Hedonischer Hauspreisindex Januar 2009 der Hypoport AG

(PresseBox) (Berlin, ) Trotz neuem Jahr bleibt die Entwicklung der deutschen Hauspreise vorerst beim Alten. Der Gesamtindex gibt - dominiert von sinkenden Preisen bei den Eigentumswohnungen und bestehenden Eigenheimen - wiederum leicht nach. Demgegenüber ist der Wert für Neubauten, wenn auch in geringerem Ausmaß als in den vergangenen drei Monaten, erneut leicht angestiegen. Bis die ersten konjunkturpolitischen Maßnahmen im Keime greifen, werden allgemein begünstigende Faktoren der Immobiliennachfrage noch durch die Unsicherheit in den Erwartungen gehemmt bleiben.

Bewertung und Prognose:

Wie schon zum Jahresende hin, hat sich die Preisschere zwischen bestehenden Immobilien und Neubauten auch im Januar weiter geöffnet. Doch trotz steigender Baupreise verdeutlicht die Verringerung im Preisanstieg neuer Eigenheime die andauernde Verunsicherung potenzieller Käufer. Denn die Auswirkungen der aktuellen und künftigen konjunkturpolitischen Maßnahmen auf den privaten Immobilenmarkt und die Wirtschaft/Bevölkerung im Allgemeinen sind noch ungewiss. Die entsprechende Zurückhaltung der Interessenten wird kurz - vielleicht sogar mittelfristig bestehen bleiben. Auch das tiefe Zinsniveau, aktuelle Steuersenkungen, Wohnriester und das Wiedereinführen der Pendlerpauschale können diese Vorsicht nicht sofort beseitigen. Zudem wird sich die Nachfrage nach bestehenden Häusern und Eigentumswohnungen künftig auf Grund von erhöhtem Sanierungsbedarf durch Verschärfungen im Energie- und Klimaschutzgesetz eher abschwächen. Im Februar werden die jeweiligen Indizes ihren Trends also weiterhin folgen. Die Preise für Neubauten werden jedoch nur moderat ansteigen. Für den Gesamtindex bedeutet dies auch in den kommenden Monaten tendenziell einen Punkteabfall.

Methodik der hedonischen HPX Indizes

Die Hauspreis-Indizes basieren auf tatsächlichen Transaktionsdaten der EUROPACE-Plattform und werden monatlich durch die Hypoport AG errechnet. Die Hypoport AG betreibt die EUROPACE-Plattform als einzigen unabhängigen Marktplatz in Deutschland. Inzwischen werden knapp zehn Prozent der Immobilienfinanzierungen für Privatkunden in Deutschland über EUROPACE abgewickelt. Der Gesamtindex wird aus der gemittelten Summe der Einzelindizes gebildet. Erläuterungen zur hedonischen Berechnungsmethodik siehe auch http://www.hypoport.de/...

Hypoport AG

Der Hypoport-Konzern mit Sitz in Berlin ist ein internetbasierter Allfinanzdienstleister mit über 450 Mitarbeitern. Er ist seit Oktober 2007 an der Deutschen Börse im Prime Standard gelistet. Das Geschäftsmodell der Hypoport AG besteht aus zwei voneinander profitierenden Säulen, dem Vertrieb von Finanzprodukten (Dr. Klein & Co. AG) sowie der Bereitstellung einer Transaktionsplattform für die Vermittlung von Finanzprodukten über das Internet.Mit dem B2B-Finanzmarktplatz EUROPACE betreibt Hypoport die größte deutsche Online-Transaktionsplattform zum Abschluss von Finanzierungsprodukten. Ein voll integriertes System vernetzt mehr als 30 Banken mit mehreren tausend Finanzberatern und ermöglicht so den schnellen, direkten Vertragsabschluss. Die hoch automatisierten Prozesse der Plattform führen zu deutlichen Kostenvorteilen. Bereits heute werden ca. 400 Finanzierungen am Tag über EUROPACE abgewickelt. Die Hypoport AG veröffentlicht monatlich auf Basis tatsächlicher Transaktionsdaten den Hauspreis-Index (HPX).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.