"Das kann nicht unmöglich sein!"

Wie alles begann. Warum eine Sony Playstation half und wann Claus Zimmermann heute die Haare zu Berge stehen

(PresseBox) (Hamburg, ) "Das geht, das muss gehen, das kann nicht unmöglich sein!" Software-Spezialist Claus Zimmermann, weiß zwar, dass seine Idee bisher nicht umsetzbar ist, will es aber einfach nicht hinnehmen. Bei der Produktion eines Running-Footage Films, in dem das US-Car Dodge Journey als CGI-Modell in einen realen Film platziert wird, fasziniert ihn die Vorstellung, die "Straße" und das darauf fahrende "Auto" erst dann technisch zu einem Film zusammenzusetzen, wenn er beim Internetnutzer ausgeliefert wird und zwar in beliebiger Ausstattung. Undenkbar, was das für Möglichkeiten böte.

Realistisch betrachtet, erschien die Idee zu dem Zeitpunkt vollkommen aussichtslos. Die Technik war noch nicht so weit. Die einzelnen 25 Bilder, aus denen jede Filmsekunde besteht, müssten in Echtzeit (< 1 Sekunde) erzeugt und auch in Echtzeit in einen Video-Stream gewandelt und komprimiert werden. Da bräuchte jeder Nutzer einen eigenen Server für die Datenverarbeitung. Per dato ein absolut unökonomisches und ineffizientes Vorhaben. Trotzdem entwickelt Claus Zimmermann mit ein paar Kollegen einen Film, der genau das kann: Straße und Auto in Echtzeit während der Betrachtung zusammenführen. Das Ergebnis: spannend für Kenner- aber immer noch zu langsam.

Wenn man aber die Datenverarbeitung beschleunigen könnte? Mit einem speziellen, signifikant schnelleren Prozessor und auf diesen zugeschnittene Spezialsoftware? Was wäre dann?

Bei Impossible Software laufen langsam alle Köpfe heiß und auch bei der Schwesterfirma DDD denkt jeder auf dem Thema herum.

Kurzer Hand entscheidet man, ein Gespräch mit IBM würde sicher helfen. Die haben ja in New York den weltschnellsten Super-Computer "Roadrunner" gebaut, also muss IBM auch wissen, wie man hardwareseitig helfen kann, dieses Problem zu lösen. Bei Impossible Software ist man fest entschlossen, die Idee weiter zu verfolgen. Und tatsächlich: IBM arbeitet gerade an der Lösung genau dieses Problems. Aber ausliefern können sie das Produkt noch nicht. Basis soll die Cell-Technologie sein. Steckte die nicht bereits in der Sony Playstation III? Aber klar. Claus Zimmermann besorgt sich kurzer Hand eine Playstation und findet heraus, wenn er hier Linux aufsetzt und einige Optimierungen vornimmt, dann können immerhin schon 10 bis 15 gleichzeitige Video-Streams ausgeliefert werden. Es wird.

Auf dieser Basis produziert das Entwicklerteam von Impossible Software erste Demo-Filme, testet die Skalierbarkeit des Systems und hängt mehrere Playstations hintereinander. Das Ergebnis: Die eindeutige Erkenntnis, dass die Idee tatsächlich umsetzbar ist.

Heute verfügt Impossible Software über zahlreiche IBM Blades mit jeweils 14 Cell Prozessoren und ein autonomes Telekom-Netz. Wenn Claus Zimmermann oder sein Sys-Admin den Serverraum betreten, stehen ihnen vom Kühlungswind der in den Cell Blades steckenden Ventilatoren, die Haare zu Berge. Gleichzeitig verändern im Netz tausende Nutzer parallel ein JetStream Video nach ihren persönlichen Vorstellungen.

Unternehmensporträt Video-on Demand in Echtzeit

Die Impossible Software GmbH hat es sich zum Ziel gesetzt, bisher Unmögliches möglich zu machen. An den Standorten Hamburg und Berlin entwickelt das Unternehmen seit 2003 Softwareprodukte, die dem "State oft the Art" weit voraus sind. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung von Lösungen der nächsten Generation für Produktkonfigurationen und Empfehlungssysteme, Echtzeit-Video-on-Demand-Produkte sowie Mediendistributionssysteme. Besonderheit: Die Inhalte sind vom Konsumenten selbst für IPTV-Clients, Webseiten, POS-Installationen und mobile Geräte konfigurierbar. Das Angebot richtet sich an alle werbungtreibenden Unternehmen und Werbeagenturen weltweit.

Mit dem Produkt JetStream Video präsentiert Impossible Software auf der CeBIT 2009 als erstes Unternehmen weltweit ein voll-skalierbares Echtzeit-Video Eding-Paket für das Internet.

Das Kerngeschäft bildet die Vermarktung und Lizensierung der Produkte JetStream Video und IrisBlend Realtime. Technische Beratung, Unterstützung bei der Realisation, Hosting, Software-Support und die Schulung von Programmierern ergänzen das Angebot. Zusätzlich fungiert Impossible Software als Schnittstelle zwischen Kunde und Realisierungspartner.

Die fünf Gesellschafter, Ole John, Malte John, Claus Zimmermann, Jan-Till Manzius und Andreas Rapp verfügen neben ihren persönlichen Kompetenzen und Erfahrungen alle über ein hohes Maß an Pioniergeist, das es dem Unternehmen erst ermöglicht, bisher Unmögliches möglich zu machen.

Impossible Software GmbH

Impossible Software entwickelt Lösungen der nächsten Generation für Produktkonfigurationen und Empfehlungssysteme, Echtzeit-Video-on-Demand-Produkte sowie Mediendistributionssysteme. Besonderheit: Die Inhalte sind vom Konsumenten selbst für IPTV-Clients, Webseiten, POS-Installationen und mobile Geräte konfigurierbar. Das Angebot richtet sich an alle werbungtreibenden Unternehmen und Werbeagenturen weltweit. Im Mittelpunkt steht dabei die Vermarktung und Lizensierung der Produkte JetStream Video HD und IrisBlend Realtime HD. Technische Beratung, Unterstützung bei der Realisation, Hosting, Software-Support und die Schulung von Programmierern ergänzen das Angebot. Zusätzlich fungiert Impossible Software als Schnittstelle zwischen Kunde und Realisierungspartner.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.