Unternehmensnachfolge langfristig planen

NBank und IHK informieren über Förderangebote

(PresseBox) (Emden, ) Rund 600 Betriebe in Ostfriesland und Papenburg suchen jedes Jahr einen Nachfolger. "Mit jeder Nachfolge, die scheitert, geraten Arbeitsplätze in Gefahr und spezifisches Wissen geht verloren", sagt Arno Ulrichs, Referent für Wirtschaftsförderung bei der Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg (IHK). Gemeinsam mit Sabine Beckenbauer und Frank Loell von der NBank, der Förder- und Investitionsbank des Landes, hat er darum gestern (26. August) in einem Pressegespräch in der IHK in Emden Fördermöglichkeiten und Beratungsangebote zur erfolgreichen Abwicklung von Unternehmensnachfolgen vorgestellt.

"Mit dem Programm ,Nachfolgeberatung' fördert die NBank kleine und mittlere Unternehmen, sich im komplexen Übergabeprozess konzeptionell, begleitend oder moderierend beraten zu lassen. Gemeinsam mit einem bei der NBank akkreditierten Berater bereiten die Unternehmen dabei eine Nachfolge vor oder führen sie durch", so Frank Loell, Leiter der Förderberatung bei der NBank.

Unternehmensgründer, die einen Betrieb übernehmen wollen, unterstützt die NBank ebenfalls mit einer Beratungsförderung. "Eine begleitende Beratung während der Übergabe wird über das Programm ,Gründungscoaching Niedersachsen' bezuschusst", sagt NBank-Beraterin Sabine Beckenbauer. Sogar noch fünf Jahre nach der Übernahme kann über das "Gründercoaching Deutschland" eine Beratungsförderung beantragt werden.

Über diese Beratungsförderung hinaus berücksichtigt die NBank in besonderem Maße den Qualifizierungsbedarf von Nachfolgerinnen, um ihren Anteil bei Übernahmen zu steigern. Entsprechende Angebote von Bildungsträgern bezuschusst die NBank über das Programm "Förderung der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt (FIFA)".

Neben der Beratungsleistung hilft die NBank auch bei der Kapitalausstattung. Mit dem "Niedersachsen-Kredit" wird den Existenzgründern die notwendige Liquidität geboten, um dem Investitions- und Kapitalbedarf einer Übernahme gerecht zu werden.

Darüber hinaus stehen dem Unternehmer Programme der kommunalen Wirtschaftsförderung sowie der KfW Mittelstandsbank zur Verfügung. "Wichtig ist, dass Förderung und Beratung ineinander greifen und den strukturierten Prozess der Unternehmensnachfolge begleiten", erläutert Ulrichs die Bedeutung der regelmäßigen Sprechtage von IHK und NBank, bei denen sich Unternehmer und Gründer beraten lassen können. Der nächste Sprechtag findet am 23. September in Leer statt (Anmeldungen bei Ulrike Nanninga, IHK, Tel. 04921 890135, e-Mail ulrike.nanninga@emden.ihk.de). Erste Informationen gibt es unter www.ihk-emden.de und unter www.nbank.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.