Spitzentechnologie trifft auf Industrie

Zukunftsweisende Kooperationen zwischen Start-ups und Industrieunternehmen initiiert

(PresseBox) (Bonn, ) Rund 200 hochkarätige Gäste aus Wirtschaft, Politik und Medien sind heute zur ersten High-Tech Partnering Conference in Bonn erschienen. Mehr als 50 junge Portfoliounternehmen des High-Tech Gründerfonds präsentieren exklusiv vor zahlreichen Industrievertretern ihre Erfolgskonzepte. Das hohe Interesse der Industrie an technologischen Highlights zeigt eine positive wirtschaftliche Trendwende und beweist zudem, dass die Nachfrage nach Spitzentechnologie gerade in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten Hochkonjunktur hat.

Key-Note Speaker wie Ernst Burgbacher, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, René Obermann, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Telekom AG. Dr. Klaus Dieterich, im Vorstand der Robert Bosch GmbH sowie Prof. Dieter Jahn, verantwortlich für Science Relations und Innovation Management der BASF SE haben die Initiative des High-Tech Gründerfonds, eine Technologiekonferenz zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen Industrie und jungen Technologieunternehmen in Deutschland zu etablieren, sehr begrüßt.

Dass das Interesse der Industrie an jungen Technologiefirmen steigt, ist für Michael Brandkamp, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds, plausibel: "Der Frühling ist auch in der Wirtschaft angekommen. Es gibt klare Indikatoren dafür, dass die Nachfrage nach Innovation wieder zurückkehrt. Milliarden werden in die Forschungslandschaft investiert. Es muss uns gelingen, diese großartigen Potenziale in kommerzielle Anwendungen zu überführen. Im deutschen Mittelstand und in großen Industriekonzernen gibt es eine Vielzahl von hervorragend geführten und erfolgreichen Unternehmen, die richtungsweisend in ihrem Marktsegment sind sowie ihr Innovationspotenzial gezielt ausbauen wollen. Mit unserer Partnering Conference möchten wir unseren Portfoliounternehmen den Zugang zur Industriepartnerschaften erleichtern sowie etablierten Unternehmen Spitzentechnologie aus erster Hand anbieten."

Positive Signale für Industrieinvestoren

Auch die Industrieinvestoren des Fonds können aus der Beteiligung am High-Tech Gründerfonds bereits Vorteile ziehen. Prof. Dr. Dieter Jahn, Senior Vice President Science Relations and Innovation Management der BASF SE betont: "Wir erhalten Einblick in das umfangreiche Portfolio des Gründerfonds und raschen Zugang zu neuen technologischen Entwicklungen und innovativen Geschäftsideen. So eröffnen sich den Industriepartnern sowohl interessante Beteiligungsmöglichkeiten an vom High-Tech Gründerfonds finanzierten Gründungen als auch ein Potenzial an anderen Formen der Kooperation, etwa gemeinsame Entwicklungsprojekte, Technologietransfer oder Kunden-Lieferantenbeziehungen.

Mehrere Kooperationsmodelle lassen eine Win-Win-Situation für Industriepartner und junge Technologiefirmen entstehen. Die nächste High-Tech Partnering Conference findet im Frühjahr 2011 statt.

High-Tech Gründerfonds Management GmbH

Der Bonner Seedfinanzierer zählt mittlerweile rund 180 Technologiebeteiligungen zu seinem Portfolio. Der High-Tech Gründerfonds investiert in junge, innovative Technologieunternehmen mit Standort in Deutschland. Der Fonds stellt das notwendige Startkapital bereit und unterstützt Gründer bei der Weichenstellung ihres Unternehmensaufbaus: strategisch und impulsgebend. Auf Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) wurde der High-Tech Gründerfonds 2005 gegründet. Neben dem BMWi und der KfW haben sich auch die Industrieunternehmen BASF, Deutsche Telekom, Siemens sowie Daimler, Robert Bosch und Carl Zeiss am Fonds beteiligt. Der Public-Private-Partnership-Fonds hat ein Volumen von 272 Mio. EUR.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.