Grundsteuererhöhung ist falsches Signal

Leipzig verliert im Standortwettbewerb

(PresseBox) (Leipzig, ) Die Ankündigung des Leipziger Oberbürgermeisters Burkhard Jung den Hebesatz der Grundsteuer B von 500 auf 635 Prozent zu erhöhen (BILD-Zeitung vom 18. August), stößt im Leipziger Handwerk aus Skepsis. "Natürlich sind uns die Finanzprobleme der Kommune bekannt", kommentiert Kammerpräsident Joachim Dirschka, "jedoch sehen wir diese Erhöhung sehr skeptisch. Hier ist das Wort Giftliste angebracht."

Die Grundsteuer ist eine Steuer, die unabhängig von der Leistungsfähigkeit des Unternehmens gezahlt werden muss, das heißt auch ein Unternehmen, welches keine oder kaum Gewinne macht, wird belastet. Sollte der Hebesatz tatsächlich auf das Niveau der Stadt Dresden von 635 % angehoben werden, bedeutet dies eine effektive Mehrbelastung von 27 Prozent in Bezug auf die Grundsteuer. "Der Oberbürgermeister begründet die Erhöhung mit dem Hebesatz der Landeshauptstadt. Er vergisst aber zu erwähnen, dass Städte wie Erfurt (370 %), Halle (440 %) oder Chemnitz (475 %) alle weit unter dem Dresdner Niveau liegen", legt Dirschka den Finger in die Wunde. Des Weiteren ist zu bedenken, dass Leipzigs Unternehmen bereits jetzt mit den sachsenweit höchsten Energiekosten und dem höchsten Gewerbesteuerhebesatz belastet sind. Die Anhebung der Grundsteuer B führt dazu, dass Leipzig als Standort für Neuansiedlungen erheblich an Attraktivität verliert. Dies zeigt ein Blick auf die nähere Umgebung. Markkleeberg hat einen Hebesatz von 380 Prozent, Markranstädt liegt bei 370 Prozent.

Handwerkskammer zu Leipzig

Die Handwerkskammer (HwK) zu Leipzig, eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, vertritt die wirtschaftspolitischen Gesamtinteressen ihrer über 12.000 Mitgliedsunternehmen mit 90.000 Beschäftigten und 5.000 Lehrlingen. Als Selbstverwaltung des Handwerks erfüllt sie hoheitliche Aufgaben und ist Dienstleister für die Mitgliedsbetriebe. Die Kammer ist Anlaufstelle für alle unternehmerischen Anliegen des Handwerks, von Existenzgründung über Unternehmensentwicklung bis zur Unternehmensnachfolge.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.