Investment24: Nervosität an den Märkten nimmt zu

Investment24: Nervosität an den Märkten nimmt zu

(PresseBox) (Bäch b. Zürich, ) Am 6. Mai erlebten die internationalen Finanzmärkte einen bis zu diesem Zeitpunkt nie dagewesenen Kursrutsch. Der Dow Jones stürzte in weniger als einer halben Stunde um knapp 1.000 Punkte ab, bevor er sich in einer genauso extremen Gegenbewegung wieder erholte. Nichtsdestotrotz schloss der Dow Jones mit einem Minus von über 3 Prozent. Auch die anderen Indizes mussten herbe Verluste hinnehmen. Über die Auslöser des Kursrutsches wird seitdem spekuliert, vermutlich war es die Summe aus mehreren Faktoren. "Investoren befürchten, dass die Euroländer die Schuldenkrise in Griechenland nicht unter Kontrolle bekommen. Zudem könnten schon bald auch andere Länder der Euro-Zone wie beispielsweise Spanien und Portugal Finanzhilfen benötigen", konstatiert Bernd M. Otto, CEO der Investment24 AG. Wegen der unsicheren Zukunft der Währungsunion wurden in den vergangenen Wochen auch die Euro-Devisenkurse auf eine Achterbahnfahrt geschickt.

Am vergangenen Wochenende verabschiedeten die Finanzminister der Euroländer sowie der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Europäische Zentralbank (EZB) nun ein Rettungspaket, welches die finanziell angeschlagenen Länder der Euro-Zone unterstützen und damit auch die Gemeinschaftswährung stärken soll. 750 Mrd. Euro stellen die europäische Gemeinschaft und der IWF zur Rettung der hochverschuldeten Staaten zur Verfügung. Die EZB kauft zudem Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt auf, um den Ländern die Refinanzierung zu erleichtern. Nach Bekanntwerden der Nothilfen war EUR/USD am Montag (10. Mai) bis auf 1.3094 gestiegen. Doch bereits einen Tag später setzte bei den Investoren wieder Ernüchterung ein: EUR/USD fiel zeitweise unter die Marke von 1.27 und notiert aktuell sogar wieder unter 1.26. "Der Kapitalmarkt realisiert, dass die Krise nicht mit mehr Liquidität beendet werden kann", erklärt Bernd M. Otto von Investment24 Research die derzeitige Situation an den Märkten und fügt hinzu: "Die strukturellen Probleme der Euro-Zone werden durch das Rettungspaket nicht gelöst. Die beschlossenen Maßnahmen verschieben das Problem lediglich".

Das Einschreiten der EZB wird von Marktteilnehmern zudem mit einer gewissen Skepsis gesehen. "Die Entscheidung der EZB, Staatsanleihen aufzukaufen, ist etwas, das gar nicht von deren Mandat gedeckt ist", meint Bernd M. Otto. "Anders als die US-Notenbank hat die EZB lediglich den Auftrag, Inflation zu bekämpfen. Das Aufkaufen von Staatsanleihen bedeutet faktisch einen Verstoß gegen das eigentliche Mandat und damit das Ende der Unabhängigkeit der EZB. Dass dieser Verstoß als notwendig erachtet wurde zeigt, wie angespannt die Lage war und ist."

Investment24 AG

Die Investment24 AG mit Sitz in der Schweiz informiert ihre Kunden regelmäßig über interessante Chancen am Aktienmarkt. Gegenüber anderen Börsenbriefen und Finanzdienstleistern bietet Investment24 Research nicht nur eine Performance von über 350 Prozent seit Start des Musterdepots im Juli 2007, sondern zeichnet sich auch durch eine besonders hohe Transparenz aus. Alle Transaktionen werden detailliert begründet und mit Hintergrundinformationen versehen, ein professionelles Risiko- und Money-Management ist selbstverständlich. CEO der Investment24 AG und Autor des Börsenbriefes ist Bernd M. Otto, ihm zur Seite steht ein erfahrenes Team von Mitarbeitern.

www.investment24.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.