Ingenieure mit pädagogischer Ausbildung - ein neues Studienangebot an der Hochschule Esslingen

(PresseBox) (Esslingen am Neckar, ) Ab Sommersemester 2009 bietet die Hochschule Esslingen den Bachelor-Studiengang Ingenieurpädagogik und den Master-Studiengang Berufspädagogik/Ingenieurwissenschaften in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg an. Ein vollwertiger Ingenieurabschluss mit einer pädagogischen und fachdidaktischen Zusatzqualifikation bietet Studierenden beste Chancen in Unternehmen und im Höheren Dienst an Beruflichen Schulen

Wer bisher in Esslingen in einem ingenieurwissenschaftlichen Studiengang studiert hat, für den war klar: er wird Ingenieur. Nun gibt es für Ingenieure in Esslingen eine Möglichkeit, sich auch für den Lehrerberuf zu qualifizieren. Im Studiengang Ingenieurpädagogik, der mit der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg eingerichtet wurde, kann nun gleichzeitig ein Studium der Pädagogik und Didaktik aufgenommen werden. Die Hochschule Esslingen tritt damit in die Fußstapfen der Pädagogischen Hochschule in Esslingen, die 19xx nach Schwäbisch Hall umzog.

An den Berufsschulen des Landes mangelt es an Lehrkräften, die im Bereich Technik und Naturwissenschaften unterrichten. Die Hochschule Esslingen möchte mit der Ingenieurpädagogik diesem Mangel in den Berufsschulen entgegenwirken. Ingenieure, die gerne unterrichten und Freude am Umgang mit jungen Menschen haben, können sich zusätzlich qualifizieren und erhalten den Zugang zum Lehramt an beruflichen Schulen im Höheren Dienst.

Der Bachelor-Studiengang beinhaltet eine vollwertige Ingenieurausbildung mit zusätzlicher berufspädagogischer Qualifikation. Danach kann der Master-Studiengang Berufspädagogik/Ingenieurwissenschaften angeschlossen werden. Sowohl im eigentlichen Ingenieurbereich als auch in der Aus- und Weiterbildung eröffnen sich glänzende berufliche Perspektiven.

Der Studiengangleiter, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Coenning, kennt die Situation an Beruflichen Schulen aus eigener Erfahrung. Nach mehreren Jahren in Industrieunternehmen im Bereich der Elektrotechnik und Nachrichtentechnik wechselte er an die Friedrich-Ebert-Schule in Esslingen. Am staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung in Stuttgart legte er sein zweites Staatsexamen zum "Wissenschaftlichen Lehrer" ab. An der Hochschule Esslingen wird er nun die Lehrerausbildung wieder aus der Taufe heben. Ab dem Sommersemester 2009 werden Studierende der Hochschule Esslingen den berufspädogischen Weg einschlagen können. "Ich kann allen Studierenden nur raten, sich diesen Doppelabschluss als Ingenieur und Pädagoge gut anzusehen und sich zu einem Studium zu entschließen. Bei der heutigen Wirtschaftslage ist es klug, nicht "nur" Ingenieur zu werden, sondern auch eine zweite Qualifikation in petto zu haben. Lebenslanges Lernen inbegriffen!", so Coenning.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.