Geldwäsche per Facebook: Kaspersky Lab entdeckt neue Spezies von "Money Mules"

(PresseBox) (Moskau/Ingolstadt, ) Cyberkriminelle nutzen schon seit einigen Jahren so genannte "Money Mules" zur Geldwäsche. Über diese Geldkuriere werden die illegalen Gewinne von einem Konto auf ein anderes transferiert und so gewaschen. Für gewöhnlich werden Money Mules über Spam-Mails mit zweifelhaften Teilzeitjobangeboten geködert. Kaspersky Lab entdeckte nun eine Facebook-Gruppe, deren Mitglieder als Money Mules angeworben werden. Die Vorgehensweise der Cyberkriminellen erinnert dennoch an klassische Money-Mule-Rekrutierungen. In diesem Fall stellten die Kriminellen über Facebook ihren potentiellen Opfern einen Monatslohn von über 6.000 US-Dollar in Aussicht. Kein schlechtes Honorar bei einer angeblichen Wochenarbeitszeit von weniger als 18 Stunden. Die Facebook-Gruppen-Seite integriert ein GeoIP-Javascript, damit sie möglichst den lokalen Gegebenheiten der Nutzer entspricht. Ein durchaus zeitgemäßer und effektiver Ansatz. Denn diese zweifelhafte Facebook-Gruppe umfasst bereits über 224.000 Mitglieder! Man kann also davon ausgehen, dass das ein oder andere Gruppenmitglied auf diesen neuartigen Social-Engineering-Trick hereinfiel und als Money Mule missbraucht wurde. Kaspersky Lab rät daher zu besonderer Vorsicht bei zweifelhaften Jobangeboten - egal ob diese per E-Mail, Instant-Messaging oder sozialem Netzwerk beworben werden.

Ein englischer Blogbeitrag von Dimitry Bestuzhev zu diesem Thema ist verfügbar unter: http://www.securelist.com/en/blog?print_mode=1&weblogid=2180

Weitere interessante Blogbeiträge rund um das Thema IT-Sicherheit finden Sie im Kaspersky-Analysten-Tagebuch unter: http://www.viruslist.com/de/weblog

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.