Zweite AMNOG-Welle wirft ihre Schatten voraus

Stimmungsindex der Apothekerschaft fällt im Dezember deutlich. Aktuelle Geschäftslage weiterhin auf Negativ-Niveau

(PresseBox) (Köln, ) Die deutschen Apothekerinnen und Apotheker schauen düster in die Zukunft. Die aktuellen Ergebnisse des Apothekenkonjunkturindex (APOkix) zeigen, dass knapp 87 Prozent der Apotheker in den kommenden zwölf Monaten mit sinkenden Umsätzen rechnen. Jeder Zweite gibt sogar an, ein stark verschlechtertes Ergebnis zu erwarten. Der Index der Geschäftserwartung fällt im Dezember damit erstmals unter den Wert des Jahresanfangs: Unmittelbar nach Inkrafttreten des AMNOG Anfang 2011 hatten sich Apothekerinnen und Apotheker bereits beunruhigt gezeigt. Jetzt - kurz vor der Neuregelung der Großhandelszuschläge in der zweiten Umsetzungsphase des AMNOG - wird die Unsicherheit der Apothekerschaft einmal mehr deutlich. Auch die aktuelle Geschäftslage konnte zum Jahresende nicht zulegen und hält sich wie in den Vormonaten beständig auf Negativ-Niveau.

Apotheken rüsten sich mit apotheken-exklusiven Mehrwerten für die Zukunft

Die APOkix-Ergebnisse zur Geschäftslage und -erwartung zeigen mehr als deutlich, dass das AMNOG seine Spuren in den deutschen Apotheken hinterlässt. Um in diesen stürmischen Apothekerzeiten bestehen zu können, setzt die Apothekerschaft (97 Prozent) in 2012 auf apotheken-exklusive Mehrwerte im Sinne einer sicheren und qualitativ hochwertigen Arzneimittelversorgung für den Kunden. Der Fokus auf heilberufliche Leistungen sowie ein verstärktes Engagement in Richtung Prävention sollen darüber hinaus ebenfalls dazu beitragen, das Profil der Apotheken zu schärfen. Dies ist auch vor dem Hintergrund einer klaren Positionierung gegenüber Versandapotheken und branchenfremden Anbietern wie z. B. Drogeriemärkten nötig. Das eindeutige Bekenntnis der deutschen Apothekerschaft zu Inhalten spiegelt sich auch in dem Ergebnis zum Thema Pricing wider. Lediglich ein knappes Drittel der Befragten ist der Auffassung, verstärkt auf preisorientierte Marketingkonzepte setzen zu müssen. Grundsätzlich ist zu beobachten, dass Apothekerinnen und Apotheker mit dem klaren Bekenntnis zum Kunden versuchen, das Schicksal ihrer Apotheke selbst zu beeinflussen. Auf Politik und Standesvertretungen alleine, vertrauen hingegen nur wenige. Gesundheitspolitiker werden in der Bewertung durch die APOkix-Teilnehmer nach Schulnoten mit einer Durchschnittsnote von 5,4 (mangelhaft) abgestraft und verschlechtern sich sogar noch einmal im Vergleich zum letzten Jahr, während die Standesvertretungen (mit einer Durchschnittsnote von 4,7) ein ebenso schlechtes Ergebnis wie 2010 erreichen.

Weitere Informationen zum APOkix unter www.apokix.de

APOkix - Das Stimmungsbarometer der Apotheken in Deutschland

Der Apotheken-Konjunkturindex APOkix ermittelt monatlich die wirtschaftliche Stimmung der deutschen Apothekerinnen und Apotheker. Mit der "Frage des Monats" werden Einschätzungen zu aktuellen Markt­themen erhoben. Der APOkix dient der deutschen Apothekerschaft als Sprachrohr und bietet der Branche, seinen Vertretern und Marktpartnern fundierte Informationen über Geschäftslage und Geschäftserwartungen sowie aktuellen Themen. Teilnehmen können Leiterinnen und Leiter öffentlicher Apotheken in Deutschland. Voraussetzung ist eine einmalige Registrierung per Fax oder online unter www.apokix.de

Initiator des APOkix ist das Kölner Institut für Handelsforschung (IFH Köln). Das IFH Köln ist ein Forschungs- und Beratungsunternehmen mit empirisch basierten Businesslösungen für den Handel und agiert seit Jahrzehnten als Partner des Apothekenmarktes sowie der pharmazeutischen Großhändler und Hersteller. Dem IFH Köln allein obliegt die methodische, inhaltliche und technische Federführung der monatlichen APOkix-Kurzbefragungen. Die NOWEDA eG Apothekergenossenschaft unterstützt den APOkix als Premium-Sponsor. Premium-Medienpartner ist der Deutsche Apotheker Verlag.

IfH Institut für Handelsforschung GmbH

Die IfH Institut für Handelsforschung GmbH ist ein Forschungs- und Beratungsunternehmen mit empirisch basierten Businesslösungen für den Off- und Online-Handel. Groß- und Einzelhandel sowie dazugehörige Organisationen und Dienstleister vertrauen auf die jahrzehntelange Expertise und die individuelle Marktstellung an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis. Unabhängigkeit und fundierte Methodik resultieren aus der historischen Verbindung mit dem Institut für Handelsforschung an der Universität zu Köln (seit 1929). Hohe Mitarbeiterqualifizierung und die Kompetenz als Insider des Handels machen das IfH Institut für Handelsforschung GmbH zum kompetenten Ansprechpartner für Fragen rund um den Handel.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.