Human BioSystems betritt neuen Boden - Erfolgreiche Transplantation einer für drei Monate gefrorenen Niere

Palo Alto, Kalifornien

(PresseBox) (Palo Alto, Kalifornien, ) (OTCBB:HBSC)-Human BioSystems gibt heute bekannt, dass das Unternehmen eine erfolgreiche Transplantation einer Rattenniere durchgeführt hat, die zuvor für einen Zeitraum von drei Monaten bei einer Temperatur von -80 C in der HBS Sub-Zero-Lösung (Patent anhängig) eingefroren wurde.

"Während die Grenzen der derzeitigen Technologien zur Organerhaltung bei wenigen Stunden liegen, gelang es Human BioSystems, eine Rattenniere für drei Monate in der HBS Sub-Zero-Lösung einzufrieren," sagte Dr. Luis Toledo, Chief Medical Officer von HBS. "Nach Erwärmung des Organs auf Zimmertemperatur wurde dem Tier die Niere transplantiert und produzierte Urin während einer Stunde, bevor das Tier für weitere histologische Tests geopfert wurde", fuhr Dr. Toledo fort.

Der von HBS zur Anzeige der Lebensfähigkeit einer Niere entwickelte Reperfusion Index (RPI) zeigte einen Wert von 14 von 15 möglichen Punkten an, d.h. ein fast perfektes Organ. "Der ausgezeichnete RPI-Wert konnte teilweise dadurch erzielt werden, dass die Niere Urin produzieren konnte, nachdem sie für drei Monate eingefroren worden war. Dies ist unserer Meinung nach sehr bemerkenswert ist und stellt eine Premiere dar", erklärte Dr. Toledo.

"Um die schädigende Auswirkung des Einfriervorgangs zu überwinden, mussten die Wissenschaftler die Ausdehnung des Eises auf einen Bruchteil der normalerweise beim Gefrieren von Wasser auftretenden Ausdehnung reduzieren.
Da die Niere hauptsächlich aus Wasser besteht, war dies ein sehr wichtiger Aspekt beim Einfrieren eines Organs," führte Dr. Toledo aus. "Wir mussten außerdem die negativen Auswirkungen der Kristallisierung vermeiden, wenn sich Wasser in Eis verwandelt." Er gab weiter an, dass "beide Probleme im Wesentlichen dadurch behoben wurden, indem eine geschützte Lösung entwickelt wurde, die nicht nur die Ausdehnung von Wasser bei der Umwandlung in Eis reduziert, sondern auch die normale Kristallbildung beim Einfrieren des Organs verhindert; dadurch werden die meisten Zellen vor den schädlichen Auswirkungen des Einfrierungsvorgangs geschützt."

"Die bei diesem Versuch erzielten Ergebnisse zeigen, dass es möglich ist, ein komplexes Organ wie eine Niere über einen längeren Zeitraum einzufrieren und trotzdem seine funktionellen Eigenschaften nach dem Auftauen und der Transplantation zu erhalten," teilte Dr. David Winter, der Präsident von HBS mit.

Dr. Winter fügte hinzu: "Sobald menschliche Spenderorgane in größerem Umfang für die Transplantation zur Verfügung stehen, kann das Einfrieren eine Möglichkeit darstellen, um Organe für zukünftige Verwendung aufzubewahren oder die notwendige Zeit abzuwarten, bis das Spenderorgan besser einem passenden Empfänger zugeordnet werden kann. Eine bessere Übereinstimmung zwischen Spender und Empfänger könnte die Notwendigkeit zur Verabreichung von Medikamenten zur Abstoßungsunterdrückung reduzieren, die einerseits einen erheblichen Kostenfaktor darstellen und andererseits langfristig auch zu negativen Auswirkungen auf den Organempfänger führen können", lautete das Fazit von Dr. Winter.

Human BioSystems

HBS hat seinen Sitz in Palo Alto, Kalifornien und verfügt über Forschungseinrichtungen in Michigan.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.