Ein gut funktionierendes Weiterbildungs-Zahnrad

Landesweite Werbeaktion für die berufliche Fortbildung unter dem Motto "Grünes Licht für Bildung - Baden-Württemberg lernt weiter" startete in Pforzheim

(PresseBox) (Pforzheim, ) "Es geht darum, mehr Bewusstsein für die Bedeutung der Weiterbildung zu schaffen. Denn nur mit gezielten Fortbildungsmaßnahmen kann langfristig die berufliche Zukunft des Einzelnen und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen sicher gestellt werden", sagt Tanja Traub, Leiterin des Regionalbüros für berufliche Fortbildung der Arbeitsgemeinschaften Calw, Mühlacker, Pforzheim, zum Start der landesweiten Aktion "Grünes Licht für Bildung - Baden-Württemberg lernt weiter". Unter der Schirmherrschaft von Wirtschaftsminister Ernst Pfister haben die Arbeitsgemeinschaften für berufliche Fortbildung und die Regionalbüros in Baden-Württemberg eine Kampagne organisiert, um auf die besondere Bedeutung der Weiterbildung aufmerksam zu machen. Im Mittelpunkt steht dabei ein silberfarbener Schulbus, der in den kommenden zwei Wochen als rollendes Infomobil durch Baden-Württemberg tourt. Erste Station und damit Startpunkt des "Weiterbildungsbusses" war jetzt in Pforzheim. Eine Gelegenheit, die die Vertreter der Arbeitsgemeinschaft für berufliche Fortbildung in Pforzheim dazu nutzten, ihre Angebote zu präsentieren und auf die Bedeutung der Fort- und Weiterbildung für Pforzheim aufmerksam zu machen.

"2015 wird der Fachkräftemangel seinen Höhepunkt erreicht haben. Dann werden händeringend qualifizierte Fachleute gesucht", sagt Martin Keppler, IHK-Geschäftsführer und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für berufliche Fortbildung in Pforzheim. "Derjenige, der sich bis dahin weitergebildet hat, kann sich dann seinen Arbeitsplatz aussuchen, und der Unternehmer, der seine Mitarbeiter frühzeitig zu Fortbildungslehrgängen geschickt hat, kann sich entspannt dem Wettbewerb stellen", ergänzt er. Wie hoch der Stellenwert der beruflichen Fort- und Weiterbildung für die wirtschaftliche Zukunft Pforzheims ist, macht die Struktur der Arbeitsgemeinschaft für berufliche Fortbildung deutlich. Derzeit zählt sie 35 Mitglieder, darunter Vertreter verschiedener Weiterbildungseinrichtungen, der Schulen, der Kammern und der Stadt Pforzheim. Sie alle haben sich zu dieser freiwilligen Zusammenarbeit entschieden, um das Thema Fort- und Weiterbildung in Pforzheim voranzubringen und Qualitätskriterien für die Fortbildung auszuarbeiten. "Eine solche Zusammenarbeit, wie sie hier in der Arbeitsgemeinschaft für berufliche Fortbildung erfolgt, zeigt, dass die Fort- und Weiterbildung nur als ganzheitlicher Ansatz mit einem übergreifenden Konzept realisiert werden kann. Das ist wie bei einem Zahnrad, das nur dann funktioniert, wenn die einzelnen Rädchen ineinander greifen", so Tanja Traub.

Das Spektrum der Fortbildungsangebote in Pforzheim deckt alle Bereiche der beruflichen Weiterbildung ab - von den gewerblichtechnischen, kaufmännischen und IT-Berufen bis hin zu Deutschkursen für Migranten. Die verschiedenen Schulungen richten sich sowohl an den Einzelnen, der sich weiterqualifizieren möchte, als auch an Firmen, auf deren individuellen Bedarf die meisten Kurse zugeschnitten werden können.

Zwar habe sich in den vergangenen Jahren vieles im Bereich der beruflichen Weiterbildung getan. Trotzdem seien bestimmte Bevölkerungsgruppen nach wie vor unterrepräsentiert. Dies gelte vor allem für Personen mit einer geringeren beruflichen und schulischen Qualifikation, für Arbeiter, für die über 50-Jährigen und für Frauen, so Tanja Traub. "Deshalb ist eines unserer vorrangigsten Ziele, gerade diejenigen zu erreichen, bei denen es noch nicht gelungen ist, sie weiter zu qualifizieren. Auch dazu soll die landesweite Aktion 'Grünes Licht für Bildung - Baden-Württemberg lernt weiter' beitragen", so Tanja Traub abschließend.

Bildunterschrift:

v.l.: Reinhold Gärtner, stv. Schulleiter der Alfons-Kern-Schule in Pforzheim; Jutta Belstler, Leiterin der Merkur-Akademie in Pforzheim, Anna Dos Santos-Keller, Leiterin der Personalabteilung der Firma Kleiner GmbH in Pforzheim; Gert Hager, Oberbürgermeister der Stadt Pforzheim, Tanja Traub, Leiterin des Regionalbüros für berufliche Fortbildung, Pforzheim; Martin Keppler, Geschäftsführer Berufsbildung der IHK Nordschwarzwald mit Sitz in Pforzheim und Walter Reiber, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Pforzheim.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.