Energiekonzept, intelligente Messsysteme, Unbundling-Verschärfung

Was bringen die neuen Vorgaben?

(PresseBox) (Köln, ) Bereits am 03. März 2011 muss die Bundesrepublik alle Vorgaben des 3. EU-Binnenmarktpakets in Gesetzesform umgesetzt haben - das Gesetzgebungsverfahren muss abgeschlossen sein. Die teilweise sehr detaillierten Vorgaben der EU-Kommission werden nahezu alle Wertschöpfungsstufen eines klassischen Querverbundunternehmens betreffen und fundamentale Änderungen am geltenden Rechtsrahmen mit sich bringen - das EnWG steht auf dem Prüfstand!

Damit werden die Energieversorgungsunternehmen vor zusätzliche, in Qualität und Ausmaß neue Herausforderungen gestellt. Es erfolgt eine Schwerpunktverlagerung von der Liberalisierung zum Klimaschutz und damit auch ein Paradigmenwechsel bisher ungekannten Ausmaßes. Vorgaben zu einer Verschärfung der Entflechtungsvorgaben, zur Ausweitung des Verbraucherschutzes, zur flächendeckenden Einführung intelligenter Messsysteme bis zum Jahr 2020 und zur Umsetzung eines Lieferantenwechsels in nur noch drei Wochen sind in Gesetzesform zu bringen. Diese Vorgaben werden die Energiewirtschaft nachhaltig und schnell verändern. Stadtwerke haben dabei gute Startchancen, müssen sich aber der Neuausrichtung anhand der neuen Vorgaben frühzeitig stellen.

Die Innovation Congress GmbH hat daher speziell für Stadtwerke und Energieversorgungsunternehmen ein Seminar entwickelt, das Sie umfassend über die neuen Rahmenbedingungen, Herausforderungen, Strategien, Probleme und Perspektiven informiert.

Ihr direkter Draht zu Ausstellung und Sponsoring: 0221-934741-14 und -18

Schwerpunktthemen:

- Eckpunkte der neuen gesetzlichen Regelungen
- Vorstellung des Referentenentwurfs zum EnWG 2011
- Schwerpunkte des Energiekonzepts der Bundesregierung Von der Laufzeitverlängerung zum Klimaschutz: Ausblick auf die Tätigkeit des Gesetzgebers im Jahr 2011
- Entflechtungsüberwachung nach den neuen gesetzliche Regelungen
- Netznutzung, Messwesen, Verbraucherschutz - Schwerpunkte der Umsetzungsarbeit der BNetzA zum EnWG 2011
- Was können Stadtwerke von der BNetzA erwarten?
- Neue Anforderungen beim Unbundling auch für Verteilnetzbetreiber
- § 21b EnWG vor der Reform: Der Weg zum intelligenten Messsystem (smart metering) bis 2020
- Neue Verbraucherschutzvorgaben insbesondere beim Lieferantenwechsel
- Ausblick: wie geht es für Stadtwerke weiter?
- Nach dem Gesetz ist vor der Umsetzung: Geschäftsmodelle für Stadtwerke
- Wertschöpfung kommunal und bürgernah - womit können Stadtwerke punkten?
- Dezentrale Netz- und Vertriebsstrategien
- Die "smarte" Zukunft: Vom Messwesen zum "kleinen Übertragungsnetzbetreiber" - Wie sieht ein Stadtwerk in der Zukunft aus?

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.