Fachtagung zu Kindern suchtkranker Eltern in der Hochschule Niederrhein

(PresseBox) (Krefeld, ) Um Hilfen für Kinder aus suchtbelasteten Familien geht es bei einer Fachtagung am 5. März in der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach. Etwa drei Millionen davon gibt es in Deutschland. Sie stellen nicht nur die größte Risikogruppe für Suchterkrankungen dar, sondern sind in ihrer geistigen, psychischen, sozialen und körperlichen Entwicklung häufig benachteiligt.

"Dauerhafte Zuwendung und auch emotionale Sicherheit fehlen häufig, so dass die Kinder keine vertrauensvollen Beziehungen entwickeln können", so Dr. Michael Schmitz, Sozialdezernent der Stadt Mönchengladbach, die mit der Hochschule Niederrhein, dem Diakonischen Werk, dem Kinderschutzbund und der Drogenberatung Veranstalterin der Tagung ist. Auf der einen Seite fehle die haltgebende, liebevolle und verlässliche Struktur der Eltern, auf der anderen Seite versuchten die Kinder, ihre suchtkranke Mutter oder den Vater zu schützen und übernehmen zu früh zu viel Verantwortung, schildert Dr. Schmitz den Zwiespalt der Kinder. Deren Leiden an der Sucht der Eltern stellt der Kinderpsychologe und -psychotherapeut Dr. Michael Borg-Laufs (Hochschule Niederrhein) dar, bevor Sozialarbeiter und Streetworker aus Mönchengladbach Fälle aus ihrer Praxis schildern. Dem schließen sich Präsentationen von Hilfsprojekten in Wesel, Bonn und Krefeld an.

Die Fachtagung findet von 9.30 bis 15 Uhr im Hochschulgebäude an der Richard-Wagner-Str 101 statt. Die Teilnahme ist frei.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.