ISRA wächst im ersten Quartal moderat (+ 3%) mit beständigem Gewinn (15 %) - positive Ertragsaussichten für 08/09

ISRA VISION AG: 1. Quartal 2008/2009

(PresseBox) (Darmstadt, ) .
- Umsatzanstieg um 3 % auf 15,5 Mio. €
- EBITDA plus 10 % auf 4,4 Mio. €, Marge legt auf 26 % zu
- EBIT plus 10 % auf 2,8 Mio. €, Marge legt auf 17 % zu
- EBT-Marge bei 15 %, Nettoumsatzrendite mit 10 % stabil
- 15 % EBT für Geschäftsjahr 08/09 weiter im Fokus

ISRA VISION, einer der globalen Top-Five Anbieter für industrielle Bildverarbeitung (Machine Vision) und Weltmarktführer für Oberflächen-Inspektionssysteme, hat auch in der aktuellen Finanz- und Konjunktur-Krise das seit mehr als zehn Jahren andauernde profitable Wachstum fortgesetzt. In der ISRA-Gruppe stiegen die Umsatzerlöse im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres 2008/2009 (1.Oktober 2008 bis 30. September 2009) um drei Prozent auf 15,5 Millionen Euro. Das EDITDA verbesserte sich um zehn Prozent auf 4,4 Millionen Euro. Damit erreichte die EBITDA-Marge (bezogen auf die Gesamtleistung) 26 Prozent - das sind zwei Prozentpunkte mehr als im ganzen Geschäftsjahr 2007/2008 und drei Prozentpunkte mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Eine der zentralen Profitabilitätskennzahlen und wichtige Steuerungsgröße im ISRA-Konzern ist das EBT. Es verbesserte sich entsprechend der Umsatzausweitung um ein Prozent auf 2,5 Millionen Euro. Die EBT-Marge erreichte bezogen auf die Gesamtleistung 15 Prozent und auf den Umsatz 16 Prozent. Je Aktie legte das Ergebnis auf 0,40 Euro (Vj.: 0,38 Euro) zu. Der Cashflow aus der Geschäftstätigkeit verbesserte sich um 4,3 Millionen auf 5,3 Millionen Euro. Das Net-Cash-Debt ging um mehr als eine Million auf 24,7 Millionen Euro zurück. Die Eigenkapitalquote verbesserte sich weiter von 51 Prozent auf 54 Prozent.

Mit einem Auftragsbestand von 33 Millionen Euro geht ISRA in das weitere Wirtschaftsjahr 2008/2009. Die Lösungen, Produkte und Dienstleistungen von ISRA bringen den Kunden kurzfristig nachhaltige Profitabilitäts- und Wettbewerbsvorteile. Daher stehen sie gerade in Zeiten großer unternehmerischer Herausforderungen im Mittelpunkt der Investitionsstrategie der Kunden. Zudem erwartet ISRA - mit seinen Lösungen zur Effizienzsteigerung und Qualitätsverbesserung - von den internationalen Konjunktur- und Rettungsprogrammen, die von fast allen Regierungen weltweit aufgelegt wurden, zu profitieren.

Die Business Unit Glass weist im ISRA-Konzern derzeit mit die größte Wachstumsdynamik auf. Die aktuelle Auftragslage deutet an, dass sich diese noch verstärken kann. Große Erwartungen hat das Management an die erfolgreich eingeführten Produkte für die Solar-Industrie. Im Bereich Print könnte sich das bisherige Wachstum sogar noch beschleunigen. Hier hat ISRA besonders stark in den Vertrieb investiert. Das neue Vertriebsmanagement arbeitet erfolgreich an neuen Projekten. Einen guten Erfolg hat ISRA im Bereich Automotive im Dezember 2008 erzielt. Die 3D-In-Line-Messtechnik zur Vermessung von Karosserien hat bei einem bedeutenden deutschen Autobauer die Zulassung erhalten. Das wertet das Management als Durchbruch für diese neue überlegene Technologie.

Andererseits stellen einige wichtige Kunden gerade jetzt alle Investitionen auf den Prüfstand. Weil Budgetplanungen stocken und Projekte verschoben werden, kommt es zu Verzögerungen bei den Investitionsentscheidungen. Auf Basis der aktuellen Erkenntnisse erwartet das Management für das ganze Geschäftsjahr 2008/2009 keine nennenswerten Ertragseinbußen. Nach eingehender Analyse der Kundenbudgets und kritischer Überprüfung der laufenden Geschäftsverhandlungen erwartet ISRA im ganzen Geschäftsjahr 2008/2009 einen Umsatz von ca. 60 Millionen Euro. In welchem Umfang Schwankungen stattfinden bzw. das Volumen getroffen werden kann, ist aufgrund der momentan sehr unsicheren konjunkturellen Lage nicht präzise vorherzusagen. Es werden aber noch umfangreiche Verhandlungen über nennenswerte Aufträge geführt, die in dieser Umsatzplanung zur Zeit nur teilweise enthalten sind.

Nach der erfolgreichen Integration der verschiedenen Akquisitionen der vergangenen Jahre steht nun die Optimierung der Produktion im Mittelpunkt der Anstrengungen zur Rentabilitätssteigerung. Hierbei wird ISRA auch durch externes Know-how unterstützt. Angesichts der globalen Unsicherheiten über die weitere Wirtschaftsentwicklung wurden bereits Maßnahmen eingeleitet und umgesetzt, weitere vorbereitete organisatorische Anpassungen schließt ISRA nicht aus. Ziel ist es die Profitabilität des ISRA-Konzerns im Korridor von 15 Prozent EBT-Marge zu stabilisieren und mittelfristig zu steigern. Ein Bestandteil der Wachstumsstrategie bleibt das externe Wachstum. Hier werden aktuell einige Projekte bearbeitet.

ISRA VISION

Die ISRA VISION AG ist zusammen mit ihren Tochtergesellschaften einer der globalen Top Five Anbieter für industrielle Bildverarbeitung (Machine Vision) und führend in Europa. ISRA beschäftigt an 20 Standorten rund um den Globus ca. 400 Mitarbeiter. In den vergangenen elf Jahren ist das mittelständische Technologie- Unternehmen kontinuierlich gewachsen. In diesem Zeitraum legte die Gesamtleistung jährlich im Durchschnitt (CAGR) um 31 Prozent und das EBT jährlich um 36 Prozent zu. ISRA bringt Maschinen das intelligente Sehen und Erkennen bei. Herzstück der ISRA-Lösungen zur Automatisierung der Fertigung sowie der Produktions- und Qualitätskontrolle, ist die Brainware. Sie vereint die selbst erstellte Software und strategisch wichtige Hardwarekomponenten. ISRA konzentriert sich auf die Bereiche Oberflächeninspektion, Robot Vision und Qualitätsinspektion. So ermöglicht ISRA zum Beispiel Industrierobotern mit nur einer kleinen Kamera ein Werkstück selbstständig im Raum zu erkennen und zu greifen. Bei Oberflächen-Inspektionssytemen ist das Darmstädter Unternehmen Weltmarktführer. Hier werden mit Höchstgeschwindigkeit Oberflächen von Metallen, Glas, Papier, Plastik, Vliesen, allen - auch farbig - bedruckten Oberflächen und anderen Materialien 100-prozentig auf kleinste Fehler untersucht.

ISRA-Lösungen helfen den Kunden durch Automatisierung ihre Effizienz und Produktivität zu steigern und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. In neu errichteten Produktionslinien aber auch in alten liefern ISRAProdukte einen hohen ROI (Return on Investment). Die Amortisationszeiten der Investitionen betragen meist deutlich weniger als ein Jahr. Die automatisierte Kontrolle garantiert dem Kunden eine vorher definierte Qualität seiner Produkte. Mit innovativen Management-Informations-Systemen und Yield-Management-Lösungen lassen sich die Erlöse des Kunden optimieren. Zu den wichtigsten Kunden gehören: Daimler, KUKA, ABB, BMW, Volkswagen, General Motors, Ford, Schott, Saint Gobain, Pilkington, MAN Roland, Asahi, 3M, DuPont, Stora Enso, Weyerhaeuser, International Paper, Ahlstrom, Crane, ArcelorMittal, Nippon Steel, Thyssen Krupp, SeverStal und China Steel.

ISRA ist im Geschäftsjahr 2007/2008 (30. September) kräftig gewachsen, hat alle Umsatz- und Ergebnisprognosen erreicht und sogar leicht übertroffen. Der Umsatz stieg um 33 Prozent auf mehr als 68 Millionen Euro. Das EBIT hat sich auf knapp 13 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Die EBIT-Marge legte um sieben Prozentpunkte auf 17 Prozent zu. Das EBT stieg um 79 Prozent auf 11,3 Millionen Euro und die EBTMarge um vier Prozentpunkte auf 15 Prozent. Zum 30.09.2008 ist ISRA mit einer Eigenkapitalquote von 51 Prozent, Liquiden Mitteln von 12,5 Millionen Euro und ausreichenden freien Finanzierungsmöglichkeiten solide finanziert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.