Investitionen in Energieeffizienz bleiben trotz der globalen Rezession hoch

Größtes Interesse an Energiemanagement unter Führungskräften in Indien, China

(PresseBox) (Milwaukee, ) Trotz der globalen Rezession blieben die Investitionen in Energieeffizienz auf einem hohen Niveau, wie aus dem Energieeffizienzindikator (EEI) hervorgeht, der heute von Johnson Controls (NYSE: JCI), einem weltweiten Marktführer bei der Lieferung von Produkten, Dienstleistungen und Lösungskonzepten, die die Energieeffizienz in Gebäuden erhöhen, vorgestellt wurde.

Durch die Studie, die unter 2 800 für Investitionen und Energiemanagement in Gewerbegebäuden weltweit Verantwortlichen und Managern durchgeführt wurde, wurde aufgezeigt, dass 56 Prozent der Befragten gleich viel oder mehr in Energieeffizienz über die letzten 12 Monate investiert haben. Ein regionaler Vergleich zeigt, dass die Befragten in China (58 Prozent), gefolgt von den USA (46 Prozent), Europa (45 Prozent) und Indien (40 Prozent) gleich viel oder mehr in Energieeffizienz investiert haben.

"Diese Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Bedeutung von energieeffizienten Gebäuden, die Kosten sparend und nachhaltig sind, steigt", sagte Dave Myers, Präsident von Building Efficiency, Johnson Controls. "Unser Unternehmen wird weiterhin gemeinsam mit unseren Kunden daran arbeiten, ihnen dabei zu helfen, sich ihren Anforderungen zu stellen und messbare und wünschenswerte Ergebnisse zu erzielen."

In allen untersuchten Regionen wird Energiemanagement unter Entscheidungsträgern in der Wirtschaft (92 Prozent) als eine wichtige Priorität gesehen. Es ist beachtenswert, dass die Befragten in Indien (85 Prozent) und China (80 Prozent) Energiemanagement eher als sehr oder extrem wichtig ansehen als ihre Kollegen in Europa (55 Prozent) und Nordamerika (53 Prozent).

"Trotz der Rezession stehen für die Entscheidungsträger Fragen der Effizienz 2010 ganz oben auf der Tagesordnung", sagte Clay Nesler, Vizepräsident von Global Energy and Sustainability, Johnson Controls. "Es ist ermutigend zu sehen, dass die finanzielle Ertragsrate und der Nutzen für die Umwelt von Investitionen in Energieeffizienz in allen Regionen rund um den Globus erkannt werden."

Durch den EEI werden Prioritäten des Managements, Anwendungen und Investitionspläne unter Entscheidungsträgern, die für die Verwaltung der Gewerbegebäude und deren Energieverbrauch verantwortlich sind, erhoben. Johnson Controls hat die EEI-Studie in den vergangenen vier Jahren in Nordamerika durchgeführt. In diesem Jahr wurde zum ersten Mal eine weltweite Studie in Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Polen, Spanien, Großbritannien und den Vereinigten Staaten durchgeführt.

Während die jeweiligen Motivationen von Region zu Region unterschiedlich sind, ist doch die Kostenersparnis, die für 97 Prozent aller Befragten als signifikant eingestuft wird, der wichtigste Faktor für Investitionen. "Es ist keine Überraschung, dass die Führungskräfte in der Wirtschaft weltweit nach verantwortungsvollen Wegen suchen, um Energiekosten zu senken. Durch die Studie wurde erhoben, dass die Entscheidungsträger durchschnittlich einen Anstieg der Energiepreise um neun Prozent über das nächste Jahr erwarten", sagte Nesler. 88 Prozent der Befragten nehmen an, dass die Energiepreise in China steigen werden, verglichen mit 79 Prozent in Indien, 68 Prozent in Europa und 64 Prozent in Nordamerika.

Nach der Kostenersparnis ist die Verringerung von Treibhausgasen (74 Prozent) der zweitwichtigste Grund für Energieeffizienz, außer in Nordamerika, wo die Verbesserung des Images in der Öffentlichkeit (63 Prozent) und die Inanspruchnahme von Anreizen der Regierung/des Energiedienstleisters (62 Prozent) wichtiger sind.

"Im Gegensatz zu anderen Regionen war die bestehende Gesetzgebung einer der drei wichtigsten Faktoren in Europa. Wir glauben, dies weist auf die führende Rolle der Region bei der Energie- und Klimagesetzgebung im Vergleich zu anderen Teilen der Welt hin, wo die Aussicht auf bindende Gesetze unsicher bleibt", sagte Nesler.

Weltweit planen 63 Prozent mittels Kapitalaufwendungen und 70 Prozent aus den Betriebsausgaben in Energieeffizienz und Effizienzprogramme während der nächsten 12 Monate zu investieren. 85 Prozent wollen Effizienz bei Neubauten und Altbausanierungen zu einer Priorität machen.

Insgesamt wurden 2 882 Entscheidungsträger weltweit zwischen März und April 2010 befragt. Darunter waren CEOs, CFOs, führende Immobilienbüros und Facility Manager von einer Reihe von Betrieben, die von kleinen Firmen über weltweit tätige Konzerne bis hin zum öffentlichen Sektor reichten. Die Studie wurde vom Johnson Controls Institute for Building Efficiency durchgeführt, einer neuen Initiative von Johnson Controls, die Informationen und Analysen über Technologien, Strategien und Anwendungen für effiziente und hochleistungsfähige Gebäude und Smart-Energy-Systeme auf der ganzen Welt bereitstellt.

Für mehr Informationen besuchen Sie bitte www.johnsoncontrols.com/InstituteBE.

Johnson Controls GmbH

Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir Umgebungen, die die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 140.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird. Unser Streben nach Nachhaltigkeit bildet die Grundlage unseres Umweltbewusstseins, unseres sozialen Engagements in unseren Betrieben und Gemeinden sowie der Produkte und Dienstleistungen, die wir unseren Kunden anbieten. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.johnsoncontrols.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.