Aachen ist führend bei Hochtechnologie-Patenten

(PresseBox) (Aachen, ) Die Stadt Aachen mit ihrem Umland nimmt im europäischen Vergleich einen Spitzenplatz bei der Zahl der angemeldeten Hochtechnologiepatente ein. Nach den jüngst veröffentlichen Zahlen des Europäischen Patentamtes (EPA) stieg die Zahl der Patentanmeldungen in der Stadt Aachen von 19 im Jahre 1998 auf 106 Patente im Jahr 2002. "Dank den Forschungszentren der Industrie wie Philips, Grünenthal, Ericsson oder Ford und den Hochschulen kann die Region in Europa mithalten", sagt IHK-Geschäftsführer Michael Bayer. Insgesamt wurden in der Technologieregion Aachen 147 High-Tech-Patente angemeldet: Kreis Aachen 17, Kreis Düren 18, Kreis Euskirchen 2, Kreis Heinsberg 4 Patente.

Seinen Anspruch als Hightech-Hauptstadt des Landes Nordrhein-Westfalen macht Aachen auch im Vergleich mit den direkten Nachbarn Köln (34), Düsseldorf (26) oder Bonn (20) deutlich. In vier von sechs Hochtechnologie-Bereichen, darunter Computer/automatisierte Betriebsausrüstung, Kommunikationstechnik, Halbleiter und Laser nimmt Aachen im Landesvergleich den Spitzenplatz ein.

Bundesweit nimmt die Stadt Aachen mit 43 Hightech-Patentanmeldungen pro einhunderttausend Einwohnern in 2002, gleichauf mit der Region München(43), den ersten Platz ein. Im Hochtechnologiebereich "Computer und automatisierte Betriebsausrüstung" ist Aachen mit 14 Patentanmeldungen pro einhunderttausend Einwohnern auf dem ersten Platz deutschlandweit führend. Ebenso den ersten Platz teilt sich Aachen mit knapp 22 Patentanmeldungen pro einhunderttausend Einwohnern im Hightech-Bereich Kommunikationstechnik mit der Region München. Den vierten Platz belegt Aachen bundesweit mit dem Hightech-Bereich Halbleiter (6) und den fünften mit Laser (0,4).

Innerhalb Europas kann Aachen (insgesamt 43 Anmeldungen pro einhunderttausend Einwohner) mit der britischen Region Cambrigdeshire (auch 43 Anmeldungen pro einhunderttausend Einwohner) verglichen werden. Beide Standorte verfügen über eine renommierte Universität und zahlreiche Forschungszentren von privaten Unternehmen.

Um im Wettbewerb der europäischen Region auch in Zukunft zu bestehen, bauen die Städte Aachen, Eindhoven (NL) und Leuven (Belgien) derzeit ihre Zusammenarbeit im Rahmen eines strategischen europäischen Hochtechnologiedreiecks aus. Während in Eindhoven, sicherlich getragen durch den Technologiekonzern Philips, 1.178 Hightechpatente im Jahr 2002 angemeldet wurden, hatte Leuven in Belgien nur 41 Anmeldungen zu verzeichnen. Nach Auffassung von Michael Bayer auch ein Indiz dafür, dass Hochschulen erst im Verbund mit Unternehmen ein innovatives Klima in einer Region schaffen können.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.