Umstellung der IT-Infrastruktur im Behördenzentrum Gutleutstraße

Finanzstaatssekretärin Hölscher: Ambitioniertes Modernisierungsprogramm ergänzt erfolgreiche Personalprogramme für die hessische Steuerverwaltung

(PresseBox) (Wiesbaden, ) Die fünf Frankfurter Finanzämter werden bis zum Sommer 2011 mit modernster IT-Infrastruktur versorgt. Das teilte heute Finanzstaatssekretärin Prof. Luise Hölscher anlässlich ihres Antrittsbesuchs im Behördenzentrum in der Gutleutstraße mit. Hintergrund der umfangreichen Modernisierungsmaßnahme ist die Umstellung der hessischen Finanzämter auf die bundeseinheitliche Steuersoftware (Konsens I). Dafür soll insbesondere das aufkommensstarke und bedeutende Behördenzentrum mit seinen fünf Finanzämtern auf den neusten Stand der IT-Technik gebracht werden. "Frankfurts Finanzämter erhalten eine leistungsstarke Verkabelung", erläuterte Prof. Hölscher und erinnerte in diesem Zusammenhang an die Bedeutung dieser Finanzämter. "In den fünf Frankfurter Ämtern sind 1.400 Beschäftigte tätig, die jährlich ein Steueraufkommen von rund 20 Mrd. Euro realisieren", so die Finanzstaatssekretärin. Diese Summe entspreche 43 Prozent des gesamten hessischen Steueraufkommens.

Entsprechend der herausragenden Stellung des Behördenzentrums stellt die Neuverkabelung derzeit die größte IT-Infrastrukturmaßnahme der hessischen Steuerverwaltung dar. Es sind dafür 4,3 Mio. Euro vorgesehen. Mit Abschluss der Baumaßnahme werden mehr als 500.000 Meter Kupferkabel neu in den Gebäudekomplex eingebaut sein. "Damit ist das Behördenzentrum Frankfurt für die Anforderungen der Zukunft gerüstet", unterstrich Prof. Hölscher.

Aber nicht nur in Frankfurt investiert die hessische Steuerverwaltung in die Verbesserung der Infrastruktur. Anfang 2009 wurde in Kassel der Neubau des Finanzzentrums Kassel-Altmarkt bezogen. Damit wurden die Liegenschaften der bis dahin getrennten Kasseler Finanzämter Kassel I und Kassel II-Hofgeismar an einem neuen Sitz zusammen geführt. Das Finanzzentrum Kassel-Altmarkt mit seinen 800 Mitarbeitern war das erste landeseigene Public Private Partnership-Projekt. Die Investitionssumme betrug 30 Mio. Euro.

Ab 2011 wird das Gebäude des Finanzamts Hanau grundlegend saniert. Hierfür ist eine Investitionssumme von rd. 15 Mio. Euro vorgesehen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.