Opelstandort in Eisenach sichern

IHK-Hauptgeschäftsführer Gerald Grusser zur Krise beim Auto-hersteller

(PresseBox) (Erfurt, ) "Jetzt sollten die Landesregierungen von Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Thüringen, gemeinsam mit Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, an einem Strang ziehen, um das Überleben des Automobilherstellers Opel zu sichern", fordert IHK-Hauptgeschäfts-führer Gerald Grusser.

Man müsse sich davon lösen, dass die Krise von Opel das Problem eines einzelnen Standortes ist. Gerade im Fall von Thüringen würde eine Schließung des Werkes in Eisenach nicht nur die Wartburgregion, sondern den gesamten Freistaat hart treffen. "Angefangen von negativen Einflüssen auf die Wirtschaftsstruktur über Steuerausfälle, den Verlust von Ar-beitsplätzen bis hin zur Schwächung der ohnehin geringen Kaufkraft verliert Thüringen eines seiner wenigen großen Industrieunternehmen", so Grusser.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.