Ein tiefer Blick in die Maschine mit KARL MAYER

Kursoffensive der KARL MAYER Academy in China

(PresseBox) (Obertshausen, ) KARL MAYER bietet seinen Kunden nicht nur Vorteile durch Hightech-Maschinen, sondern auch Vorsprung durch Wissen.

Zur Vermittlung von detaillierten Kenntnissen darüber, wie sich mit den effizienten Hochleistungskettenwirkautomaten und Raschelmaschinen des erfahrenen Herstellers Top- Marktpositionen erarbeiten und neue Anwendungen erschließen lassen, stehen den Textilproduzenten die Möglichkeiten der KARL MAYER Academy zur Verfügung - weltweit. Das hauseigene Ausbildungszentrum operiert mit einer jeweils eigenen Trainingsorganisation am Stammsitz in Obertshausen und bei der Tochtergesellschaft in Changzhou. Die Kursleiter beider Standorte arbeiten intensiv zusammen und können damit optimal auf die regionalen Bedürfnisse der Kunden in den Hauptmärkten des Unternehmens eingehen.

Erst kürzlich, im Herbst, fand bei der KARL MAYER (China) Ltd. eine umfangreiche Schulungsoffensive unter Beteiligung von Produktentwickler Stefan Gross und Trainer Stephan Jung statt. Die beiden Spezialisten waren aus Deutschland angereist, um jeweils eine Kursreihe zur RSJ-Baureihe und zu der Doppelraschelmaschine RD 7 EL durchzuführen.

Mit der RSJ zu mehr als nur Powernet

Die Kursserie zu den RSJ-Maschinen fand vom 17. bis 26. Oktober an der KARL MAYER Academy in Changzhou statt. Sie umfasste drei Schulungen, die jeweils drei Tage dauerten und Wissen mit einem unterschiedlichen Detaillierungsgrad vermittelten.

Für jedes Training hatten sich sechs bis acht Teilnehmer angemeldet. Interessenten waren hauptsächlich Designer, die bereits Erfahrungen im Umgang mit den RSJ-Maschinen gesammelt haben. Ihnen sollte der Kurs das notwendige Know-how zur Entwicklung weiterführender Musterungen, zur Erschließung bisher nicht bedienter Märkte und damit für eine optimale Nutzung der Potenziale der vielseitigen RSJ-Modelle vermitteln. Mit den meisten derzeit im Markt befindlichen Maschinen werden Standardartikel wie Powernet-Qualitäten gefertigt - eine Nutzung, die durch die Umsetzung neuer, raffinierter Designs erweitert werden kann. Die Möglichkeiten zur Produktion trendiger Artikel wie leichter Spotnet-Stoffe mit effektreicher Lace-like-Musterung oder funktioneller Wäschestoffe mit anatomiegerechten Shape-Zonen sichern eine dauerhafte Kapazitätsauslastung und gute Geschäfte - Aussichten, die auch für Neueinsteiger attraktiv sind.

So hatten neben den bereits erfahrenen Unternehmen zudem Hersteller mit Interesse an einer allgemeinen Orientierung den RSJ-Kurs der KARL MAYER Academy in Changzhou gebucht.

Die Inhalte der Schulung umfassten im Wesentlichen die Vorstellung der Baureihe mit ihrer Differenzierung in verschiedene Modelle, die Erklärung des Jacquardprinzips sowie darauf aufbauend die Erarbeitung der grundlegenden Legungs- und Designparameter. Die erfahrenen Musterentwickler waren insbesondere an den Leistungsfeatures der Software mit dem letzten Upgrade interessiert. "Mit den neuesten Funktionen lassen sich Designs viel einfacher, schneller und qualitativ hochwertiger umsetzen. Insbesondere die Motivränder zeigen eine erstaunlich glatte Zeichnung", erklärte ein Kursteilnehmer begeistert.

Nach dem theoretischen Teil folgte der praktische Part, bei dem verschiedene Muster zu entwerfen und an einer RSJ 5/1 EL im Trainingszentrum umzusetzen waren. Beim Lauf der Maschine wurde sofort sichtbar, wie sich die Nutzung einzelner Funktionen wie Legungswechsel, Multi-Speed oder die Regelung des Warenabzugs zur Erzeugung unterschiedlicher Maschengrößen auswirken - ein nachhaltiges Lernerlebnis für alle Schulungsteilnehmer, die mit den Ergebnissen des RSJ-Kurses sehr zufrieden waren.

Die chinesischen Designer und Textilspezialisten bekamen viele Anregungen für die Gestaltung künftiger Geschäftsfelder, Tipps für ihre tägliche Arbeit und Gelegenheiten, mit dem Kursleiter Stefan Gross Probleme aus der Produktion zu diskutieren und neue Ideen zu entwickeln.

Abb. 1-4: Der RSJ-Kurs und Stefan Gross in der KARL MAYER Academy in Changzhou

Mit der RD 7 EL mehr Raum für Ideen beim Spacerdesign

Einen Monat nach dem RSJ-Kurs folgte die zweiteilige Schulung zur RD 7 EL. Der erste Block fand vom 14. bis 19. November statt und beschäftigte sich mit der Konstruktion der 3D-Produkte der Doppelraschelmaschine. Er richtete sich vor allem an Designer und Produktentwickler. Den zweiten Teil vom 21. bis 26. November nutzte Trainer Stephan Jung, um insbesondere dem Personal an der Maschine vor Ort die technischen Details des Fertigungsequipments und die Abläufe bei der Umsetzung der verschiedenen Muster zu erklären.

Ein Schwerpunkt der Ausführungen betraf die Zusammenhänge zwischen dem Aufbau der Polschicht und wichtigen Textilparametern wie Dicke, Flächengewicht und Druckstabilität. Weitere Kursthemen waren die Qualität der Abstandsgewirke und insbesondere die Designpotenziale der RD 7 EL. Durch die spezifische Ausstattung der Doppelraschelmaschine in der KARL MAYER Academy - vier musternde Grundlegebarren auf der vorderen Nadelbarre, eine Polbarre und zwei machenbildende Grundlegebarren auf der hinteren Nadelbarre sowie EL-Antrieb - bieten sich hierbei weitreichende Möglichkeiten. So lernten die Schulungsteilnehmer, wie sich strukturierte Oberflächen, differenzierte Farbeffekte, Soft-Touch-Strukturen und Meshmusterungen mit unterschiedlichen Öffnungsweiten umsetzen lassen. Besonders interessant dabei: die Fertigung verschiedener Porengrößen nicht nur jeweils auf der Ober- und Unterseite, sondern auch über die Länge und Breite einer Fläche verteilt.

Zur Festigung ihres Wissens entwickelten die Lernteams mit ProCad warpknit 3D zum Greifen nahe Muster und setzten ihre Kreationen auf einer Trainingsmaschine um.

Der Mix aus Theorie und Praxis erwies sich auch bei dem RD-Kurs als ein äußerst effizienter und abwechslungsreicher Weg zum gewünschten "Mehr" an Know-how.

Mit dem neuen Wissen im Gepäck werden die Kursteilnehmer schon bald frischen Wind in die Produktlandschaft der Abstandsgewirke und damit in die Erfolgsbilanz ihrer Unternehmen bringen.

Volle Schulungspläne in der KARL MAYER Academy in Obertshausen

Während der Schulungsoffensive in China gingen in der Academy in Obertshausen die Unterrichtsaktivitäten auf Hochtouren weiter. Verläuft alles nach Plan, werden am Ende des Jahres rund 220 Kursteilnehmer ihr Wissen rund um die Kettenwirkerei zielgerichtet erweitert haben. Gegenstand der meisten Trainings sind die Trikotmaschinen. Zu dem vielseitigen, effizienten Fertigungsequipment gibt es Basiskurse (WKB) für die Vermittlung von Grundlagenkenntnissen und Aufbaukurse für Fortgeschrittene. Zudem werden Schulungen für spezielle Anwendungen angeboten. Die Teilnehmer der Trainings - meist Mitarbeiter der Kunden - kommen aus allen Teilen der Welt. Sie profitieren von einem ausgewogenen Mix aus Theorie und Praxis, von einem engagierten, erfahrenen Ausbilderteam und einer modernen technischen Ausstattung der Academy.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.