Schuldenkrise

Thüringer Unternehmen zittern um ihre Exporte

(PresseBox) (Erfurt, ) Griechenland hat die Eurozone in die Krise gestürzt. Doch nicht nur die Griechen sind katastrophal verschuldet - auch die dramatische Lage in den anderen europäischen Schuldenstaaten Portugal, Spanien, Irland und Italien verschärft sich täglich. Vielerorts beklagen sich deutsche Unternehmen über die mangelhafte Zahlungsbereitschaft der dort ansässigen Kunden. Auch zahlreiche Thüringer Betriebe sehen ihr Exportgeschäft zusehends gefährdet.

"Die Schuldenkrise bereitet auch den regionalen Firmen immer mehr Kopfzerbrechen", betont Gerald Grusser, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt. Die hoch verschuldeten Staaten müssten einen strikten Sparkurs fahren und ihre Investitionen einschränken. Das hätte nicht nur Auswirkungen auf öffentliche Aufträge sondern auch auf den privaten Konsum. Gefährdet sei ein beachtlicher Teil des Thüringer Exportvolumens. Es verwundere also nicht, dass bei etlichen Firmen die Alarmglocken schrillen. "Allein 2009 betrugen die Ausfuhren in die verschuldeten Staaten Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien 1,1 Milliarden Euro. Das sind gut 12 Prozent der gesamten Thüringer Exporte", so der IHK Chef.

Derzeit würden 522 Unternehmen aus dem Freistaat unterschiedlichste Geschäftsbeziehungen mit den angeschlagenen EU-Partnern unterhalten. Sie müssten damit rechnen, dass es zu Zahlungsverzögerungen kommt und das Insolvenzrisiko des Handelspartners steigt. Exportkreditversicherungen stünden somit hoch im Kurs, um die Lieferungen und Leistungen abzusichern.

Besonders sorgenvoll blickten die Thüringer Betriebe in Richtung Rom und Madrid. So rangiere Italien immerhin auf Rang drei der wichtigsten Exportländer und Spanien auf dem elften Platz. Für den Freistaat stehe mit den fünf Schuldnerländern ein äußerst lukrativer Markt mit rund 133 Millionen Verbrauchern auf dem Spiel.

"Die Lage ist ernst. Sollte die Eurozone auseinander brechen, hätte auch die EU keine richtige Perspektive. Ein Rückfall in die Zeit konkurrierender Nationalstaaten wäre nicht nur für die Wirtschaft ein Horrorszenario", mahnt Grusser. Immerhin gingen fast 70 Prozent aller Thüringer Exporte in die 27 EU-Länder. Die Thüringer Industrie sei also von einem funktionierenden europäischen Markt stark abhängig.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.