BGH-Urteil schafft Unsicherheit bei Zahlungsmanagement von 0900-Rufnummern

IN-telegence sieht im BGH-Urteil Gefährdung für 0900-Marktsegment

(PresseBox) (Köln, ) Nach einem aktuellem Urteil des Bundesgerichtshofes besteht bei der Nutzung von 0900-Servicerufnummern lediglich ein Vertragsverhältnis zwischen Verbraucher und Diensteanbieter. Verbindungsnetzbetreiber (VNB) wie IN-telegence, die bislang Fakturierung und Inkasso der Diensteanbieter übernahmen, können ohne ausdrücklichen Nachweis der Berechtigungen keine Forderungen mehr gegenüber Verbrauchern beitreiben.

Das BGH-Urteil bezieht sich auf einen Fall von Dialer-Missbrauch aus dem Jahr 2002. Mittlerweile konnten unseriöse Dialer-Anbieter durch Gesetzesvorgaben gestoppt werden und der Dialer ist als Zahlungsinstrument weitgehend vom Markt verschwunden. Für das 0900-Rufnummernsegment birgt das BGH-Urteil aus Sicht von IN-telegence Unsicherheiten für alle Beteiligten: die Deutsche Telekom AG (DTAG) als "Zahlstelle", der VNB als Netzbetreiber sowie die Diensteanbieter und Verbraucher.

"Es ist wichtig, dass die VNB auch weiterhin für das Zahlungsmanagement zuständig sind, da sonst jeder einzelne Diensteanbieter das Inkasso selbst übernehmen müsste. Dies wäre zum Nachteil für Diensteanbieter und Verbraucher: Zum Einen wären Tür und Tor für private, oftmals unseriöse Inkassobüros geöffnet. Zum Anderen hätten Unternehmen, die Dienste über 0900 anbieten, zusätzlichen Verwaltungsaufwand. Das sind sicher Kosten, die an die Verbraucher weiter gegeben würden. Fakturierung und Inkasso von 0900 sind bei uns Verbindungsnetzbetreibern auch in Zukunft gut aufgehoben. Wir wickeln das Zahlungsmanagement seriös und professionell ab", erklärt Christian Plätke, Geschäftsführer der IN-telegence GmbH & Co. KG.

"Damit für Unternehmen wie für Verbraucher keine ungünstige Situation eintritt, sollte im neuen Telekommunikationsgesetz festgelegt werden, wer bei 0900-Rufnummern Forderungsinhaber ist und wie ausreichend dargelegt wird, dass der VNB zum Inkasso auf der Rechnung der DTAG berechtigt ist. IN-telegence hat bereits mit seinen Kunden so genannte Einziehungsermächtigungen vereinbart. Darin beauftragt der Diensteanbieter IN-telegence mit dem Forderungsmanagement für die über 0900 erbrachten Dienste. Diese Form der Einziehungsermächti-gung dürfte auch die DTAG begrüßen, da sie nur mit den VNB Verträge zu Fakturierung und Inkasso schließen will und nicht mit jedem einzelnen Unternehmen, das eine 0900-Rufnummer anbietet", so Plätke weiter.

IN-telegence GmbH & Co. KG

Der Netzbetreiber IN-telegence ist spezialisiert auf die Einrichtung, den Betrieb und die Abrechnung von Servicerufnummern und Mehrwertdiensten im Fest- und Mobilnetz. Die Kölner IN-telegence GmbH & Co. KG betreibt seit 1997 ein eigenes, hochverfügbares und sicheres Intelligentes Netz, das rund um die Uhr überwacht und betreut wird. Rund 1.000 Geschäftskunden vertrauen auf das technische Know-how von IN-telegence. Als Fullservice-Dienstleister entwickelt IN-telegence branchenspezifische Applikationen für Servicerufnummern und Mehrwertdienste. www.in-telegence.net

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.