Patienten fordern Bürokratieabbau und drohen mit Wechsel der Krankenkasse

Fast 80 Prozent der Bundesbürger glauben, dass ihre gesundheitliche Versorgung unter bürokratischen Vorgaben der Krankenkassen leidet

(PresseBox) (Köln, ) Während die Bundesregierung den Bürokratieabbau in Deutschland zur Chefsache erklärt hat, scheinen die bürokratischen Vorgaben deutscher Krankenkassen gegenüber Ärzten und Apothekern immer weiter zuzunehmen. So zeigt eine bevölkerungsrepräsentative Studie der IFH Pharma Experts am Institut für Handelsforschung in Köln, dass acht von zehn Bundesbürgern den Eindruck haben, dass die Arbeitskraft ihrer Ärzte und Apotheker zunehmend durch bürokratische Auflagen der Krankenkassen in Anspruch genommen wird.

Zunehmende Bürokratie in Apotheken und Arztpraxen

Einer Untersuchung der FH Münster zufolge ist das Apothekenpersonal durchschnittlich 90 Minuten täglich allein damit beschäftigt, bürokratische Angelegenheiten zu erledigen. Hierzu zählt insbesondere das Handling der zahlreichen Rabattverträge, die die Krankenkassen mit den Medikamentenherstellern schließen. Aktuell wird aufgrund einer flächendeckenden Prüfung von Betäubungsmittelrezepten durch einzelne Betriebskrankenkassen zudem ein besonders hoher Verwaltungs- und Prüfaufwand in der Apotheke erzeugt. Auch auf Seiten der Ärzteschaft ist kein Bürokratieabbau in Sicht. Hier hat eine Umfrage ergeben, dass aktuell rund 80 Prozent der Ärztinnen und Ärzte in Deutschland mindestens zwei Stunden täglich dem Papierkrieg opfern. Bei fast jedem fünften Befragten sind es sogar mehr als drei Stunden pro Tag.

Patientenversorgung in Gefahr?

Während die zunehmende Bürokratie bei Ärzten und Apothekern vor allem viel Arbeit bedeutet, birgt sie auch eine Gefahr für die Versorgung der Bevölkerung. Zeit, die bürokratischen Aufgaben gewidmet wird, steht für die Versorgung der Patienten in der Apotheke oder Arztpraxis nicht zur Verfügung. Laut der IFH-Erhebung haben 78 Prozent der Bevölkerung bereits heute das Gefühl, dass Ihre Versorgung als Patient unter den bürokratischen Anforderungen leidet. Dies führt auf Seiten der Patienten zu Verunsicherung und Unzufriedenheit. Den Unwillen könnten die Krankenkassen schon bald zu spüren bekommen. Der IFH-Studie zufolge kann sich fast jeder dritte Bundesbürger vorstellen, aufgrund von bürokratischen Hürden die Krankenkasse zu wechseln. 45 Prozent geben an, sich zunächst einmal beschweren zu wollen.

IfH Institut für Handelsforschung GmbH

Als Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis ist das IFH Köln seit 1929 im Dienste des Handels tätig. Als Forschungs- und Beratungsunternehmen bieten wir empirisch basierte Businesslösungen zur Analyse, Planung, Steuerung und Bewertung von Unternehmensstrategien sowie eine unabhängige, neutrale Austauschplattform zur themen- und datenbasierten Interaktion mit allen Marktteilnehmern im Handel. Handelsunternehmen, Zulieferer, Hersteller und Dienstleister sowie Verbände und öffentliche Institutionen profitieren von branchenspezifischer Information, Forschung und Beratung rund um die Fragen des Handels. Als Brancheninsider optimieren wir mit Forschungsergebnissen gelebte Handelspraxis und liefern praxisrelevante Grundlagen für bessere Unternehmensentscheidungen. Für die Fragen unserer Kunden stehen im IFH Köln hochqualifizierte Branchen- und Themenexperten sowie alle gängigen und modernen Methoden der Marktforschung zum Einsatz bereit.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.