Wohnen in Hamburg: Teurer Kern, günstiges Umland

(PresseBox) (Nürnberg, ) Die innenstadtnahen Trend-Viertel sind in Hamburg extrem teuer. Am Stadtrand der Hansestadt kann man hingegen günstiger wohnen. Die Mieten sind aber insgesamt kräftig gestiegen. Dies bestätigt auch der Marktbericht von Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale.

Hamburg ist nach Berlin die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Entsprechend vielseitig ist der Immobilienmarkt der Hansestadt. Während in angesagten Vierteln sehr hohe Mieten und Kaufpreise fällig werden, finden sich am Stadtrand günstigere Angebote. Da aber wesentlich mehr Neu-Hamburger in die Stadt ziehen als Wohnungen gebaut werden, steigen Mieten und Kaufpreise stark an. Das ist das Ergebnis des Marktberichts Hamburg von Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale.

Die durchschnittlichen Kaltmietpreise pro Quadratmeter im ersten Quartal 2009 (in Klammern die Veränderung zum ersten Quartal 2008):

- Ein-Zimmer-Wohnungen: 10,65 Euro (+7 Prozent)
- Zwei-Zimmer-Wohnungen: 9,67 Euro (+2 Prozent)
- Drei-Zimmer-Wohnungen: 9,54 Euro (+5 Prozent)
- Vier-Zimmer-Wohnungen: 9,93 Euro (+7 Prozent)
- Wohnungen mit fünf oder mehr Zimmern: 12,38 Euro (+13 Prozent)

Vor allem exklusive Domizile in Elb- und Alsternähe ziehen die Mietpreise für sehr große Wohnungen nach oben. Für Haushalte, in denen Kinder und Jugendliche leben, ist die Situation auf dem Markt für große Wohnungen also schwierig. Als Ausweichmöglichkeit bieten sich immerhin die Wohnungen mit drei bis vier Zimmern an, die häufiger am Markt zu finden sind und eine breitere Preisspanne aufweisen.

Wohnungen zum Kauf sind in Hamburg im Vergleich zum Vorjahresquartal um drei Prozent teurer geworden: Aktuell kostet ein Quadratmeter im Schnitt 2.313 Euro. Wer in Hamburg exklusive Immobilien sucht, wird diese vor allem in den Edel-Vierteln wie Blankenese und Rotherbaum oder in einem der angesagten Neubaugebiete wie der HafenCity finden. Hier durchbrechen die Quadratmeterpreise häufig die 4.000-Euro-Marke.

Die Kaufpreise für Häuser steigen zwar auch, im Vergleich zu den Wohnungen aber schwächer. Teure Villenlagen mit Angeboten in Millionenhöhe und einfach ausgestattete Häuser am Stadtrand ergeben zusammen einen Durchschnittspreis von 437.000 Euro für freistehende Häuser. Reihenhäuser und Doppelhaushälften kosten jeweils um 280.000 Euro.

Der Marktbericht Hamburg steht hier zum Download bereit: http://presse.immowelt.de/uploads/media/2009-06-23_bericht_hamburg.pdf

Immowelt AG

Die Immowelt AG ist der führende IT-Komplettanbieter für die Immobilienwirtschaft. Wir betreiben mit Immowelt.de eines der erfolgreichsten Immobilienportale am Markt und überzeugen mit 58 Millionen Exposé-Aufrufen und 960.000 Immobilienangeboten im Monat. Unsere Datensicherheit ist TÜV-zertifiziert und die hervorragende Benutzerfreundlichkeit durch neutrale Umfragen bestätigt. Dank eines starken Medien-Netzwerks erscheinen unsere Immobilieninserate zusätzlich auf über 50 Zeitungsportalen.

Unsere Softwareprodukte Makler 2000, estatePro und Immowelt i-Tool gehören zu den führenden Lösungen in der Immobilienbranche und erleichtern vielen Tausend Benutzern das tägliche Arbeiten.

Abgerundet wird unser Angebot durch das Fach-Portal Bauen.de und das Ferienwohnungs-Portal Fewoanzeigen.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.