Hochschulstudium für Handwerksmeister: Zugang erleichtert

(PresseBox) (Karlsruhe, ) Handwerksmeister müssen seit dem 1. März keine vierjährige Berufserfahrung mehr nachweisen, um auch ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung die akademische Laufbahn einschlagen zu können. Die Änderung der Hochschulzugangsverordnung für Berufstätige macht dies möglich.

"Seit vielen Jahren macht sich das Handwerk für mehr Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung stark. Die neue Regelung trägt dieser Forderung Rechnung und erleichtert die handwerkliche Karriere vom Lehrling über den Gesellen und Meister bis hin in die Hochschule", freut sich Gerd Lutz, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Karlsruhe.

Seit dem Wintersemester 2006/2007 können Meister/-innen unabhängig von der Note ihrer Meisterprüfung an jeder Hochschule oder Berufsakademie in Baden-Württemberg studieren - und zwar ein ihrer beruflichen Aus- und Weiterbildung entsprechendes Fach.

Folgende Voraussetzungen müssen studierwillige Meister erfüllen: Sie müssen seit mindestens einem Jahr ihren Wohnsitz in Deutschland haben und mindestens genauso lange dort berufstätig sein. Darüber hinaus müssen sie eine mindestens zwei Jahre dauernde Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen haben sowie die Meisterprüfung oder eine gleichwertige berufliche Fortbildung nach der Handwerksordnung beziehungsweise nach dem Berufsbildungsgesetz im erlernten Beruf nachweisen können.

Wenn der angestrebte Studiengang nicht mit der bisherigen Ausbildung und Berufstätigkeit verwandt ist, kann dennoch ein Studium aufgenommen werden. Allerdings muss der Studierwillige in diesem Fall zuvor eine Eignungsprüfung ablegen. Bei dieser Prüfung wird festgestellt, ob der Interessent aufgrund seiner Persönlichkeit, seiner Vorkenntnisse und Motivation für das gewählte Studium geeignet ist. Zudem findet ein studienspezifisches Beratungsgespräch statt. Die Prüfung führt die jeweilige Hochschule durch. Welcher Studiengang mit welcher Meisterausbildung gewählt werden kann, erfahren Interessenten direkt von den Hochschulen.

Die Wirtschaftsministerkonferenz hat in Abstimmung mit der ständigen Konferenz der Kultusministerkonferenz der Länder in der Bundesrepublik Deutschland bereits im Dezember 2008 beschlossen, den Hochschulzugang für Meister bis zum Jahre 2010 länderübergreifend zu ermöglichen. Dann wird es möglich sein, mit der Meisterprüfung im Handwerk in jedem Bundesland zu studieren.

Bei Fragen zum Thema:
Michael Geggus, Tel. (721) 1600-411, geggus@hwk-karlsruhe.de

Bei redaktionellen Rückfragen:
Alexander Fenzl, Tel. (721) 1600-116, fenzl@hwk-karlsruhe.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.