Bauhauptgewerbe: Bauproduktion und Baunachfrage auch im November im Plus

(PresseBox) (Berlin, ) Bauproduktion und Baunachfrage entwickelten sich trotz der Unsicherheit über die weitere gesamtwirtschaftliche Entwick­lung auch im November 2011 ausgesprochen positiv. Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, ist der Umsatz im deutschen Bauhauptgewerbe im November im Vergleich zum Vorjahres­monat um nominal 10,5 % gestiegen. Mit diesem starken Anstieg haben selbst Bauexperten nicht gerechnet. Für den Zeitraum von Januar bis November ergibt sich damit ein Umsatzplus von nominal 11,3 %. Positiv ist zudem, dass auch die Baunachfrage in einem schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfeld noch keine Schwächen zeigt: Der Auftragseingang ist im November um nominal 15,4 % gestiegen (real: + 12,5 %) - für Januar bis November ergibt sich ein Auftragsplus von nomi­nal 6,6 % (real: + 3,7 %).

Die Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbe haben sich bislang von der Ver­unsicherung der Finanzmärkte nicht anste­cken lassen: Die Baubetriebe weisen für den Wirt­schaftsbau für den Monat November beim baugewerblichen Umsatz (+ 11,2 %) und beim Auftragseingang (+ 20,5 %) ein starkes Plus aus (Jan.-Nov.: + 13,0 % bzw. + 12,1 %). Auch die Per­spektiven bleiben vorerst positiv: Das Volumen der Bau­geneh­migungen für Wirtschaftsbauten (veranschlagte Bau­kosten) ist in den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres um 21,6 % gestiegen.

Getragen wird die Baukonjunktur aber vor allem vom Wohnungsbau, der sowohl beim baugewerblichen Umsatz (+ 18,1 %) als auch beim Auftragseingang (+ 28,1 %) die höchsten Wachstumsraten aufweist (Jan.-Nov.: + 16,5 % bzw. + 20,5 %). Der Wohnungsbau profitiert nicht nur von den ver­besserten Einkommenserwartungen und den niedrigen Zinsen, sondern auch von der "Flucht in die Sachwerte" vieler verunsi­cherter Kapi­talanleger in ganz Europa. Entsprechend ist die Zahl der genehmigten Neubauwohnungen im Einfamilienhaus­bau in den ersten elf Monaten 2011 um 17,9 %, im Geschoss­wohnungs­bau sogar um 22,9 % gestiegen.

Der Öffentliche Bau - der im Herbst negative Wachstumsraten schrieb - hat sich im November etwas gefangen: Der Umsatz lag um 2,8 % über dem Niveau des Vorjahresmonats (Jan.-Nov.: + 4,4 %). Für die Zukunft ist aber eher mit einer Abküh­lung zu rechnen: Der Auftragseingang wies im November zwar ein Plus auf (+ 3,5 %), über den gesamten Zeitraum von Januar bis November liegen die Ordereingänge im Öffentlichen Bau und die Genehmigungen im Öffentlichen Hochbau aber deutlich im Minus (- 4,5 % bzw. - 19,0 %).

Alle Angaben und Berechnungen beruhen auf Daten des Statistischen Bundes­amtes.

Auch im Internet abrufbar: www.bauindustrie.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.