Mehr Bewegung auf dem Erdgas-Markt?

16. EUROFORUM-Jahrestagung "Erdgas" / 26. bis 28. Oktober 2010, Pullman Berlin Schweizerhof, Berlin

(PresseBox) (Berlin/Düsseldorf, ) "Ich erwarte, dass die neue Gasnetzzugangsverordnung zu deutlich mehr Bewegung auf dem bisher recht trägen deutschen Gasmarkt führt", erklärte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle anläßlich der Verabschiedung neuer Gasmarktregeln durch das Bundeskabinett am 18. August. Impulse für den deutschen Gasmarkt sollen sich vor allem aus der Reduzierung der Marktgebiete und den verbesserten Zugangsbedingungen zu Transportkapazitäten für neue Kraftwerke, Speicher und mögliche LNG-Terminals ergeben. Zudem sollen ab Oktober 2011 die Transportkapazitäten diskriminierungsfrei versteigert und so der Zugang für weitere Marktteilnehmer erleichtert werden.

Die Chancen, die sich aus den neuen Regeln für den Gasnetzzugang für den deutschen und europäischen Gasmarkt ergeben, greift die 16. EUROFORUM-Jahrestagung "Erdgas 2010" (26. bis 28. Oktober 2010, Berlin) auf. Dem Thema "Gasnetze" widmet die etablierte Branchentagung zum Auftakt des Gasjahres 2010/2011 einen Spezialtag am 28. Oktober, an dem der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, über die Ergebnisse der gerade gestarteten Konsultationen zur Zusammenlegung der H-Gas- und L-Gasmarktgebiet berichten wird. Kurth stellt sich hier in einer offenen Fragerunde auch den Fragen der rund 100 Gasexperten.

Weitere Themen der EUROFORUM-Jahrestagung werden die Entwicklung der Gaspreise und Veränderungen in der Gasbeschaffung durch die Abnahme von Langfristverträgen sein. Dr. Ludwig Möhring (Wingas) stellt sich im Interview mit Helmut Sendner (Energie & Management) zur Diskussion um die Ölpreisbindung, der Bedeutung der Spotmärkte und Langfristverträge. Als Vertreter eines der führenden europäischen Gasunternehmen erläutert Dr. Rainer Link (E.ON Ruhrgas) die Perspektiven für die Erdgasnachfrage und beschaffung.

Im Rahmen des EU-Konjunkturpakets hat die EU-Kommission am 4. März 2010 2,3 Milliarden Euro für Energieprojekte in den Bereichen Strom und Gas bewilligt und damit auch den Weg für Investitionen in Gas-Projekte wie Nabucco frei gemacht. Sylvia-Elisabeth Beyer (Europäische Kommission) geht auf die Herausforderungen für Infrastrukturinvestitionen in Europa ein und berichtet von den Erfahrungen, die bereits mit den regionalen Gas-Initiativen zur Integration der europäischen Gasmärkte gemacht wurden. Die Investitionen der Gasversorger in die Gas-Infrastruktur erläutern Dr. Wolfgang Peters (RWE Supply & Trading), Jens Schumann (Gasunie Deutschland), Marc Hall (Bayergas) und Friedrich Foltas (IVG Caverns).

Das vollständige Programm finden Sie unter:
http://www.erdgas-forum.com

IIR Deutschland - Ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM Deutschland SE ist einer der führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in Zug/Schweiz, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 7.500 Mitarbeiter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.