Anwender von LOGA/400 und DKS verweigern sich SoftM-Kampagne

Umstellungsangebot auf Lohnabrechung TOPAS stößt auf wenig Interesse

(PresseBox) (München, ) Mit einer Kampagne versucht SoftM derzeit massiv, Anwender, die LOGA/400 und die DKS-Finanzbuchhaltung gemeinsam einsetzen, zum Umstieg auf die Personalsoftware TOPAS zu bewegen. Dabei stößt dieses Angebot trotz vermeintlicher Traumkonditionen auf geringes Interesse. "Wir haben in den vergangenen Tagen Anrufe von Kunden erhalten, die sich etwas irritiert über diese Kampagne geäußert haben. Sie waren vor allem darüber verwundert, das SoftM sowohl die Software als auch die Datenübernahme verschenkt", fasst Thomas Gottstein, Geschäftsführer der Infoniqa IT Solutions GmbH, München, die Aussagen zusammen. Bislang bewegt sich die Zahl der Kündigungen trotz des finanziellen Entgegenkommens von SoftM im niedrigen einstelligen Bereich. Ein Grund dafür ist offensichtlich auch die perfekt funktionierende und enge Integration von DKS und LOGA/400, die bei anderen Produkten nicht in dieser Form gegeben ist.

Gottstein führt die Treue der Kunden zu LOGA/400 vor allem auf die Maßnahmen zurück, die Infoniqa seit der Übernahme des Lohnpakets vor gut einem Jahr eingeleitet hat. So wird LOGA/400 bereits diesen Herbst mit einer vollgrafischen Oberfläche ausgestattet und ist damit auch ergonomisch und optisch auf dem neuesten Stand. Zudem bietet Infoniqa mit der Digitalen Personalakte sowie der Human Capital Management Lösung engage! eine ganzheitliche HR-Anwendung, die bei Bedarf auch um E-Learning-Komponenten erweitert werden kann. Dazu kommen das LOGA/400 Reporting- und Planungstool sowie eine flexible SAP-Schnittstelle zur Übernahme der Daten in SAP FI. Damit steht den LOGA/400- und DKS-Anwendern eine integrierte Funktionalität zur Verfügung, die die gesamte Breite des Personalmanagements abdeckt. Die LOGA/400 Kunden profitieren von einer aktiven Betreuung und dem Einsatz der Software-Wartungsgebühren für die Pflege und Weiterentwicklung des Produktes.

Die Zahl der LOGA/400-Anwender ist seit der Übernahme durch Infoniqa stabil geblieben. Darüber hinaus konnten sogar größere Neukunden gewonnen werden.

Infoniqa Holding AG

Die Infoniqa Gruppe wurde 2006 gegründet und bietet als international tätige IT-Lösungs- und Dienstleistungs-Gruppe mit ihren Tochterunternehmen an über zehn Standorten in Mitteleuropa innovative IT-Lösungen für mittlere und große Unternehmen an. Unter dem Dach der Gruppe sind Unternehmen zusammengeführt worden, deren Produkte, Leistungen und Kompetenzen sich ergänzen. Mit ihren 240 Mitarbeitern betreut die Infoniqa Gruppe heute mehr als 2.200 Kunden im gesamten deutschsprachigen Raum. Der Umsatz lag bei 2008 bei mehr als 40 Millionen Euro.

Die Infoniqa IT Solutions GmbH bietet an den Standorten München und Berlin eine große Palette von Lösungen und Dienstleistungen für das strategische Personal- und das Informationsmanagement. Von München aus werden die Standardsoftware-Produkte der Infoniqa Gruppe vermarktet und betreut. Dazu gehört die Personalabrechnung LOGA/400, die digitale Personalakte auf Basis von KENDOX InfoShare und vor allem auch das plattformunabhängige HR/HCM-Managementportal "engage!". Der Standort Berlin konzentriert sich auf Beratung und Dienstleistungen für das Dokumenten-, Workflow- und Informations- Management im SAP-Umfeld. Hier bietet Infoniqa auch eigene Lösungen wie den InvoiceWebflow oder das GDPdU-Center an, mit dem der SAP-Anwender sämtliche steuerrelevanten Daten zusammenfassen und zentral auswerten kann.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.