Fördererkreis unterstützt Ingenieurausbildung der Hochschule Darmstadt

(PresseBox) (Darmstadt, ) Der Fördererkreis für die Hochschule Darmstadt e.V. hat auf seiner gestrigen Vorstandssitzung in den Räumen der der Merck KGaA in Darmstadt die finanzielle Unterstützung der Ingenieurausbildung der h_da verabschiedet. Im Anschluss tagte die diesjährige Mitgliederversammlung des Vereins. Die Fachbereiche Maschinenbau und Kunststofftechnik (MK), Elektrotechnik und Informationstechnik (EIT) sowie Mathematik und Naturwissenschaften (MN) erhalten jeweils etwa 5.000 Euro. Das Geld wird entsprechend der Förderanträge projektgebunden für die weitere Verbesserung der Lehre ausgeschüttet. So werden davon Lehrbücher (EIT) angeschafft sowie damit in die Medienausstattung eines Hörsaales (MK) und die Ausstattung eines Robotiklabors (MN) investiert.

Der h_da-Vizepräsident für Forschung und Entwicklung Prof. Dr. Bernd Steffensen zeigte sich auf der Veranstaltung erfreut über die Ausschüttung der diesjährigen Förderrunde: "Der Fördererkreis hat die Ingenieurausbildung unserer Hochschule und eines ihrer Vorläufer von Anfang an konstruktiv und großzügig unterstützt. Dies hat dazu beigetragen, die Qualität der Lehre auf dem bis heute konstant hohen Niveau zu halten. Wir danken den Förderern für Ihr Engagement und freuen uns auf viele weitere Jahre guter Zusammenarbeit."

Der Vorstandsvorsitzende des Fördererkreis, ist Rolf Deutsch, ehemaliger Bereichsleiter Technik der MERCK KGaA: "Eine gute Ausstattung von Laboren und Werkstätten ist für ein hochwertiges Ingenieurstudium von großer Bedeutung. Der Fördererkreis möchte einen Beitrag dazu leisten, den künftigen Ingenieurinnen und Ingenieuren an der Hochschule Darmstadt die besten Rahmenbedingungen zu ermöglichen und damit ihre Begeisterung für ihr Studienfach zu bewahren."

Der gemeinnützige "Fördererkreis für die Hochschule Darmstadt e.V." wurde 1958, noch unter anderem Namen, von Unterstützern der Staatlichen Ingenieurschule Darmstadt gegründet. Nach der Eingliederung dieser Bildungseinrichtung in die später gegründete Darmstädter Fachhochschule konzentriert sich der Verein auf die Förderung jener Fachbereiche, die die Ingenieurausbildung tragen. Dazu gehören die Fachbereiche Maschinenbau und Kunststofftechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Mathematik und Naturwissenschaften. Der Fördererkreis unterstützt diese Fachbereiche über Beratungsangebote sowie finanziell über die Co- Finanzierung von Anschaffungen und Projekten. Einmal jährlich schüttet der Fördererkreis aus seinen Jahreseinnahmen durch Mitgliedsbeiträge und Spenden eine Fördersumme an die drei genannten Fachbereiche aus. Mitglieder sind zahlreiche Unternehmen sowie Körperschaften und Einzelpersonen. Zu den engagiertesten Mitgliedern gehören beispielsweise die Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt Rhein Main Neckar und die Merck KGaA.

Dr. Roland Lentz, Leiter des Geschäftsbereichs Innovation und Umwelt der IHK Darmstadt Rhein Main Neckar: "Die IHK Darmstadt ist seit Gründung des Fördererkreises schon mehr als 25 Jahre im Vorstand aktiv. Der Fördererkreis ist ein wichtiges Element im Technologietransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Hier treffen sich leitende Forscher in unseren Unternehmen mit Professoren und Studenten der Hochschule. Das bringt Mehrwert für beide Seiten - Unternehmen haben die Praxis und die Anwendung, Professoren neue Forschungsergebnisse- Vor allem lernen sich die Studenten und Unternehmen als potentielle Vertragspartner kennen. Wir setzen uns dafür ein, dass noch mehr Unternehmen mitmachen."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.