Staatsanwaltschaft: Keine Ermittlungen gegen die IHK

(PresseBox) (Lüneburg, ) Zur Einstellung der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen wegen des Verdachts auf Urkundenfälschung und Wahlmanipulation gegen Verantwortliche der IHK Lüneburg-Wolfsburg erklärte Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert: "Die Staatsanwaltschaft hat es abgelehnt, Ermittlungen aufzunehmen, weil sich aus den Behauptungen des Bundesverbandes für freie Kammern (bffk) nicht einmal der Verdacht einer Straftat ergab. Die Behauptungen des bffk sind haltlos."

IHK Lüneburg-Wolfsburg

Die IHK Lüneburg-Wolfsburg vertritt die Interessen von über 55.000 gewerblichen Unternehmen gegenüber Politik und Verwaltung.Die rund 100 Beschäftigten der IHK arbeiten gemeinsam mit über 2.000 ehrenamtlich in der IHK Engagierten für die Zukunftsfähigkeit unserer Region.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.