High-Tech Gründerfonds, Bayern Kapital und BioM AG investieren in die Intana Bioscience GmbH

Charakterisierung von molekularen Bindungen - Service für die Life Science Industrie

(PresseBox) (Bonn/Landshut/Planegg, ) Intana Bioscience bietet auf Basis der proprietären Anwendung von Kreuzkorrelationsspektroskopie (FCCS) die hoch-spezifische Charakterisierung von molekularen Bindungen als Service für die Pharmaindustrie und Unternehmen in der Chemie und Life Science Branche an. Bei FCCS handelt es sich um einen Einzelmolekül-sensitiven spektroskopischen Ansatz. Dieser ist in besonderem Maße zur Analyse von Wechselwirkungen von Wirkstoffen mit ihren Zielstrukturen in Zelllysaten geeignet. Intana hat die Technologie bereits erfolgreich für Kunden aus der Pharmaindustrie in Drug Discovery und Development Projekten eingesetzt und konnte so ihre Leistungsfähigkeit zur Bestimmung von Bindungskonstanten und -kinetiken unter Beweis stellen. Der High-Tech Gründerfonds sowie Bayern Kapital und die BioM AG investieren gemeinschaftlich insgesamt 650.000 Euro in die neugegründete Firma.

"Kunden profitieren von den kurzen Testentwicklungszeiten, der Informationsbreite und den Testbedingungen, die das physiologische Milieu des Wirkstoffs in einer Zelle annähern.", sagt Dr. Stefan Hannus, Gründer und Geschäftsführer der Intana Bioscience GmbH. "Durch Messungen in zellulären Lysaten umgeht unser Ansatz die aufwendige Proteinreinigung; die Messung von Affinitäten macht uns zudem unabhängig von den Aktivität des Targets. Auf diese Weise können wir auch Zielproteine ansprechen, die bislang experimentell unzugänglich waren."

"Durch die Finanzierung ist es uns nun möglich, die Methode auf neuen Anwendungsfeldern zu etablieren, um mit einem einzigartigen Satz an Dienstleistungen für Pharma- und Biotech-Unternehmen ein stabiles Geschäft aufzubauen und weiter zu entwickeln." ergänzt Dr. Frank Becker, ebenfalls Gründer und Geschäftsführer der Intana Bioscience GmbH. "Die positiven Rückmeldungen unserer Kunden haben bestätigt, wie wichtig die von uns generierten, qualitative hochwertigen Datensätze für die zielgerichtete Medikamentenentwicklung sind."

Dr. Michael Nettersheim, Investment Manager der High-Tech Gründerfonds Management GmbH kommentiert: "Es ist eine Binsenweisheit, dass Medikamentenentwickler ständig auf der Suche nach Technologien sind, die neue Wirkstoffe noch schneller und genauer charakterisieren. Die FCCS-Technologie der Intana Bioscience verkürzt nicht nur die Entwicklungszeit, sondern erweitert das Spektrum adressierbarer Zielproteine unter beinahe physiologischen Versuchsbedingungen. Unsere Investition beschleunigt die Entwicklung der Intana-Technologie hin zu neuen Anwendungen."

Andreas Huber, Investment Manager der Bayern Kapital GmbH, fügt dem hinzu: "Die innovative Technologie von Intana hilft Biotech-Unternehmen und Pharmafirmen die Interaktion neuer Wirkstoffe zu den Zielstrukturen unabhängig von deren Funktion und Beschaffenheit zu bestimmen. Die Zeitersparnis durch die Vermeidung der Proteinreinigungsschritte beschleunigt die Testentwicklung und reduziert letztendlich Kosten in der zeit- und kostenintensiven Medikamentenentwicklung."

Über den Seedfonds Bayern (SFB) von Bayern Kapital:

Der Seedfonds Bayern besteht seit 2003, ist mit insgesamt 22 Mio. EURO für die Finanzierung von neu gegründeten technologieorientierten Unternehmen in Bayern ausgestattet und steht als regionaler Ansprechpartner zur Verfügung. Er wird von Bayern Kapital gemanagt, die 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung im Rahmen der "Offensive Zukunft Bayern" errichtet wurde, um insbesondere junge innovative bayerische Unternehmen mit Beteiligungskapital auszustatten. Bisher hat Bayern Kapital rund 142 Mio. EURO in mehr als 180 innovative High-Tech-Unternehmen investiert.

Weitere Informationen unter www.bayernkapital.de

High-Tech Gründerfonds Management GmbH

Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die viel versprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung von bis zu 500.000 EUR sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines "Proof of Concept" oder zur Markteinführung führen. Der High-Tech Gründerfonds verfügt über ein Fondsvolumen von rund 272 Mio. EUR. Investoren der Public Private Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die KfW Bankengruppe sowie die sechs Industriekonzerne BASF, Deutsche Telekom, Siemens, Robert Bosch, Daimler und Carl Zeiss.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.