky-Lab-Jahresbericht 2009: http://www.viruslist.com/de/analysis?pubid=200883683
[2] Weitere Informationen zu Google Wave sind abrufbar unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Google_Wave

Interessante Blogbeiträge rund um das Thema IT-Sicherheit finden Sie im Kaspersky-Analytiker-Tagebuch unter: http://www.viruslist.com/de/weblog

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.