Innovative Fahrassistenzsysteme durch Simulation

tech transfer auf der HANNOVER MESSE 2008

(PresseBox) (Hannover, ) Die Automobilindustrie testet Fahrassistenzsysteme mit aufwendigen und teuren Fahrversuchen in Prototyp-Fahrzeugen. Die Universität Duisburg-Essen präsentiert auf der diesjährigen HANNOVER MESSE auf dem tech transfer Stand in Halle 2, Stand D 12 einen Fahrsimulator, der dieses Verfahren ersetzen kann. Er verkürzt Entwicklungszyklen und beschleunigt den Return on Investment.
Besucher des Standes können das System direkt vor Ort ausprobieren.

Die Verkehrssicherheit hat sich in Europa in den letzten Jahren deutlich verbessert. Einen bedeutenden Beitrag dazu leisten moderne Fahrassistenzsysteme. Diese Entwicklung wird hauptsächlich durch die Erschließung neuer Sensortechnologien im Automobilbereich, wie z.B. Kameras, Laserscanner, Ultraschall und Radar getragen. Neben den bereits bis hin zur Kleinwagenklasse etablierten Fahrsicherheitssystemen wie ABS und ESP werden immer komplexere Assistenzfunktionen wie Spurwechsel-, Spurhalte- oder Parkassistenz angeboten.
Entscheidend für den Erfolg eines Assistenzsystems ist die einwandfreie Bewältigung der "Schnittstelle" zwischen Mensch und Maschine. Denn die Kommunikation zwischen Assistenzsystem und Fahrer läuft auf visueller, akustischer und haptischer Ebene ab.
Da jeder Mensch sehr unterschiedlich auf die jeweiligen Signale reagiert, müssen die Assistenzsysteme mit teuren und aufwendigen Fahrversuchen in Prototyp-Fahrzeugen getestet werden.

Virtuell und doch spürbar

Der Lehrstuhl für Mechatronik der Universität Duisburg-Essen hat nun den Fahrsimulator DRIVASSIST entwickelt, der bereits im frühen Entwicklungsstadium die Fahrversuche ersetzt.

Der Simulator basiert auf einem modifizierten VW Golf IV. Variable Projektionen stellen die virtuelle Umgebung dar und vermitteln dadurch einen äußerst realistischen Fahreindruck. Ein Force-Feedback Lenkrad ersetzt das herkömmliche Lenksystem . Damit werden Drehmoment- Rückmeldungen aus der Fahrdynamik sowie Überlagerungsmomente von Assistenzsystemen am Lenkrad direkt für den Fahrer "spürbar" gemacht.
Besonders wirkungsvoll ist dies bei der Anwendung des Spurhalte- und Spurwechselassistenten.

Return on Investment beschleunigt

DRIVASSIST bietet Unternehmen die Möglichkeit, bereits sehr frühzeitig Fahrerassistenzsysteme auf ihre Tauglichkeit zu prüfen. Damit ergeben sich deutlich verkürzte Entwicklungszeiten und damit ein beschleunigter Return on Investment.
Besucher der HANNOVER MESSE können sich am Gemeinschaftsstand tech transfer in Halle 2 Stand D 12 über das System informieren und dieses dort auch selbst testen.

Hannover Messe

tech transfer - Gateway2Innovation ist eine Initiative der Deutschen Messe AG und des Ausstellerbeirates der HANNOVER MESSE. Ihr Ziel ist, erfolgreiches Innovationsmanagement anschaulich und erlebbar zu machen. Als Kompetenz- und Dialogplattform im Rahmen des Innovationsmarktes Research & Technology schafft tech transfer an einem großen Gemeinschaftsstand (Halle 2, Stand D12) Raum und Gelegenheit, Partner für eigene Projekte zu finden und gemeinsame Schritte zu planen.
An einem aus 10 Bausteinen bestehenden Terminal können sich Besucher von der Idee bis zur Vermarktung informieren. Zahlreiche Aussteller und die tech transfer-Partner bieten konkret ihre Produkte und Dienstleistungen an.
Das anspruchsvolle, ganztägige Forumsprogramm liefert darüber hinaus wichtige Impulse für einen erfolgreichen Technologietransfer.
Weitere Informationen: www.tech-transfer.info

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.