Das "Parlament des Handwerks" beschließt "Mannheimer Erklärung"

Das Handwerk fordert eine bessere Bildung / Lernschwachen eine realistische Chance einräumen /Ausweitung der Berufsorientierung begrüßt

(PresseBox) (Mannheim, ) Die Vollversammlung der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald - das "Parlament des Handwerks" in der Region - hat in der 105. Sitzung am 21. Juli 2010 die durch den Berufsbildungsausschuss verfasste "Mannheimer Erklärung" zur neuen Werkrealschule verabschiedet.

Nach ausführlicher Information in den, für die Berufsausbildung zuständigen Gremien meldet das Handwerk der Region berechtigte Zweifel an der Umsetzbarkeit der geplanten Schulreform an und hat nun mit Veröffentlichung der "Mannheimer Erklärung" Vertreter aus der Politik um eine kritische Auseinandersetzung gebeten und ein Umdenken gefordert.

In der "Mannheimer Erklärung" fordert das Handwerk der Region eine Erweiterung des Konzeptes, welches nicht nur den Anforderungen nach einem höheren Bildungsabschluss gerecht wird, sondern auch Lernschwächeren eine realistische Chance einräumt, sich zu entwickeln. Ausdrücklich wird eine Verkleinerung der Klassen über den geplanten Klassenteiler von 28 hinaus und mehr Lehrpersonal an den Schulen verlangt. Eine Stärkung der schwächeren Schüler kann nur mit einem stärkeren Angebot an Förderunterricht und weiteren begleitenden Angeboten erfolgen.

Die derzeitigen Pläne können bei der vorgesehenen Klassenstärke keine individuelle Förderung zu. So ist zu befürchten, dass auch weiterhin schwache Schülerinnen und Schüler in unserem dualen Schulsystem verloren gehen.

Des Weiteren fordert das Handwerk der Region ein Überdenken des Begriffs Werkrealschule. Zur gesellschaftlichen Anerkennung der neuen Schulform wäre es nach Ansicht der Gremien erforderlich, dass sich mit der Schulreform auch der Begriff der Werkrealschule ändert. So schlägt das Handwerk - analog zu den beruflichen Gymnasien und zur Verdeutlichung, dass die neue Schulform mit der bestehenden Realschule gleichgestellt werden soll - die Bezeichnung Berufliche Realschule vor.

In der "Mannheimer Erklärung" wird die Ausweitung der Berufsorientierung ausdrücklich begrüßt. Jedoch äußert das Handwerk Zweifel an der Umsetzungsfähigkeit der geplanten Kooperationen, die derzeit ausschließlich mit zweijährigen Berufsfachschulen geschlossen werden sollen.

Aufgrund einer nicht vorhandenen Flächendeckung aller Angebote sieht das Handwerk die Gefahr, dass aufgrund mangelnder Erreichbarkeit der Berufsfachschulen die Möglichkeiten der Berufsorientierung eingeschränkt wird. Auch wird den Belangen der Mädchen nach Ansicht des Berufsbildungsausschusses keinesfalls Rechnung getragen. Für die handwerkliche Nachwuchswerbung mit dem Ziel den Anteil weiblicher Auszubildenden im Handwerk zu steigern wird dieses Vorhaben als kontraproduktiv empfunden.

Die Lösung dieses Problems sieht der Berufsbildungsausschuss der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald in der Öffnung der beruflichen Schulen als mögliche Kooperationspartner der neuen Werkrealschulen. Die damit verbundene Ausweitung der Kooperationsmöglichkeiten auf einjährige Berufsfachschulen und duale Berufsschulen würde die Anfahrtswege erheblich reduzieren und das berufliche Angebot im Rahmen einer echten Berufsorientierung erheblich erweitern.



Der Berufsbildungsausschuss vertritt deutlich die Forderung, dass der Abschluss an den beiden Schulformen Werkrealschule und Realschule auf gleichem Niveau erfolgen muss.

Die geplante Zulassungsbeschränkung für den Übergang von der 9. in die 10. Klasse in der Werkrealschule führt keinesfalls zu einer Gleichbehandlung beider Schulformen und ist für die Durchlässigkeit als Hindernis anzusehen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.