InWEnt auf dem Weltgipfel zur Informationsgesellschaft in Tunis

Innovative Netzwerke des Südens

(PresseBox) (Bonn, ) Führungskräfte aus der Privatwirtschaft, E-Learning Spezialisten, Genossenschaftler und Journalisten aus InWEnt-Netzwerken in Afrika und Asien demonstrieren auf dem Weltgipfel zur Informationsgesellschaft (WSIS) in Tunis, wie man Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in Entwicklungsländern einsetzen kann. InWEnt - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH organisiert auf dem Weltgipfel vom 15. bis 19. November 2005 zwei Ausstellungsstände und zwei parallele Veranstaltungen.

Wie können Informations- und Kommunikationstechnologien wie Internet, Computer, Radio oder E-Mail in Entwicklungsländern eingesetzt werden, um die Wirtschaft leistungsfähiger zu machen, Lernmöglichkeiten zu schaffen, besseren Journalismus zu ermöglichen und kleine Unternehmen zu stärken? Von InWEnt unterstützte IKT-Netzwerke geben Antworten auf diese Fragen.

Zum Weltgipfel und seiner Begleitausstellung "ICT4All" werden 40.000 Besucher erwartet. Auf dem Gipfel sollen Strategien weiterentwickelt werden, um die "digitale Kluft" zwischen Industrie- und Entwicklungsländern zu überwinden und IKT für die Armutsbekämpfung zu nutzen. Auch die zukünftige Verwaltung des Internets und Finanzierungsfragen sollen geklärt werden.

Mit der Unterstützung von InWEnt zeigen Fachkräfte aus den Ländern des Südens drei Beispiele innovativer IKT-Netzwerkarbeit auf der Begleitausstellung "ICT4All" (Stand Nr. 1125).

Vorgestellt werden die Netzwerke
- it@ab - The Southern African Network on "Information Technology in African Business",
- it@coops - Information Technology for South East Asian Cooperatives und
- "Teaching and the AIDS Pandemic - A blended learning course for teacher educators in Africa.

Darüber hinaus wird InWEnt ihre IKT-Ansätze und Projekte auf dem deutschen Stand (Nr. 2413) der Ausstellung "ICT4All" vorstellen. Unter dem Motto "German Partnership for ICT Challenges - Worldwide" kommen hier deutsche Akteure aus Politik, Wirtschaft und der Entwicklungszusammenarbeit zusammen.

Beim Workshop "Electronic Governance in Developing Countries" am 17.11. wird diskutiert, wie ein globales Netzwerk zum Thema e-governance aufzubauen ist. Lösungen werden präsentiert, wie zum Beispiel auf open-source basierte Software für e-governance eingesetzt werden kann.

Beim Podium "In which Way has the Internet Changed Journalism?" am 15.11. diskutieren: Dan Gillmor (Bestsellerautor: "We are the Media", USA), Premesh Chandran (Onlinepublikation Malaysiakini, Malaysia), Jeanette Hofmann (Expertin für Internet am Wissenschaftszentrum Berlin), Guy Berger (Initiator Highway Africa, Südafrika), Brenda Zulu (Journalistin, Internetexpertin, Sambia). Moderation: Luckson Chipare (MISA) und Werner Eggert (Internationales Institut für Journalismus von InWEnt).

Weitere Informationen im Internet: http://www.germany-at-wsis.info

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

InWEnt - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH ist ein weltweit tätiges Unternehmen für Personalentwicklung, Weiterbildung und Dialog. Die Capacity Building-Programme richten sich an Fach- und Führungskräfte aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

InWEnt arbeitet im Auftrag der Bundesregierung mit an der Umsetzung der Entwicklungsziele der Vereinten Nationen und berät die deutsche Wirtschaft in Public Private Partnership Projekten. Jungen Menschen aus Deutschland gibt InWEnt die Chance, in einem Austausch weltweite Erfahrungen zu sammeln.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.