Intel macht deutsche Nachwuchsforscher fit für internationalen Wettstreit

Workshop bereitet die Preisträger von Jugend forscht auf ISEF in den USA vor

(PresseBox) (Feldkirchen / Hamburg, ) .
- Neun Jugend forscht Preisträger reisen nach Pittsburgh/USA zum Finale des weltweit größten Schülerwettbewerbs, der Intel ISEF (International Science and Engineering Fair)

- Erstmalig seitens Intel und Jugend forscht organisierter Workshop bereitet die deutschen ISEF-Teilnehmer gezielt auf die Anforderungen in den USA vor

- Spektrum der von den Schülern gestalteten Forschungsprojekte ist immens breit - Projekte aus den Bereichen: Biologie, Chemie, Mathematik, Informatik, Physik und Technik

- Weitere Informationen sowie Bildmaterial zur ISEF, den Teilnehmern und ihren Projekten sind im Intel Newsroom zu finden

Intel hat am vergangenen Wochenende erstmals einen Workshop zur Vorbereitung auf die jährlich in den USA stattfindende Intel ISEF (International Science and Engineering Fair) veranstaltet. Teilnehmer des Workshops waren neun Preisträger von Jugend forscht. Diese werden im Mai 2012 nach Pittsburgh/USA zum großen Finale des mit über 1.500 Teilnehmern größten internationalen Bildungswettbewerbs der Welt reisen. Ziel der Schulung: Die Jugendlichen sollen möglichst gut auf die Anforderungen der ISEF vorbereitet werden.

Christian Lamprechter, Country Manager Deutschland und Österreich, Intel GmbH, sagte den Nachwuchsforschern: "Eure Forschungsprojekte sind einzigartig und sprechen für sich. Was wir euch mit auf den Weg geben wollen, sind Wissen und Selbstvertrauen, um eure Ergebnisse in einer fremden Sprache möglichst überzeugend vor den Juroren präsentieren zu können." Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e.V., ergänzt: "Die Intel ISEF unterscheidet sich durchaus von Jugend forscht. Es gilt, die Teilnehmer auf die Besonderheiten der Jury optimal vorzubereiten."

Inhalt des Workshops waren beispielsweise Übungen unter Anleitung einer professionellen Kommunikationstrainerin. Sie vermittelte Praxiswissen über Körpersprache, Rhetorik und sicheres Auftreten. Außerdem ließen sich die aus 15 Nationen stammenden Mitarbeiter von Intel Deutschland von den Jugend forscht Preisträgern die jeweiligen Projekte ausführlich erklären. Teilweise auf Englisch und stets mit viel Sachverstand - die ideale Vorbereitung auf die anstrengenden Gespräche mit den ISEF-Juroren.

Erstmals reist mit den neun Schülern eine größere Anzahl an deutschen Teilnehmern als in den Vorjahren zur ISEF. Christian Lamprechter erklärt dies so: "Für Intel als Technologieunternehmen und Innovationstreiber ist es wichtiger denn je, den Forschernachwuchs entsprechend zu fördern. Durch die Übernahme der Wireless-Sparte von Infineon im letzten Jahr hat das Thema Forschung und Entwicklung für den Standort Deutschland weiter an Bedeutung gewonnen. Wir freuen uns daher, dass uns Jugend forscht bei den ISEF-Vorbereitungen auch im größeren Rahmen unterstützt."

Dr. Sven Baszio sagt: "Für die Jungforscher bietet die Intel ISEF eine großartige Möglichkeit, ihr Können auch international unter Beweis zu stellen. Darüber hinaus erhalten sie die wertvolle Chance, Jugendliche aus vielen verschiedenen Ländern kennenzulernen und neue Freundschaften zu schließen."

Dass Forschung keine Männerdomäne ist, beweisen Carolin Lachner aus Lörrach (Baden-Württemberg) und Linn Bieske aus Ilmenau (Thüringen). Die beiden Schülerinnen sind für zwei der insgesamt acht Projekte verantwortlich, die von deutschen Vertretern bei der ISEF 2012 präsentiert werden. Carolin Lachner (18) forscht rund um die sogenannte Wasserbrücke: Durch das Anlegen von Hochspannung spannt sich ein Steg aus Wasser zwischen zwei Behältern frei in der Luft. Die Schülerin untersuchte wichtige Rahmendaten dieser verblüffenden Erscheinung und entwickelte eine Methode, um Wärmeströme der Wasserbrücke aufzuzeichnen.

Linn Bieskes (18) Forschung zielt auf einen ganz anderen Bereich. Sie hat eine Wärmeschutzverglasung so optimiert, dass sie als Antenne für Mobiltelefone und Wireless-LAN-Komponenten dient. Normalerweise verschlechtern solche Glasscheiben den Funkempfang. Linn entwickelte eine Methode, bei der millimeterbreite Schlitze in der Beschichtung helfen, die Funkwellen passieren zu lassen, ohne dabei die Wärmedämmung nennenswert zu mindern.

Jugend forscht

Jugend forscht ist Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb. Ziel des Gemeinschaftswerkes von Bundesregierung, stern, Wirtschaft und Schulen ist es, Jugendliche langfristig für Naturwissenschaften, Mathematik und Technik zu begeistern, besondere Talente zu fördern und über den Wettbewerb hinaus die berufliche Orientierung zu unterstützen. Teilnehmen können junge Menschen bis zum Alter von 21 Jahren. Jüngere Schülerinnen und Schüler, die mitmachen wollen, müssen im Anmeldejahr mindestens die 4. Klasse besuchen. Die Wettbewerbsteilnehmer suchen sich selbst eine interessante Fragestellung, die sie mit naturwissenschaftlichen, technischen oder mathematischen Methoden bearbeiten. Den Gewinnern winken hochwertige Geld- und Sachpreise sowie Praktika, Studienaufenthalte und die Teilnahme an internationalen Wettbewerben.

Die Intel® Bildungsinitiative

Intel, das weltweit führende Unternehmen im Bereich Halbleiterinnovation, nimmt sich gesellschaftlicher Herausforderungen an und engagiert sich für die Verbesserung der Bildungsqualität. Die Intel® Bildungsinitiative umfasst deshalb zahlreiche Förder- und Ausbildungsprojekte für Schüler, Studenten und Pädagogen bis hin zu Jungunternehmern. Die vielfältigen Projekte der Intel® Bildungsinitiative zielen auf die Verbesserung von Lern- sowie Lehrmethoden an Schulen, Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen ab und ermöglichen den Zugang zu neuesten Technologien.

Darüber hinaus kooperiert die Intel® Bildungsinitiative mit Regierungen und gemeinnützigen Organisationen. Intel engagiert sich außerdem in der Initiative D21, Deutschlands größter Partnerschaft zwischen Politik und Wirtschaft. Hannes Schwaderer, Geschäftsführer und Managing Director Central Europe bei Intel, ist seit Januar 2009 Präsident der Initiative D21. Seit Juni 2010 ist er zudem Mitglied des Senats bei acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften.

Weitere Informationen zur Intel® Bildungsinitiative unter http://www.intel.de/Education

Intel GmbH

Intel (NASDAQ: INTC) das weltweit führende Unternehmen in der Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://www.intel.de/newsroom und http://blogs.intel.com.

Intel und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern.
* Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Intel und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern.
* Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.