Intel und Nokia eröffnen erstes gemeinsames Forschungszentrum in Oulu/ Finnland

(PresseBox) (Feldkirchen/Oulu, ) .
- Intel, Nokia und die Universität Oulu geben die Gründung eines gemeinsamen Forschungslabors bekannt
- Ziel der Forschungseinrichtung ist unter anderem die Entwicklung neuer, überzeugender mobiler Anwendungsszenarien, die die Nutzungseigenschaften von mobilen Geräten erweitern
- Das Forschungslabor ist das jüngste Mitglied der Intel Labs Europe - Intels europäischem Netzwerk von Forschungszentren
- Weiterführende Informationen zu Intel und den Intel Labs Europe sind unter http://www.intel.com/newsroom zu finden

Intel, Nokia und die Universität von Oulu/ Finnland eröffnen heute offiziell am Zentrum für Internet Excellence der Universität Oulu das Intel und Nokia Joint Innovation Center. Es ist das jüngste Mitglied der Intel Labs Europe und Arbeitsplatz für etwa 24 Forscher und Entwickler.

Die Funktionalitäten mobiler Geräte wachsen heute zunehmend und in rascher Geschwindigkeit. Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, zielt die Arbeit des Intel und Nokia Joint Innovation Centers zunächst darauf, neue und überzeugende Anwendungsszenarien zu entwerfen und zu untersuchen. Hierzu gehört beispielsweise die Entwicklung von Oberflächen für eingängigere Interaktion, die den Nutzern eine intuitive Handhabung ermöglicht. Vergleichbar ist dies mit dem Einsatz von 3D-Graphiken in modernen Computerspielen oder Filmen, die dadurch entscheidend realistischer anmuten.
Ein weiterer Forschungsansatz des neuen Labors könnte etwa in der Entwicklung von Technologien bestehen, die es ermöglichen, ein 3D-Hologramm des jeweiligen Gesprächspartners auf dem Display des mobilen Gerätes zu generieren. Bisher ist dies ein Szenario, das es nur in Science Fiction Filmen gibt.

Open Source Plattform MeeGo als Entwicklungsgrundlage

Das neue Labor ist gänzlich auf Open Source Plattformen wie MeeGo ausgerichtet. Gemeinsam von Intel und Nokia entwickelt bietet MeeGo größte Flexibilität für die Entwicklung neuer 3D-Szenarien für mobile Geräte.

"Der Forschungsfokus der Universität Oulu liegt im Bereich zukünftige Telekommunikationslösungen, Elektronik und Photonik", erklärt Justin Rattner, Intel Chief Technology Officer und Director of Intel Labs. "Das macht die Universität Oulu zum idealen Standort für ein gemeinsames Innovationszentrum von Intel und Nokia."

Die Intel Labs in Europa

Das neue Forschungslabor sitzt am Zentrum für Internet Excellence der Universität Oulu und wird eng mit dem Oulu Urban Living Labs zusammenarbeiten. Dieses bietet eine einmalige Umgebung für Sensor-Forschung sowie für die Entwicklung und Tests von technologischen und gesellschaftlichrelevanten Innovationen.

Das Intel und Nokia Joint Innovation Center ist ein weiteres Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Industrie und Wissenschaft wie etwa der Intel Labs Barcelona und der Universidad Politècnica de Catalunya in Spanien, des Intel Visual Computing Institute und der Universität des Saarlandes in Deutschland oder der Intel Labs Berkeley und der University of California in Berkeley in den USA.

Über die Intel Labs Europe

Die Intel Forschungsaktivitäten in Europa bestehen aus einem Netzwerk von Forschungszentren, Produkt-Laboratorien und Innovationslabors und arbeitet in einem für Innovationen offenen Umfeld eng mit Hochschulen und Industrie zusammen. Als zentrales Instrument zur Koordinierung der Aktivitäten in diesem vielfältigen und umfangreichen Netzwerk sowie zur optimierten Abstimmung zwischen der Intel-Zentrale und den europäischen F & E-Aktivitäten fungieren die Anfang 2009 gegründeten Intel Labs Europe. Derzeit bestehen die Intel Labs Europe aus 22 Forschungszentren mit mehr als 900 Experten.

Intel (NASDAQ: INTC), das weltweit führende Unternehmen in der Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://www.intel.de/newsroom und http://blogs.intel.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.