Qualitätssteigerung durch mehr Wettbewerb im Taxigewerbe

(PresseBox) (Frankfurt, ) "Das Taxigewerbe muss als Visitenkarte der Stadt Frankfurt am Main und Teil des öffentlichen Nahverkehrs hohe Qualitätsstandards erfüllen", betont Dr. Hans-Peter Debling, Geschäftsführer Standortpolitik der IHK Frankfurt am Main. In dem Kontext sei eine schrittweise Liberalisierung des Taxigewerbes nötig.

"Begrenzte Taxikonzessionen mindern den Wettbewerb. Eine Neuausrichtung von §13 Abs. 4 Personenbeförderungsgesetz, der den quantitativen Marktzugang regelt, wird zu mehr Wettbewerb führen und zur Leistungsoptimierung und Qualitätssteigerung beitragen. Dies lehren auch die Erfahrungen liberalisierter Taximärkte wie Hamburg oder Berlin", sagt Dr. Debling. "Aufgrund der besonderen Strukturen im Taxigewerbe muss die Öffnung des Marktes allerdings besonders umsichtig vorangetrieben werden, will man Teile des Gewerbes nicht ruinieren."

Die IHK Frankfurt am Main verbessert ihrerseits kontinuierlich die Ortskenntnisprüfungen. Regelmäßiges Einarbeiten der Änderungen im Straßennetz durch die IHK garantiert eine hohe Aktualität. Bei der letzten Überarbeitung (8. Neuauflage vom 01.11.2008) wurden die Inhalte noch praxisrelevanter gestaltet. Dazu wurden u.a. die Anzahl der Zielfahrten erhöht und weitere wichtige Adressen, wie große Unternehmen, Hotels, kulturelle und touristische Lokalitäten, integriert. In der mündlichen Prüfung wurde der Wert der Kartenarbeit deutlich gesteigert, um die Orientierungsfähigkeit des Fahrers zu ermitteln.

"Prüfungen sind immer nur eine Momentaufnahme - Charakter, Leistungswille und die Bereitschaft zu einer serviceorientierten Leistung sind nur in engen Grenzen prüfbar", sagt Dr. Debling. Die Ortskenntnisprüfung könne deshalb auch nur ein Baustein in diesem Gesamtbild sein. "Für Qualität und Service im Taxi ist in erster Linie der Unternehmer verantwortlich, er muss sich dieser Verantwortung bewusst sein. Nur gemeinsam mit den Fahrern können die Unternehmer im täglichen Wettbewerb die Qualität und das Ansehen des Taxigewerbes steigern."

Als einzige IHK in Deutschland nimmt die IHK Frankfurt am Main die Fachkundeprüfung im Rahmen des Zulassungsverfahrens nach dem Personenbeförderungsgesetz ab. Seit 01.04.2001 führen die Stadt Frankfurt am Main, die Vertreter des örtlichen Taxigewerbes und die IHK die Ortskenntnisprüfung in gemeinsamer Absprache durch.

Bei den wöchentlich stattfindenden Prüfungen sind ortsansässige Taxiunternehmer vertreten. Sie bestehen aus einem mündlichen und einem schriftlichen Teil und werden in deutscher Sprache durchgeführt. Das Zusammenarbeiten von Taxiunternehmern, Gewerbevertretern und IHK gewährleisten eine praxisnahe Prüfung auf hohem Niveau. Von den jährlich rund 600 Prüflingen bestehen rund 50 Prozent den Test.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.