Kein Deckel für Photovoltaik! Wann kommt der Deckel für die Fossilen?

KACO new energy widerspricht dena-Chef: Beschränkung der erneuerbaren Energien ist der falsche Weg

(PresseBox) (Neckarsulm, ) Gegen eine Stromversorgung auf Basis erneuerbarer Energiequellen werden immer neue Argumente ins Feld geführt. Wurde sie zunächst als 'völlig unmöglich' in Abrede gestellt, war speziell gegen die Photovoltaik zuletzt das Argument bemüht worden, sie sei für ihren geringen Beitrag viel zu teuer. Und nun warnt Stephan Kohler, Chef der Deutschen Energie-Agentur (dena), vor zu viel Solarstrom. Wir erinnern uns, letztes Jahr sah Kohler den Verbraucher noch von einer "Stromlücke" bedroht.

"Diese Debatte nimmt absurde Formen an", findet Ralf Hofmann Geschäftsführer der KACO new energy GmbH. "Glaubt man den Vorwürfen ihrer Gegner, hat sich die Photovoltaik innerhalb nur einer Dekade von einer Lachnummer zur schlimmsten Bedrohung der Stromnetze gewandelt." In der Tat: In seiner Mitteilung vom 16. Oktober sieht Kohler bei weiterem steilen Ausbau der Photovoltaik bereits ab Ende 2011 genügend Leistung installiert, um an Sommerwochenenden den gesamten (!) Strombedarf solar zu decken. "Katastrophal" für die Stromnetze, meint Kohler.

"Bedrohlich ist diese Entwicklung für die Netze doch nur, wenn nicht in gleichem Maße die Einspeisung aus fossilen Quellen zurückgefahren wird", so Hofmann. "Weg mit Kohle- und Uranstrom, den niemand braucht, und schon sind die Netze entlastet. Würde man Stromversorgung endlich von der Nachfrageseite her denken, wäre sofort klar: Für nicht-regelbare Kraftwerke ist in unserem Strommix kein Platz mehr." Das Verteilungsproblem darf kein Argument sein, den Ausbau der Photovoltaik und anderer erneuerbarer Energien zu behindern. "Wir brauchen den Vorrang für grünen Strom nicht nur auf der Abrechnung, sondern in der Leitung", fordert Ralf Hofmann. "Solarstrom muss zum Verbraucher und darf nicht weggeregelt, sprich weggeworfen werden."

Angesichts des "überraschenden" Netzengpasses fragt KACO: War es einfach Kalkül, den Ausbau und die Anpassung der Netze sehenden Auges zu unterlassen? Wieso verläuft die Einführung von "smart meters" so schleppend? Und warum gibt es noch nicht einmal ansatzweise eine Diskussion über die Pflicht, nicht-regenerative Kraftwerke regelbar zu machen?

Die vermeintlichen technischen Widerstände sind für Ralf Hofmann nicht die wahren Beweggründe: "Für Industrien mit kontinuierlich steigenden Brennstoffkosten stellen Technologien mit 'Null Euro' Bennstoffkosten eine existenzielle Bedrohung dar. Deswegen sollen wir vor der Tür gehalten werden."

KACO new energy GmbH

KACO new energy ist weltweit einer der größten Hersteller von Wechselrichtern zur Netzeinspeisung. Die Produktpalette umfasst ein lückenloses Leistungsspektrum für Anlagen vom Einfamilienhaus bis hin zu Megawatt-Solarparks. Seit 1999 hat das Neckarsulmer Unternehmen Wechselrichter mit einer kumulierten Leistung von über zwei Gigawatt ausgeliefert. KACO hat als erstes Unternehmen der Photovoltaikbranche seine Powador-Wechselrichter CO2-neutral produziert. Über netz- und batteriegekoppelte Solarwechselrichter hinaus reicht die technologische Bandbreite von Wechselrichtern für Blockheizkraftwerke, Brennstoffzellen und Konzentrator-Modulen bis zu Systemen zur solaren Wasseraufbereitung und zur Stromversorgung von Elektromobilen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.