Zahlungsdiensterichtlinie: Gesetzesänderungen nehmen Formen an

8. easycash SEPA Round Table in München

(PresseBox) (Ratingen, ) Neuerungen durch die Zahlungsdiensterichtlinie (Payment Services Directive - PSD) waren das zentrale Thema des achten SEPA Round Tables der easycash, der am 17. Februar in München stattfand. Den passenden Rahmen für die mittlerweile fest in der Agenda der Paymentbranche etablierte Veranstaltung bildete das traditionsreiche Spezialitätenhaus Dallmayr.

Der auf die Beratung von Kreditinstituten und Finanzdienstleistern spezialisierte Rechtsanwalt und Bankkaufmann Christian Walz zeigte die zahlreichen durch die Zahlungsdiensterichtlinie bedingten Änderungen für die europäischen Zahlungslandschaft auf. Wie schon bei den vorherigen Round Tables führten die Ausführungen zu einer lebhaften Diskussion unter den Zuhörern aus Handel und Finanzbranche.

Auswirkungen der Zahlungsdiensterichtlinie (ZahlRL) unter der Lupe

"Neuer Rechtsrahmen für den Zahlungsverkehr - Quantensprung oder Sturm im Wasserglas": Unter diesem Titel zeigte Christian Walz von der Sozietät Aderhold Gassner den Zuhörern die konkreten Auswirkungen der Zahlungsdiensterichtlinie auf. Nach ihrer Verabschiedung durch die EU-Kommission am 24.04.2007 ist die so genannte PSD (Payment Service Directive) zwar bereits am 25.12.2007 in Kraft getreten; die konkrete Umsetzung der Gesetze ist jedoch erst zum 31.10.2009 verpflichtend.

"Während umfangreiche aufsichtsrechtliche und zivilrechtliche Neuerungen den Zahlungsverkehr in der Europäischen Union von Grund auf restrukturieren und den nationalen Flickenteppich ablösen sollen", verhieß Walz "wird die konkrete Umsetzung in den Mitgliedsstaaten höchst unterschiedlich sein." Zahlreiche optionale Lösungen sorgen zwar einerseits für die Konsensfähigkeit der Richtlinie, schaffen aber auch Raum für abweichende Realisierungen. "Auch das deutsche Lastschriftverfahren", so Walz, "wird nach Einführung der SEPA-Lastschrift zum 1. November voraussichtlich noch lange Jahre bestehen bleiben: Schließlich ist die absolute Minderzahl der verarbeiteten Lastschriften grenzüberschreitend."

Kontrovers diskutiert wurde vor allem die Einführung der Rechtsform des Zahlungsinstituts als zusätzliche Kategorie für die Anbieter von Zahlungsdiensten.

"Auch aufgrund der Vielzahl der Einzelinteressen der Mitgliedsstaaten", zeigte sich Willi Pfänder von der Metro AG überzeugt, "lässt vor allem die Ausgestaltung der entsprechenden SEPA-Produkte noch Platz für reichlich Diskussionsstoff." Die Vertreterin der Deutsche Bank AG, Petra Stange, ergänzte: "Änderungen werden kommen; insbesondere im Debitkartenbereich besteht Handlungsbedarf. Im Zweifelsfall wird die EU-Kommission hier auch früher als bisher regulatorisch eingreifen, die dahingehenden Signale sind eindeutig."

easycash: Auf dem Weg, Zahlungsinstitut zu werden

"easycash verfolgt das Vorhaben, Zahlungsinstitut zu werden", erläuterte Marcus W. Mosen, Geschäftsführer der easycash Holding. "Wir sind dabei, die von der Politik und dem Regulierer gestellten Hausaufgaben zu machen. Nicht zuletzt durch den Einstieg in das Debit-Acquiring haben wir den Grundstein gelegt, ein internationales Zahlungsinstitut zu werden."

[1] http://www.easycash.de/fileadmin/downloads/Pressebilder/8_sepa_round_table.zip
[2] http://www.easycash.de/bildmaterial.html

Ingenico Payment Services GmbH

Seit 1992 entwickelt easycash marktgerechte Lösungen für den kartengestützten bargeldlosen Zahlungsverkehr. Deutschlands größter neutraler Payment-Provider bietet umfassenden Service aus einer Hand: Mit vier Geschäftsfeldern - vom Netzbetrieb über Terminal- und Payment-Services bis hin zu Card Solutions - deckt die Unternehmensgruppe alle relevanten Bereiche kartengestützter Zahlungslösungen ab.

easycashs Produktpalette umfasst benutzerfreundliche Terminals, leistungsstarke Lösungen im Bereich der Transaktionsabwicklung und genau darauf abgestimmte Zusatzleistungen. Als Deutschlands führender Anbieter unterstützt easycash alle gängigen Zahlverfahren und ermöglicht deren individuelle Kombination. Umfangreiche Dienstleistungen und kundenspezifische Lösungen runden das Full-Service-Portfolio ab.

easycash verfügt über ein eigenes Kartenmanagement- und Abrechnungssystem. Damit lassen sich individuelle Kartenlösungen als vollwertige Zahlungssysteme nahtlos in die bestehende POS-Infrastruktur integrieren. Durch die Übernahme des Unternehmensbereichs Loyalty Solutions von Experian Deutschland im Jahr 2007, heute easycash Loyalty Solutions GmbH, konnte easycash seine Position im deutschen Markt für Kundenkarten und deren Processing weiter ausbauen.

Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 360 Mitarbeiter und betreibt rund 191.000 Terminals. Die abgewickelten Zahlungsverkehrstransaktionen beliefen sich 2008 auf 864 Mio. Transaktionen. Mit insgesamt 333 Mio. Transaktionen ist easycash Marktführer bei der Verarbeitung von Zahlungsvorgängen per electronic cash und Maestro. Das Unternehmen weist ein abgewickeltes Zahlungsverkehrsvolumen von rund 49 Mrd. Euro aus.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.