IFH: Apotheker erwarten Einschränkungen für Verbraucher

Oktober-Ergebnisse des APOkix veröffentlicht

(PresseBox) (Köln, ) Vertreter der Bundesregierung fordern Einsparungen von pharmazeutischen Großhändlern und Apotheken. Insgesamt 400 Millionen Euro pro Jahr. Geregelt werden soll dies über die Anpassung der Großhandelsvergütung innerhalb des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG), das bereits zum 1. Januar 2011 in Kraft treten soll. Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände - ABDA befürchtet angesichts der vorliegenden Entwürfe einen für viele Apothekerinnen und Apotheker existenzbedrohenden Raubbau an Apotheken. Mit Nebenwirkungen für die Bevölkerung: Müssten Apotheken drastisch Kosten senken oder sogar schließen, leidet letztendlich die Qualität der Arzneimittelversorgung. Diese Einschätzung teilt auch die Apothekerschaft, wie die aktuellen Ergebnisse des Apotheken-Konjunkturindex APOkix des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) zeigen. An der Oktober-Erhebung des APOkix haben sich 260 Apothekerinnen und Apotheker aus ganz Deutschland beteiligt.

Leistungsfähigkeit der deutschen Apotheken in Gefahr

Die deutschen Apothekerinnen und Apotheker gehen davon aus, dass sich die geplanten Änderungen der Vergütungsstrukturen auf Großhandelsebene massiv auf die Wirtschaftlichkeit und Leistungsfähigkeit der Apotheken auswirken wird. In der September-Umfrage des APOkix gaben bereits neun von zehn der Befragten an, dass sich hierdurch die wirtschaftliche Situation ihrer Apotheken massiv verschlechtern werde. Die Konsequenzen trägt der Verbraucher: So erwarten 89% der im Oktober befragten Apothekerinnen und Apotheker, dass die geplante Änderung der Großhandelsvergütung eine merkliche Verminderung der Leistungsfähigkeit öffentlicher Apotheken in Deutschland zur Folge haben wird. Damit werden die anstehenden politischen Entscheidungen auch für den Verbraucher relevant. Die hohe Versorgungsqualität der Apotheken könnte in Zukunft an einigen Stellen bröckeln.

Geschäftslage befriedigend - Zukunftsaussichten pessimistisch

Die aktuelle Geschäftslage bewerten Apothekerinnen und Apotheker mehrheitlich (57%) als befriedigend. Rund jeder Vierte ist mit der wirtschaftlichen Situation der eigenen Apotheke zufrieden und bewertet sie als "gut". 17% sehen sich mit einer "schlechten" Geschäftslage konfrontiert. Im Vergleich zum Vormonat fällt die Bewertung der aktuellen wirtschaftlichen Situation geringfügig besser aus. Die Turbulenzen in der Branche spiegeln sich vor allem in der Bewertung der zukünftigen Geschäftsentwicklung wider: 77% fürchten für die nächsten sechs Monate eine Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Situation. Lediglich rund 6% erwarten eine positive Entwicklung, 17% gehen von keinen Veränderungen aus. Die Geschäftserwartungen im Oktober fallen damit im Vergleich zum Vormonat deutlich pessimistischer aus.

Weitere Informationen zum APOkix sowie Grafiken zur aktuellen Auswertung online unter www.apokix.de

APOkix - Das Stimmungsbarometer der Apotheken in Deutschland

Der Apotheken-Konjunkturindex APOkix ermittelt monatlich die wirtschaftliche Stimmung der deutschen Apothekerinnen und Apotheker. Mit der "Frage des Monats" werden Einschätzungen zu aktuellen Marktthemen erhoben. Der APOkix dient der deutschen Apothekerschaft als Sprachrohr und bietet der Branche, seinen Vertretern und Marktpartnern fundierte Informationen über Geschäftslage und Geschäftserwartungen sowie aktuellen Themen der Branche. Teilnehmen können ausschließlich Leiterinnen und Leiter öffentlicher Apotheken in Deutschland. Voraussetzung ist eine einmalige Registrierung per Fax oder online unter www.apokix.de

Initiator des APOkix ist das Kölner Institut für Handelsforschung (IFH Köln). Dem IFH allein obliegt die methodische, inhaltliche und technische Federführung der monatlichen Kurzbefragungen. Die NOWEDA eG Apothekergenossenschaft unterstützt den APOkix im Rahmen eines Sponsorings. Medienpartner ist der Deutscher Apotheker Verlag (DAV).

IfH Institut für Handelsforschung GmbH

Die Institut für Handelsforschung GmbH ist ein Forschungs- und Beratungsunternehmen mit empirisch basierten Businesslösungen für den Off- und Online-Handel. Groß- und Einzelhandel sowie dazugehörige Organisationen und Dienstleister vertrauen auf die jahrzehntelange Expertise und die individuelle Marktstellung an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis. Unabhängigkeit und fundierte Methodik resultieren aus der historischen Verbindung mit dem Institut für Handelsforschung an der Universität zu Köln (seit 1929). Hohe Mitarbeiterqualifizierung und die Kompetenz als Insider des Handels machen die Institut für Handelsforschung GmbH zum kompetenten Ansprechpartner für Fragen rund um den Handel.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.