NEU: Heiße Reifen in der PDF-Verarbeitung

Konvertierungsfreier PDF-Workflow in der Dokumentenproduktion!

(PresseBox) (Dortmund, ) PDF hat seinen Siegeszug noch lange nicht hinter sich. Nachdem schon seit Jahren im prepress und in der Archivierung (PDF/A) PDF als quasi Standard etabliert ist hat SAP vor einiger Zeit nachgezogen und die Möglichkeit der PDF-Ausgabe geschaffen. Spätestens seitdem ist das Thema PDF im Transaktionsdruck angekommen.

Was PDF leisten soll:

Ziel war es, ein Dateiformat für elektronische Dokumente zu schaffen, das diese unabhängig vom ursprünglichen Anwendungsprogramm, vom Betriebssystem oder von der Hardware-Plattform originalgetreu weitergeben kann. Ein Leser einer PDF-Datei soll das Dokument immer in der Form betrachten und ausdrucken können, die der Autor festgelegt hat. Die typischen Konvertierungsprobleme (wie zum Beispiel veränderter Seitenumbruch oder falsche Schriftarten) beim Austausch eines Dokuments zwischen verschiedenen Anwendungsprogrammen entfallen. (Wikipedia)

Native PDF-Bearbeitung im Druckdatenstrom

Insofern stellt sich die Aufgabe Lösungen zu schaffen die diesem Zweck gerecht werden. Über Konvertierung zum PDF zu kommen ist also widersinnig. Nur wenn der Anwender selbst ein PDF erstellt ist der definierte Zweck erfüllt. Um also mit einem PDF Datenstrom im Transaktionsdruck arbeiten zu können, muss die Möglichkeit bestehen nativ mit und auf dem PDF zu arbeiten. Eine solche Lösung hat die Dortmunder Software-Schmiede ICOM Software Research vor kurzem vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein Modul in der mächtigen ICOM Dokustream Produktfamilie.

Bei ICOM hat man sich auf die Fahnen geschrieben die Daten der Anwender nicht zu verändern. Datenstromanalyse- und Anreicherung ohne Konvertierung ist dabei das Ziel. Nur so kann nach Meinung der Dortmunder Spezialisten Revisionssicherheit gewährleistet werden.

Wie bei anderen Datenströmen auch ist man in der Lage alle benötigten Angaben z.B. Postleitzahlen aus den Daten selbst zu extrahieren, vorausgesetzt, es ist lesbarer Text.

"Jede Konvertierung ist eine Konvertierung zu viel"

Argumentationshilfe bekamen die Dortmunder Spezialisten von unerwarteter Seite. Ausgerechnet der Geschäftsführer eines Konverter-Anbieters ließ auf der vor kurzem zu Ende gegangenen Doxnet seinen Vortrag, der PDF als das Datenformat der Zukunft auch im Transaktionsdruck darstellte, in dem Satz gipfeln "Jede Konvertierung ist eine Konvertierung zu viel".

Für denjenigen Anwender der revisionssichere Verarbeitung wünscht ist Konvertierung stets von Übel, denn eine Einzel-Überprüfung der konvertierten Daten kann selbstverständlich nicht erfolgen. In der Folge gehen Daten verändert aber ungeprüft in die Produktion. Das ist der GAU für Themen wie Compliance, Revisionssicherheit und QS.

Rasend schnell: Für ein mehr an Produktivität!

Selbstverständlich kostet Konvertierung auch viel Zeit. Der Verzicht auf eine Konvertierung bietet große Geschwindigkeits-Vorteile für eine effiziente Produktion im Druckund Kuvertierzentrum. Gleichzeitig wird die IT den Minderaufwand an Rechenzeit sehr zu schätzen wissen, besonders wenn man Hostbasiert arbeitet. Mit einem Durchsatz von mehreren Tausend Seiten pro Minute ist die ICOM Lösung rasend schnell. Erst durch diese Geschwindigkeit wird ein PDF-Workflow im Transaktionsdruck zu einer praktikablen Lösung.

Konvertierungsfreie Postausgangslösungen bietet ICOM seit langem, jetzt aber auch für PDF.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.