Das Jahr 2009 erwartet den westeuropäischen Büromöbelmarkt mit einem Sturzflug von -12,4%

Mit einem schwachen Wachstum von 2,3% zeichnete sich bereits 2008 ein starker Umsatzrückgang am westeuropäischen Büromöbelmarkt ab

(PresseBox) (Wien, ) Obwohl die ersten beiden Quartale 2008 noch durchaus an den Höhenflug von 2007 anschließen konnten, schloss der Büromöbelmarkt in Westeuropa mit einem bescheidenen Wachstum von 2,3% auf 8,6 Mrd. Euro das vergangene Geschäftsjahr ab. Aufgrund der angespannten wirtschaftlichen Lage in Europa, wird für 2009 ein Einbruch von -12,4% erwartet. Eine Aufhellung am Büromöbelhorizont ist erst wieder 2011 in Sicht, so die aktuelle Studie von Interconnection Consulting.

Dunkle Wolken am Büromöbelmarkt

Während vor allem die deutschsprachigen Länder wie Österreich, Schweiz und Deutschland ein durchaus positives Wachstum von +5,7% bis +9,9% im Jahr 2008 verzeichneten, brach der Markt in Großbritannien und in Spanien bereits 2008 um jeweils -5,1% und -9.6% ein. Gründe für die unterschiedlichen Entwicklungen stellen die allgemeine wirtschaftliche Lage in den einzelnen Ländern, allen voran aber die steigende Arbeitslosigkeit und stillstehende Bauprojekte dar. Gab es in Deutschland 2008 noch einen Zuwachs an neuen Büroflächen von 6,5%, so hatte Großbritannien bereits mit einem Rückgang von -5% zu kämpfen. Auch in Italien (+2,2%) und Frankreich (-2,7%) wurde eine zunehmende Verschlechterung des Büromöbelmarktes absehbar.

Wenn Mitarbeiter ihre Plätze räumen

Da mit jedem Mitarbeiterabbau auch die Drehstühle und Tische überflüssig werden, spiegelte sich die wirtschaftliche Situation vor allem im 2. Halbjahr 2008 in gewissen Produktgruppen wieder. Tische verzeichneten bereits einen Einbruch von -0,4%, Drehstühle und Schränke konnten noch ein mageres Wachstum von 3,0% und 1,8% aufweisen. Effizientere Raumnutzung bzw. Umzüge in kleinere Büros lassen die Mitarbeiter enger zusammenrücken uns sorgten 2008 bei den Raumsystemen für einen Anstieg von 7,8%.

Erst 2014 wird das Niveau von 2007 erreicht

Die kommenden zwei Jahre stellen eine harte Prüfung für die Büromöbelhersteller dar. Deutschland - mit einem Anteil von über 23% am westeuropäischen Gesamtmarkt - erwartet einen Einbruch von -17,4% im Jahr 2009. Härter trifft es noch Spanien und Großbritannien mit einem Umsatzrückgang von jeweils -18,4% und 19,3%. Wachstumsraten sind erst wieder ab dem Jahr 2011 zu erwarten, wobei es mindestens bis 2014 dauern wird, um das Niveau von 2007 zu erreichen. Der Markt für Raumsysteme wird sich am schnellsten erholen, während die Lounge Stühle am Längsten im Tal der Tränen verharren werden.

Preise geraten unter Druck

Ab 2009 werden die Preise und Margen zum ersten Mal seit 2005 wieder sinken. Beträgt die Marktkonzentration der Top 10 Hersteller in Italien, Spanien und der Schweiz derzeit noch 30% bzw. 40%, so beherrschen die Top 10 der nördlicheren Länder bereits bis zu 80% des Marktes. Spanien und Italien sind weiters durch eine große Anzahl mittelständischer Unternehmen geprägt. Die bevorstehenden Rabattschlachten werden einige Unternehmen vom Markt verdrängen. Die Wirtschaftskrise führt somit zu einer starken Marktkonsolidierung.

Fokus auf neue Kaufmotive

Der Fokus bei Kaufmotiven wird sich verschieben. So werden jene Unternehmen punkten, die ihren Kunden bei Effizienzsteigerung unterstützen können. Ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis wird ebenfalls wie flexible Anwendungsmöglichkeiten und Langlebigkeit verstärkt nachgefragt werden.

INTERCONNECTION Consulting GmbH

Das IC Market Tracking® ist eine regelmäßig für die unterschiedlichsten Branchen durchgeführte Markt- und Branchenanalyse, wobei wesentliche Informationen für nationale, europäische und internationale Märkte erhoben und analysiert werden.

Die Studie IC Market Tracking® Office Furniture in Western Europe 2009 (Umfang: ca. 300 Seiten plus Rohdaten als Pivot-Tabelle) ist bei der InterConnection Consulting Group zum Preis von € 4,950,- erhältlich; die verschiedenen Regionen sind auch separat erhältlich (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien um jeweils € 2.900; Österreich, Schweiz, Belgien, Luxemburg, Dänemark, Schweden, Finnland, Norwegen und Niederlande um jeweils €1.900).

Die InterConnection Consulting Group ist eines der führenden europäischen Marktforschungsinstitute im Bereich industrienaher Dienstleistungen. Der Fokus liegt auf komplexer branchenorientierter Marktforschung. Neben dem Büromöbelmarkt werden in rund 30 verschiedenen Branchen regelmäßig Marktstudien, inklusive Wettbewerbs- und Distributionsanalysen, in allen europäischen Ländern erstellt. Zudem werden laufend Auftragsstudien für die Bereiche Markenwert, Preisfindung, Produkttest, Zufriedenheit sowie Markt- und Distributionsanalysen durchgeführt.

Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie auch auf unserer Homepage unter www.interconnectionconsulting.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.