Zero Clients: IGEL relativiert Marketing-Hype

(PresseBox) (Bremen, ) Zero Clients sind eine Marketing-Blase, meint Heiko Gloge vom deutschen Thin Client-Marktführer IGEL Technology. Die in der Regel proprietären Systeme aus Thin Client und Serverbasierter Software seien für den Mainstream nicht zukunftssicher genug. IGEL setzt deshalb auf ein gleichsam effizientes und technologisch offenes Thin Client-Konzept.

Der in Deutschland führende Thin Client-Hersteller IGEL Technology kritisiert die Produktbezeichnung "Zero Client". Sie werde von den Anbietern für unterschiedliche Konzepte herangezogen und sei daher irreführend, findet IGELGeschäftsführer Heiko Gloge. Das "zero" stehe fallweise für "kein lokales Betriebssystem",

"keine CPU, kein RAM" oder für "kein Management". Der IGEL-Geschäftsführer bemängelt, dass viele der proklamierten Eigenschaften unter technologischen Gesichtspunkten nicht haltbar und nicht zukunftssicher sind. Letzteres treffe insbesondere auf dezidierte Hardware Zero Clients zu, die sich auf proprietäre Kommunikationsprotokolle stützen.

Die Marktbeobachtung von IGEL unterscheidet derzeit drei Ansätze von Zero Clients:

1. Zero Clients für OS-Streaming - "zero OS"

Mit dem Attribut "zero OS" werden Thin Clients versehen, die kein lokales Thin Client- Betriebssystem (OS) besitzen. Nach dem Einschalten lädt der Zero Client per PXE (Preboot eXecution Environment) ein abgespecktes PC-Betriebssystem von einem Server oder PC über das Netzwerk in den Arbeitsspeicher, zum Beispiel ein angepasstes Microsoft® Windows® XP Professional. "Dieser Ansatz ist nicht mehr zeitgemäß", erklärt Heiko Gloge, "denn die vergleichsweise "fette" Hardware reicht nicht für Microsoft® Windows® 7 aus. Stateofthe-Art der effizienten Windows 7-Bereitstellung ist die virtuelle Desktop-Infrastruktur (VDI)."

2. Hardware Zero Clients mit "zero CPU" und "zero RAM"

Der Reiz dieser Zero Client-Gattung, darunter beispielsweise des Pano Device®, liegt in der minimalen Hardware-Ausstattung ohne CPU (Hauptprozessor) und RAM (Arbeitsspeicher). "Solche Ansätze erscheinen momentan sehr kostengünstig", erklärt der IGEL Geschäftsführer. "Vor einer Investition in CPUlose Endgeräte ist allerdings zu bedenken, dass die Kommunikationslogik damit in Hardware gegossen ist. Die Geräte funktionieren folglich nur in Verbindung mit einer proprietären Serverlösung. Hinzu kommt die aktuelle Limitierung auf eine bestimmte VDI-Lösung. Eingedenk des rasanten technologischen Fortschritts bieten 'Zero CPU'- Clients eine auf wenige Jahre beschränkte Zukunftssicherheit sowie ein begrenztes Einsparpotential. "Die Geräte können nicht auf hocheffiziente Server Based Computing- Umgebungen mit Defacto-Standardlösungen wie Microsoft® Windows Server(TM) 2008 R2 oder Citrix® XenApp(TM) zugreifen. Das treibt den Ressourcenbedarf im Backend in die Höhe, zumal sie weder lokale Rechen- und Grafikleistung, noch lokale Softwaretools bereitstellen, um die zentralen Server zu entlasten."

3. Hardware Zero Clients für PCoIP: zero Management?

Die dritte Gattung an Zero Clients ist ebenfalls proprietär und basiert auf dem Teradici®-Chipsatz "PCoIP Portal". Sie sind für das von Teradici entwickelte Übertragungsprotokoll PCoverIP (PCoIP) optimiert. Mit einem proprietären OS, einer nicht x86kompatiblen CPU und einem RAM-Baustein bestückt, decodieren diese Thin Clients die Bildinformationen eines VMware View(TM) -Desktops (ab Version 4 mit PCoIP-Unterstützung) oder einer dedizierten physischen Workstation mit Teradici® Host-Chipsatz (1:1 Verbindung). Die Hersteller von PCoIP Hardware Zero Clients führen gerne einen besonders geringen Managementaufwand ins Feld ("zero Management"). Heiko Gloge bezweifelt das: "An diesen Geräten ist überhaupt nichts 'zero'. Sowohl Teradici, als auch die Hersteller von Hardware Zero Clients für PCoIP bieten eigene Managementlösungen mit Thin Clientüblichem Konfigurationsumfang an. Allerdings fehlt auch bei diesem relativ kostenintensiven Konzept die Möglichkeit zur Erweiterung des Thin Client-OS um zusätzliche Protokolle und Softwareclients, was wiederum die Zukunftssicherheit in Frage stellt." Auch die entstehende Serverlast ist nicht zu unterschätzen, so beansprucht ein Teradici Client nach Messungen von IGEL ca. fünfmal so viel Severkapazität, wie ein normaler Thin Client. Konkret heißt das, es muss massiv in zusätzliche Server Hardware investiert werden.

Universell einsetzbare Thin Clients bieten mehr Investitionsschutz

IGEL setzt bewusst auf technologisch vielseitige Universal Desktop Thin Clients. Sie umfassen das komplette Leistungsspektrum der Zero Clients aus allen oben genannten Kategorien, bieten aber eine höhere Zukunftssicherheit. Dabei ist auf Wunsch selbst OS-Streaming möglich. Mit dem IGEL one hat der Hersteller einen kostengünstigen, VDItauglichen Thin Client für kleinere Installationen im Programm. Die Firmware der Universal Desktop-Modelle aktualisiert IGEL kontinuierlich und kostenfrei. IGEL-Kunden profitieren somit von ständig offenen Migrations- und Update-Pfaden. Sie können ihre zentralen IT-Umgebungen individuell gestalten, mit direktem Zugriff auf VDI, Server Based Computing, Hostsysteme, Multimedia, VoIP und Cloud Computing-Services.

Zero Hardware bei voller Updatefähigkeit

Um Investitionen in Thin Client-Hardware zurückzustellen, offeriert IGEL ferner die Universal Desktop Converter-Software. Damit lassen sich ältere PCs sowie ausgewählte Nettops und Thin Client-Modelle anderer Hersteller mit der aktualisierbaren IGEL Universal Desktop-Firmware ausstatten. Die Einsatzdauer der bestehenden Endgeräte verlängert sich dadurch um etwa zwei bis vier Jahre. Für eine effiziente Fernadministration aller Universal Desktops stellt IGEL seinen Universal Desktop-Kunden kostenfrei die branchenführende Managementsoftware IGEL Universal Management bereit.

"Seit den 1990er Jahren haben sich die Möglichkeiten zur zentralen IT-Bereitstellung konsequent weiter entwickelt, erst in jüngster Zeit kamen VDI und Cloud Computing Services hinzu", sagt Heiko Gloge. "Dank unserer kontinuierlichen Entwicklungsinvestition in Thin Client-Software sind unsere Geräte teilweise schon zehn Jahre und länger im Einsatz, ohne dass unsere Kunden auf die Einsparpotentiale dieser neuen Technologien verzichten müssen. Ein so hohes Maß an Zukunftssicherheit kann keines der aktuellen Zero Client-Konzepte einlösen."

IGEL Technology GmbH

IGEL Technology ist einer der weltweit größten Thin Client Hard- und Software-Hersteller und Marktführer in Deutschland. IGEL entwickelt, produziert und vertreibt Linux- und Microsoft® Windows®basierte Terminals unterschiedlicher Bauformen - darunter klassische Desktop-Thin Clients, in LCD-Bildschirme integrierte Thin Clients und Quad-Screens. Softwareseitig hat IGEL den Universal Desktop Converter (UDC) im Portfolio. Der UDC stattet ältere PCs sowie Thin Clients und Nettops ausgewählter Drittanbieter mit der aktuellen IGEL Universal Desktop-Firmware aus. Typisch für IGEL Thin Clients ist der universelle Zugriff auf zentrale ITInfrastrukturen. Diese Universal Desktop-Strategie gestattet IGEL-Kunden eine flexible Auswahl ihrer serverseitigen Lösungen. Hierfür integriert IGEL in die leistungsfähige Firmware ein breites Spektrum an Softwareclients, tools und lokalen Protokollen. Diese erlauben neben dem klassischen Zugriff auf das Server Based Computing unter Windows®, Citrix® und Linux auch den direkten Zugriff auf virtuelle Desktops (VMware®, Citrix® oder Microsoft®), Legacy Host-, SAP-, Java- oder Web-Applikationen sowie VoIP. Für größtmögliche Sicherheit sorgt eine konsequente VPN- und Smartcard-Unterstützung. Die zentrale Verwaltung sämtlicher Universal Desktop-Modelle erfolgt einheitlich, komfortabel und kostengünstig mittels der im Lieferumfang enthaltenen Remote-Managementsoftware IGEL Universal Management Suite. Kooperationen mit kompetenten Partnern und Branchenspezialisten gewährleisten ferner die schnelle und flexible Bereitstellung maßgeschneiderter Lösungen vor Ort.

IGEL Technology ist Teil der weltweit aktiven Melchers-Gruppe und Mitglied im BITKOM. Neben dem Hauptsitz und der Entwicklungsabteilung in Deutschland ist IGEL mit einem Tochterunternehmen in Großbritannien sowie mit Repräsentanzen in Hongkong, Singapur und Shanghai vertreten. Darüber hinaus ist IGEL mit Distributionspartnern und Authorized IGEL Partnern in den USA und über 30 weiteren Ländern im Markt aktiv.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.igel.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.