Interxion setzt mit mehr als 50 Prozent Strom aus erneuerbaren Energiequellen

Meilenstein für seine Rechenzentren

(PresseBox) (Amsterdam / ZÜRICH, ) .
- Strom aus erneuerbaren Energien bei Interxion europaweit verfügbar
- 100 Prozent grüner Strom in Belgien, den Niederlanden, der Schweiz und Grossbritannien

INTERXION HOLDING NV (NYSE: INXN), ein führender europäischer Anbieter von Carrier-neutralen Rechenzentrumsdienstleistungen für Colocation, gab bekannt, dass seit diesem Monat über die Hälfte des Stroms, der den Kunden in den Interxion-Rechenzentren zur Verfügung gestellt wird, aus Solar-, Wind-, Geothermie-, Gezeiten- und Wasserkraftanlagen gewonnen wird. Kunden steht der Strom aus erneuerbaren Ressourcen in allen Ländern in Europa zur Verfügung, in denen das Unternehmen Rechenzentren betreibt. In den Interxion Niederlassungen in Belgien, den Niederlanden, der Schweiz und Grossbritannien wird der Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien bezogen.

Die Nutzung von Strom aus erneuerbaren Ressourcen soll die Kohlendioxid-Emissionen senken und ist Teil einer ganzen Reihe von Energieeffizienz-, Emissions- und Abfallreduzierungsinitiativen von Interxion. Das Unternehmen leistete Pionierarbeit bei der modularen Architektur von Rechenzentren, welche im Jahr 2000 entwickelt wurde, und hat seither seine Effizienz (Power Usage Effectiveness) jährlich durch einen Mix aus Design, Beschaffung und operativen Massnahmen reduziert. Mit dem Einsatz von computergestützten Strömungssimulationen (Computational Fluid Dynamics), der Nutzung von Freikühlung und frequenzgesteuerter Pumpen (Variable Frequency Drives) als Standard sowie der Trennung von Kalt- und Warmluft in den Rechenzentren können High-Density-Installationen effizienter betrieben werden.

Zur Minimierung der Energievergeudung werden - wo möglich - alternative Klimatisierungsquellen wie Meerwasser-Kühlung genutzt und wenn möglich, setzt Interxion geschlossene Energie-Recyclingsysteme ein, bei denen die entstehende Hitze im Rechenzentrum an anderer Stelle verwendet wird.

«Über die Hälfte des von uns zur Verfügung gestellten Stroms stammt aus nachhaltigen Ressourcen. Damit können wir unseren Kunden, die teilweise zu den weltweit führenden Unternehmen bei der Adressierung von Corporate Social-Responsibility-Themen und der Minderung der sich aus dem Betrieb ihrer ICT-Infrastrukturen ergebenden Umweltauswirkungen gehören, eine breite Auswahl an erneuerbaren Energien anbieten», sagt Peter Cladingbowl, Interxion SVP Engineering & Operations Support. «Wir gehören zu den branchenweit führenden Unternehmen im Bereich Energieeffizienz und als solches sind wir davon überzeugt, dass Nachhaltigkeit anstelle der reinen Energieeffizienz das langfristige Ziel sein sollte - und das ist nur eine der vielen Initiativen, die wir umsetzen, um dieses Ziel zu erreichen.»

Interxion Deutschland GmbH

Interxion ist ein führender europäischer Anbieter von Carrier-neutralen Rechenzentrumsdienstleistungen für Colocation. Mit 28 Rechenzentren in 11 europäischen Ländern betreut Interxion mehr als 1.200 Kunden. Interxions energieeffiziente Rechenzentren sind in einem standardisierten Design errichtet und bieten ein Höchstmass an Sicherheit und Verfügbarkeit zum Betrieb geschäftskritischer Anwendungen. Durch den Zugang zu mehr als 400 Carriern und ISPs sowie 18 Internetaustauschknoten bildet Interxion Content- und Connectivity Hubs, welche die Etablierung von Ökosystemen für Branchen-Cluster nachhaltig fördern.

Weitere Informationen über Interxion finden Sie unter www.interxion.ch

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.